iOS 14.2.1: Erzwungene Lautstärkereduzierung ärgert iPhone-Nutzer

Apple will mit der jüngsten iOS-Version das Gehör der iPhone-Nutzer schützen - geht dabei aber manchen zu weit: Die Lautstärke wird automatisch reduziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzer beklagen sich, dass ihr iPhone automatisch die Lautstärke reduziert.
Nutzer beklagen sich, dass ihr iPhone automatisch die Lautstärke reduziert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple hat in der aktuellen iOS-Version 14.2.1 eine neue Funktion zum Schutz des Gehörs eingebaut, die bei andauernder hoher Lautstärke automatisch den Pegel reduziert. Was auf Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) basiert und zunächst nach einer guten Idee klingt, empfinden viele Nutzer als störend.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Developer (m/w/d)
    OBO Bettermann Holding GmbH & Co. KG, Menden
  2. Fullstack Software Engineer (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
Detailsuche

Das iPhone überwacht über einen Zeitraum von einer Woche den Lautstärkepegel angeschlossener Kopfhörer. Liegt dieser über dem Grenzwert der WHO - dabei soll es sich um 85 Dezibel handeln -, erhalten Nutzer eine Benachrichtigung und die Lautstärke wird auf 50 Prozent reduziert.

Dieser Mechanismus lässt sich nicht ausschalten, wie ein Blick in die Einstellungen von iOS 14.2.1 verrät. Lediglich die Begrenzung, den Schwellwert manuell überschreiten zu dürfen, lässt sich auch unter iOS 14.2 noch deaktivieren. Hören Nutzer für das System zu laute Musik, wird die Lautstärke automatisch heruntergeregelt.

Zwischen Kopfhörern und Lautsprechern wird nicht unterschieden

Das Problem ist, dass iOS offenbar nicht zwischen Bluetooth-Kopfhörern und Lautsprechern oder Verbindungen zu einem Autoradio unterscheiden kann. Wer regelmäßig etwa einen Lautsprecher verwendet und über diesen die Lautstärke reguliert, dafür aber das iPhone auf hoher Lautstärke betreibt, wird die Musik irgendwann nur noch halb so laut hören. Auch bei Bluetooth-Verbindungen im Auto ist das ein Problem.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Andere Nutzer beklagen sich auf den Hilfeseiten von Apple, dass sie aufgrund von Hörproblemen die Lautstärke über den Grenzwert einstellen müssen. Eine Ausnahmeregelung lässt sich für derartige Fälle aktuell nicht einrichten.

Neues Apple iPhone 12 (128 GB) - Schwarz

Apple-Mitarbeiter auf den Hilfeseiten waren bislang wenig hilfreich. Sie scheinen die neue Funktion stellenweise noch nicht zu kennen und empfehlen Neustarts. Auch ein Mitarbeiter der Hotline konnte nicht helfen - tatsächlich scheint es aktuell auch schlichtweg keine Möglichkeit zu geben, die Funktion zu deaktivieren.

Grund dafür sind Apple zufolge lokale Gesetze. Einige Nutzer weisen allerdings darauf hin, dass es in der EU zwar einen Grenzwert gibt, Nutzer aber eigentlich selbst entscheiden können, diesen zu überschreiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RP-01 02. Dez 2020

Im Falle von externen Lautsprechern misst es eben definitiv nicht. Und alleine schon weil...

RP-01 02. Dez 2020

Lies den Artikel doch mal wieder genauer; es geht ja hauptsächlich darum, dass das...

t5b6_de 28. Nov 2020

mich nervt es auch. Pixel phones haben das nicht bei meine Auto Radio. Mein neues oneplus...

Benutztername12345 27. Nov 2020

1. Gibt es wie erwähnt genug Situationen, in denen auch bei maximaler Einstellung der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chrome OS Flex
Das Apple Chromebook

Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
Artikel
  1. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  2. FTTH: 250.000 Glasfaser-Anschlüsse von der Telekom
    FTTH
    250.000 Glasfaser-Anschlüsse von der Telekom

    Wieder startet die Telekom die Vermarktung einer großen Anzahl von Glasfaseranschlüssen.

  3. Nvidia Ada: Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln
    Nvidia Ada
    Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln

    Über ein Drittel mehr Takt als eine Geforce RTX 3090 Ti: Bei der Ada-Generation soll Nvidia viele Shader bei mehr als 2,5 GHz nutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 959€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /