Abo
  • IT-Karriere:

iOS 13: Drittentwickler-Apps dürfen bald NFC nutzen

Apple hat wie versprochen den Zugriff auf die NFC-Schnittstelle für iOS 13 vereinfacht. Ein erster wichtiger Anbieter einer App bestätigt, dass es funktioniert. Zukünftig lassen sich damit die Funkchips in einigen Ausweisdokumenten auslesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ab dem iPhone 7 lässt sich nach derzeitigem Stand NFC freier nutzen.
Ab dem iPhone 7 lässt sich nach derzeitigem Stand NFC freier nutzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

RealID wird bald die NFC-Schnittstelle von iOS-Geräten nutzen. Der Hersteller einer Ausweis-App konnte diesen Service bisher nur unter Android anbieten. Mit der Öffnung der Schnittstelle seitens Apple wird dies erweitert. Bisher brauchte RealID dafür einen externen RFID-Leser.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster, Hagen

Getestet werden kann die Funktion derzeit nur eingeschränkt. Die App ist noch nicht im App Store erhältlich, sondern wird via Apples Testflight-System angeboten. Voraussichtlich im September 2019 soll die App nutzbar sein, wie der Entwickler Innovalor angibt. Zu diesem Zeitpunkt sollte auch die Betaphase von iOS 13 abgeschlossen sein.

Obwohl recht viele iOS-Geräte bereits NFC-Chips besitzen, werden nicht alle Geräte NFC so nutzen können, wie es ReadID braucht. Geräte, die älter als das iPhone 7 sind, werden nicht mit der App funktionieren. Interessant wird sein, ob in Verbindung mit der Öffnung der Schnittstelle auch die Timing-Probleme mancher iPhone-SKUs stärker bemerkbar sein werden. In Japan ist das in Verbindung mit Felica-Drahtlosschnittstellen bereits aufgefallen. Es gibt sogar ein Austauschprogramm, wenngleich Apple dies nicht offiziell macht.

ReadID ist bereits dabei, ein SDK zu verteilen. Die App ist insofern von Relevanz, weil das Unternehmen mit vielen Banken in der EU zusammenarbeitet. Die Nutzung der NFC-Schnittstelle - abseits der Emulationen wie etwa Felica oder EMV - dürfte sich also durchaus verbreiten, zumal auch andere Interessenten existieren. Druck auf Apple hat anscheinend auch Großbritannien ausgeübt.

Sollte die Schnittstelle tatsächlich leicht nutzbar sein, dürfte eine große Anzahl von Apps erscheinen. Wer etwa diverse Zahlungs- und ÖPNV-Karten auslesen will, um etwa den Kontostand zu erfahren, brauchte bisher ein Android-Gerät. So haben wir das bisher auch gehandhabt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 309,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

gentux 13. Jun 2019 / Themenstart

Und wie genau soll das jetzt sicherer sein? Gegen Relay-Attacken hilft nur, NFC...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
2FA mit TOTP-Standard
GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
Von Moritz Tremmel


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

      •  /