• IT-Karriere:
  • Services:

iOS 14.5: Apple lehnt App-Updates in Konflikt mit Transparenzregeln ab

Entwickler, die sich nicht an die Transparenzregeln von iOS 14.5 halten, können ihre Apps im App Store schon jetzt nicht mehr aktualisieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple sorgt sich um die Privatsphäre der Nutzer
Apple sorgt sich um die Privatsphäre der Nutzer (Bild: Apple)

Apple macht Ernst und lehnt App-Updates im App Store ab, bei denen die Entwickler sich nicht an die App-Tracking-Transparenzregeln halten, die Apple ab iOS 14.5 forcieren will, heißt es beim Wirtschaftsmagazin Forbes.

Stellenmarkt
  1. Wahl EMEA Services GmbH, Unterkirnach bei Villingen-Schwenningen (Home-Office möglich)
  2. Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Apple hatte die Einführung der neuen Regeln ursprünglich mit iOS 14 geplant, dies nach dem Protest von Werbefirmen jedoch verschoben. In einem anschaulichen Dokument (PDF) zeigt Apple, wie das geräteübergreifende Tracking die Privatsphäre von Nutzern beeinträchtigen kann.

Nutzer sollen nicht mehr ungefragt App-übergreifend getrackt werden

Durch die Neuerungen soll auf Apple-Geräten leichter verhindert werden können, dass Apps und Werbedienste Informationen über die Grenzen einzelner Anwendungen hinweg sammeln. Möchte ein Werbenetzwerk auf die gerätespezifische Werbe-ID unter iOS zugreifen, muss dies explizit für jede App über ein Pop-up erlaubt werden: ein Opt-in also.

Apple hat auch klargestellt, dass Entwickler keine alternativen Methoden verwenden dürfen, um Nutzer zu tracken.

Ist ein SDK schuld?

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust
    19.-22 April 2021, online
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Dem Bericht von Forbes nach wurden Updates von Heetch, Radish Fiction, InnoGames und anderen Anbietern aufgelistet. Angeblich ist das Software Development Kit (SDK) des Unternehmens Adjust daran schuld, dass Apple die Updates ablehnt. Es soll Fingerprinting-Methoden einsetzen, um Nutzer beziehungsweise deren Geräte zu erkennen. Adjust gibt auf seiner Webseite an, dass das SDK bei über 50.000 Apps verwendet werde. Das Unternehmen erklärt, seine Lösungen an die Voraussetzungen von iOS 14 angepasst zu haben.

Derzeit ist nur die Beta 6 von iOS 14.5 verfügbar, wann die finale Version erscheinen wird, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

notnagel 03. Apr 2021 / Themenstart

"Das ist völlig ausreichend, um die Performance der Werbekampagnen zu messen," Das stimmt...

violator 02. Apr 2021 / Themenstart

Die DSGVO mahnt jeden Scheiß ab, selbst wenns nur ne automatische Dankeschön-Email nach...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /