• IT-Karriere:
  • Services:

Fazit

Wie Android 9 bietet iOS 12 einige Neuerungen, die den Alltag der Nutzer vereinfachen sollen. In der Vermarktung verwendet Apple seltener als Google das Buzzword künstliche Intelligenz, setzt diese bei einigen neuen Funktionen aber dennoch ein. Dazu zählt beispielsweise die Fotos-App, die damit näher an Google Fotos herankommt.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim

In der alltäglichen Nutzung arbeitet iOS 12 sehr schnell und flüssig. Interessant finden wir die neuen Möglichkeiten, unsere Bildschirmzeit zu kontrollieren und - wenn gewünscht - einzuschränken. Wie bei Android 9 sind die App-Limits aber nicht endgültig, der Nutzer hat immer die Möglichkeit, die Anwendung weiter zu verwenden. Praktisch finden wir die Idee, die Apps in Gruppen zusammenzufassen und so komplette Kategorien zu sperren.

  • Neu in iOS 12 ist die Möglichkeit, seine Bildschirmzeit einzusehen und zu limitieren. (Screenshot: Golem.de)
  • In den Bildschirmzeit-Einstellungen können wir einstellen, wie lange wir verschiedene App-Kategorien nutzen können. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Sortierung nach Kategorie und nicht nach einzelnen Apps ist sinnvoll, da so beispielsweise nach dem Ablauf des Limits einer App nicht mit einer ähnlichen weiter prokrastiniert werden kann. (Screenshot: Golem.de)
  • IOS 12 erstellt die App-Kategorien automatisch, wir können Apps aber auch auf eine White List setzen. (Screenshot: Golem.de)
  • Fünf Minuten vor Ablauf des Zeitlimits erhalten wir eine Warnung. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach Ablauf des Zeitlimits können wir die betroffenen Apps nicht mehr ohne weiteres verwenden. (Screenshot: Golem.de)
  • Alle Apps der gesperrten Kategorie sind dann ausgegraut. (Screenshot: Golem.de)
  • Wir können wie bei Android 9 die Sperre aber umgehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die App-Limitierung kann auch für Kinder eingerichtet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Siri kann bestimmte App-Funktionen jetzt per Kurzbefehl verwenden. (Screenshot: Golem.de)
  • Je nachdem, welche Apps installiert sind, stehen uns verschiedene Kurzbefehle zur Verfügung, die mit einem eigenen Sprachbefehl versehen werden können. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit den neuen Memojis können wir Animojis von uns selbst erstellen. (Screenshot: Golem.de)
  • Diese stehen dann wie die anderen Animojis zur Auswahl bereit. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Memoji kann dann in Apps verwendet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Praktisch ist die neue Nicht-stören-Funktion, die auch ortsabhängig arbeitet. (Screenshot: Golem.de)
  • Einzelne Apps können auch auf leise gestellt werden. Dann senden sie uns zwar noch Benachrichtigungen, verursachen aber keine Systemtöne mehr. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Fotos-App hat einen KI-gestützten Suchmodus bekommen. (Screenshot: Golem.de)
  • Benachrichtigungen können unter iOS 12 jetzt endlich nach Apps sortiert gesammelt dargestellt werden.(Screenshot: Golem.de)
Mit den neuen Memojis können wir Animojis von uns selbst erstellen. (Screenshot: Golem.de)

Unter iOS 12 ist es endlich möglich, Benachrichtigungen gruppiert anzeigen zu lassen. Android hat diese Option schon länger, die vereinfacht die Nutzung ungemein.

Leider hat Apple manche Funktion auch unter iOS 12 nicht verbessert, wie beispielsweise den Anachronismus, alle App-Einstellungen an einem Ort zusammenzufassen. So müssen wir auch 2018 noch aus der Kamera-App heraus in die Systemeinstellungen gehen, um etwa die Auflösung der Videofunktion zu ändern. Das nervt, und zwar seit Jahren.

Wie Android 9 ist iOS 12 eher ein unauffälliges Update, das nichtsdestotrotz an einigen Stellen die Nutzung merklich vereinfacht. Es soll für alle Geräte zur Verfügung gestellt werden, auf denen auch iOS 11 läuft - bis zurück zum iPhone 5S und dem iPad Air.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Siri soll nützlicher werden
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

Dave_Kalama 26. Sep 2018

12h Vollgas, 2,3 Tage normaler Gebrauch. Gibts bei Apple nicht. Pixel und Essential...

Smoffte 19. Sep 2018

Es ist meine Meinung, dass es eine Frage der Gewohnheit und des individuellen Geschmackes...

deefens 19. Sep 2018

Klar passt das. iPhone 6 Plus, gibts z.B. auf Amazon unter 400 Euro.

plutoniumsulfat 18. Sep 2018

Wie wärs damit, erst neue Versionen rauszuhauen, wenn man auch was neues hat?

gol 18. Sep 2018

Twitter, Safari, Quizduell (diese wurde direkt nach iOS12 Neustart geupdatet...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /