• IT-Karriere:
  • Services:

iOS 13: iPhone bekommt Webauthn per NFC

Funkende Fido2-Sticks lassen sich mit iOS 13 auch auf dem iPhone verwenden. Passwortloses Anmelden oder eine starke Zwei-Faktor-Authentifizierung per Webauthn waren bisher nur mit einer Lightning-Variante des Yubikeys möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit iOS 13 werden NFC-fähige Fido2-Sticks von iPhones unterstützt.
Mit iOS 13 werden NFC-fähige Fido2-Sticks von iPhones unterstützt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit iOS 13 öffnet Apple die Funkschnittstelle NFC des iPhones. Dadurch können nun auch NFC-fähige Fido-Sticks mit dem iPhone verwendet werden, die passwortloses Anmelden oder Zwei-Faktorauthentifizierung per Webauthn ermöglichen. Apple habe auf seiner Septemberkonferenz angekündigt, die NFC-Schnittstelle zu öffnen, schreibt der Yubikey-Hersteller Yubico in einem Blogeintrag. Bestehende Fido2-Sticks wie der Yubikey 5 NFC könnten mit dem Update auch mit dem iPhone verwendet werden. Auch der NFC-fähige Fido2-Stick Solokey Tap dürfte dann mit iOS funktionieren. Die neue Version von Apples mobilem Betriebssystem soll am 19. September 2019 erscheinen.

Stellenmarkt
  1. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern
  2. Schörghuber Corporate IT GmbH, München

Bisher beschränkt Apple die NFC-Schnittstelle unter iOS auf reinen Lesezugriff, mit iOS 13 soll nun auch der Schreibzugriff erlaubt werden. Fido2 und Fido U2F benötigen sowohl Lese- als auch Schreibzugriff. Allerdings wird passwortloses Anmelden oder eine Zwei-Faktor-Authentifizierung per Fido2/Webauthn bisher nur von wenigen Onlinediensten und häufig nur mit ausgesuchten Browsern unterstützt. Safari unter iOS soll beispielsweise erst mit der kommenden Version 13 eine Unterstützung für Webauthn erhalten. Laut Yubico, dem Hersteller der Yubikeys, kann Webauthn derzeit nur mit dem Brave-Browser unter iOS genutzt werden. Mit diesem kann der Yubikey für eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bei Onlinediensten wie Dropbox, Google oder Github verwendet werden. Eine vollständige Liste der unterstützten Dienste findet sich auf der Webseite von Yubico.

Erst kürzlich hatte Yubico einen Yubikey speziell für Apple-Geräte veröffentlicht. Dieser verfügt über einen Lightning- und einen USB-C-Stecker und lässt sich so direkt an iPhones oder iPads einstecken. Bei iPad-Pro-Modellen mit USB-C-Anschlüssen würden derzeit jedoch nicht alle Funktionen des Yubikeys unterstützt, schreibt Yubico.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

uschatko 18. Sep 2019

Wieso? Das Zeug steht zur Verfügung und wenn eine Techseite mir mit "soll" und "könnte...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /