• IT-Karriere:
  • Services:

iOS 13 im Test: Apple macht iOS hübscher

Ab dem 19. September 2019 wird die fertige Version von iOS 13 verteilt. Apple hat den Fokus diesmal mehr auf sichtbare Verbesserungen des Nutzererlebnisses gelegt: Wir haben uns den neuen Dark Mode, die verbesserte Kamera-App und weitere Neuerungen angeschaut und interessante Funktionen gefunden.

Ein Test von veröffentlicht am
iOS 13 mit und ohne aktivierten Dark Mode (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Zusammen mit den drei neuen iPhones hat Apple am 10. September 2019 auch das Veröffentlichungsdatum von iOS 13 angekündigt: Ab dem 19. September steht die neue Version für alle Nutzer der unterstützten iPhones und iPads zur Verfügung - auf den Tablets in iPad OS umbenannt und um weitere Funktionen ergänzt.

Inhalt:
  1. iOS 13 im Test: Apple macht iOS hübscher
  2. Karten-App mit Street-View-Pendant
  3. Galerie-App sieht einladender aus

Bereits kurz nach der Präsentation der neuen iPhones hat Apple die dritte Betaversion von iOS 13 veröffentlicht. Diese gilt gemeinhin als sehr nahe dran an der fertigen Version, die schließlich an alle Nutzer verteilt wird. Wir haben sie uns daher auf unser iPhone Xs Max aufgespielt und die neuen Funktionen genauer angeschaut.

Dabei wird schnell ersichtlich, dass Apple bei iOS 13 den Fokus auf sichtbare Verbesserungen zahlreicher Apps gerichtet hat - im Gegensatz zu iOS 12, das mehr hinter den Kulissen optimiert wurde. Die Neuerungen sind insgesamt eher subtil, eine herausragende neue Funktion hat iOS 13 nicht; die Optimierungen dürften in manchen Fällen vielen Nutzern dennoch eine Menge bringen, da sie Apps betreffen, die häufig im Alltag verwendet werden.

Erster unauffälliger Eindruck täuscht

Entsperren wir das iPhone Xs Max nach der Installation der dritten Beta von iOS 13, fallen uns zunächst keine Unterschiede zu dem auf einem iPhone Xr installierten iOS 12 auf. Anders als bei iPad OS gibt es keine Neuerungen auf dem Startbildschirm; die ersten Veränderungen müssen wir aber dennoch nicht lange suchen. In den Systemeinstellungen können wir im Menüpunkt Anzeige & Helligkeit den neuen Dark Mode aktivieren.

  • In Apples Karten-App können Nutzer sich jetzt auch in bestimmten Städten umschauen - unter anderem in San Francisco. (Screenshot: Golem.de)
  • Wir können uns wie bei Googles Street View umschauen. (Screenshot: Golem.de)
  • Ebenfalls weiter verbessert hat Apple den Informationsgehalt und die Darstellung der Karten. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Porträtmodus können wir die Ausleuchtung des Gesichts steuern. (Screenshot: Golem.de)
  • Neu ist außerdem der High-Key-Mono-Modus, der ein Porträt in Schwarzweiß und mit weiß getünchtem Hintergrund aufnimmt. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Galerie-App hat Apple unter anderem die Bearbeitungsfunktionen überarbeitet und neu gestaltet. (Screenshot: Golem.de)
  • Neu ist auch die Darstellung der Bilder, hier die neue Tagesansicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch die Monats- ...
  • ... und Jahresansicht sieht jetzt anders aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Ebenso neu gestaltet hat Apple die Erinnerungen-App. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Termine und Sammlungen werden übersichtlicher angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Erstellen wir einen neuen Termin, können wir über eine Schnellzugriffsleiste einfach ein Datum oder einen Ort hinzufügen. (Screenshot: Golem.de)
  • Nutzer können unter iOS 13 wieder Memojis von sich erstellen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Anpassungsmöglichkeiten sind zahlreich. (Screenshot: Golem.de)
  • Die fertigen Memojis können unter iOS 13 auch als Sticker versendet werden, beispielsweise an Nutzer, die kein iPhone verwenden. (Screenshot: Golem.de)
  • Es gibt bereits erste Apps, die Apples eigenes Anmeldesystem verwenden. (Screenshot: Golem.de)
In Apples Karten-App können Nutzer sich jetzt auch in bestimmten Städten umschauen - unter anderem in San Francisco. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Der Dark Mode ersetzt systemweit helle Flächen in zahlreichen Apps durch dunkle. Wie bei Android auch verwenden die meisten Apps von Apple helle Hintergründe, was im Dunkeln bei der Nutzung des Gerätes unangenehm für die Augen sein kann. Aktivieren wir den Dark Mode, erscheinen unter anderem die Einstellungen, die Karten-App, die Health-App, die Uhren-App und zahlreiche weitere Apple-Anwendungen in dunklem Gewand. Wer ein iPhone mit OLED-Display verwendet, dürfte aufgrund der dunkleren Hintergründe zusätzlich von einer besseren Akkulaufzeit profitieren.

Mit den Apple-Anwendungen funktioniert der Dark Mode sehr gut, bei Apps anderer Hersteller aber nicht zwingenderweise. Wir können den Modus manuell aktivieren oder dies vom System automatisch erledigen lassen. Entweder geben wir dabei eine Zeitspanne an, während der der Modus aktiviert sein soll, oder wir wählen den Zeitabschnitt zwischen Sonnenunter- und Sonnenaufgang aus. Der Dark Mode von iOS 13 ist insgesamt gut umgesetzt und dürfte Freunden dunkler App-Hintergründe gefallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Karten-App mit Street-View-Pendant 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

thorben 23. Sep 2019 / Themenstart

ich meine, dass ich das früher auch mal hatte... das 11 pro max hat es defintiv nicht...

matzenordwind 23. Sep 2019 / Themenstart

Mal eine wirklich ernst gemeinte Frage zu iPad OS13. Haben sie da gegenüber iOS12 aufm...

Hanfos 22. Sep 2019 / Themenstart

Ich schalte es immer aus indem ich einfach kurz "Siri schalte BT/WLAN aus" sage Das mit...

meav33 21. Sep 2019 / Themenstart

Das symbol ist zumindest bei mir in iOS 13.1 vorhanden

Joblow 20. Sep 2019 / Themenstart

Auf der Webseite nach ganz unten scrollen, Einstellungen und Layout-Umschalter klicken...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /