Siri soll nützlicher werden

Bei iOS 12 hat Apple auch versucht, seinen Sprachassistenten Siri aufzuwerten, der bereits seit längerer Zeit hinter dem Google Assistant hinterherhinkt. So gibt Siri uns jetzt Vorschläge zu Kurzbefehlen für Routinen, die wir häufiger erledigen. Diese Kurzbefehle können wir mit selbst konfigurierten Formulierungen direkt per Sprachbefehl aufrufen.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist als Software-Entwickler (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin
  2. Senior Science Manager / Innovation & Research Manager (m/w/d)
    HeiGIT gGmbH, Heidelberg
Detailsuche

Kurz nach der Installation von iOS 12 können wir beispielsweise einen Kurzbefehl definieren, der direkt den Posteingang der Mail-App aufruft - was wir auch bisher schon mit dem Befehl "Öffne Mail" erledigen konnten. Was für Potenzial in der Funktion steckt, zeigt jedoch ein weiterer Kurzbefehl, mit dem wir uns direkt neu aufgenommene Fotos in der Galerie anzeigen lassen können.

  • Neu in iOS 12 ist die Möglichkeit, seine Bildschirmzeit einzusehen und zu limitieren. (Screenshot: Golem.de)
  • In den Bildschirmzeit-Einstellungen können wir einstellen, wie lange wir verschiedene App-Kategorien nutzen können. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Sortierung nach Kategorie und nicht nach einzelnen Apps ist sinnvoll, da so beispielsweise nach dem Ablauf des Limits einer App nicht mit einer ähnlichen weiter prokrastiniert werden kann. (Screenshot: Golem.de)
  • IOS 12 erstellt die App-Kategorien automatisch, wir können Apps aber auch auf eine White List setzen. (Screenshot: Golem.de)
  • Fünf Minuten vor Ablauf des Zeitlimits erhalten wir eine Warnung. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach Ablauf des Zeitlimits können wir die betroffenen Apps nicht mehr ohne weiteres verwenden. (Screenshot: Golem.de)
  • Alle Apps der gesperrten Kategorie sind dann ausgegraut. (Screenshot: Golem.de)
  • Wir können wie bei Android 9 die Sperre aber umgehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die App-Limitierung kann auch für Kinder eingerichtet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Siri kann bestimmte App-Funktionen jetzt per Kurzbefehl verwenden. (Screenshot: Golem.de)
  • Je nachdem, welche Apps installiert sind, stehen uns verschiedene Kurzbefehle zur Verfügung, die mit einem eigenen Sprachbefehl versehen werden können. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit den neuen Memojis können wir Animojis von uns selbst erstellen. (Screenshot: Golem.de)
  • Diese stehen dann wie die anderen Animojis zur Auswahl bereit. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Memoji kann dann in Apps verwendet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Praktisch ist die neue Nicht-stören-Funktion, die auch ortsabhängig arbeitet. (Screenshot: Golem.de)
  • Einzelne Apps können auch auf leise gestellt werden. Dann senden sie uns zwar noch Benachrichtigungen, verursachen aber keine Systemtöne mehr. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Fotos-App hat einen KI-gestützten Suchmodus bekommen. (Screenshot: Golem.de)
  • Benachrichtigungen können unter iOS 12 jetzt endlich nach Apps sortiert gesammelt dargestellt werden.(Screenshot: Golem.de)
Siri kann bestimmte App-Funktionen jetzt per Kurzbefehl verwenden. (Screenshot: Golem.de)

Sollte Siri mit den Kurzbefehlen auch Funktionen innerhalb von bestimmten Apps aufrufen können, wäre das ziemlich komfortabel. Damit in Zukunft auch Nicht-System-Apps mit Kurzbefehlen bedient werden können, will Apple eine passende API für Entwickler bereitstellen.

Wir konnten bisher nur aus vorgefertigten Routinen Kurzbefehle erstellen und noch keine eigenen selbst definieren. Dies soll allerdings mit der Kurzbefehle-App möglich sein, die wir jedoch nicht entdecken konnten - möglicherweise wird sie mit dem offiziellen Start von iOS 12 nachgereicht. Außerdem soll Siri auch Fotos anhand von Schlagwörtern finden, was bei uns jedoch nicht funktioniert hat.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Fotos-App hat Apple mit iOS 12 ebenfalls verbessert, hinzugekommen sind einige Funktionen, die auf künstlicher Intelligenz basieren und dem Nutzer Arbeit abnehmen sollen. So gibt es beispielsweise jetzt intelligente Suchvorschläge, die beim Tippen passende Schlagwörter mit der Anzahl der dazu passenden Bilder anzeigen. Nutzer können zudem mehrere Schlagwörter bei der Suche kombinieren - was beides bei Google Fotos bereits möglich ist. Auch die neue Ortsuche kennen Nutzer von Google Fotos bereits länger.

Fotos rückt näher an Google Fotos heran

Apples Fotos-App hat zudem jetzt den Bereich "Für Dich", in dem Rückblicke und gemeinsame Aktivitäten mit anderen Personen angezeigt werden. Diese Bilder sollen sich dann leicht mit den beteiligten Personen teilen lassen.

Insgesamt ist es gut, dass Apple seine Fotos-App aufwertet, die neuen Funktionen erinnern aber insgesamt stark an diejenigen, die Google Fotos bereits seit längerem hat. Möglicherweise ergeben sich im Zusammenspiel mit Siri interessante neue Bedienungsmöglichkeiten, wir sehen aber ehrlich gesagt wenige Gründe, nicht Google Fotos zu verwenden.

Bei der Kamera soll iOS 12 für eine bessere Trennung zwischen Vorder- und Hintergrund bei den Porträtlichtern sorgen. Wir haben das mit der aufgrund der bisherigen schlechten Trennung in unseren Augen nutzlosen Einstellung "Bühnenlicht mono" ausprobiert und festgestellt: Die Trennung ist immer noch viel zu hart, die Einstellung bleibt weiterhin nutzlos. Interessant ist allerdings, dass Apple für iOS 12 eine API für die Porträtsegmentierung anbietet, mit der Entwickler die Ebenentrennung in ihren Apps verwenden können.

Neuer Look für Aktien- und Lese-App

Zu den weiteren Verbesserungen von iOS 12 gehören die neu gestaltete Aktien-App sowie die Lese-App Bücher. Außerdem hat Apple die Augmented-Reality-Fähigkeiten verbessert, die aber bereits auf dem iPhone X und den iPhone-8-Modellen recht eindrucksvoll waren. Neu ist, dass eine App zum Messen von Distanzen vorinstalliert ist. Diese erkennt Flächen, deren Abstände Nutzer dann messen können.

Mit den neuen Memojis können wir unter iOS 12 auch ein Animoji erstellen, das wie wir aussieht. Der Baukasten ist recht umfangreich, unser Ebenbild sieht uns am Ende recht ähnlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Schneller, höher, weiterFazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Dave_Kalama 26. Sep 2018

12h Vollgas, 2,3 Tage normaler Gebrauch. Gibts bei Apple nicht. Pixel und Essential...

Smoffte 19. Sep 2018

Es ist meine Meinung, dass es eine Frage der Gewohnheit und des individuellen Geschmackes...

deefens 19. Sep 2018

Klar passt das. iPhone 6 Plus, gibts z.B. auf Amazon unter 400 Euro.

plutoniumsulfat 18. Sep 2018

Wie wärs damit, erst neue Versionen rauszuhauen, wenn man auch was neues hat?

gol 18. Sep 2018

Twitter, Safari, Quizduell (diese wurde direkt nach iOS12 Neustart geupdatet...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Krypto-Währung: El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf
    Krypto-Währung
    El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf

    Die selbsternannte Bitcoin-Nation El Salvador hat die aktuelle Schwäche der Währung ausgenutzt und eingekauft - offenbar am Smartphone.

  2. Cryptogaming: Nur 8 Prozent der Spieleentwickler finden NFTs spannend
    Cryptogaming
    Nur 8 Prozent der Spieleentwickler finden NFTs spannend

    Manager von Spielefirmen finden NFT wichtig, die Entwickler eher nicht - so eine Umfrage. Auch das Metaversum stößt auf wenig Interesse.

  3. Radeon RX 6500 XT: Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben
    Radeon RX 6500 XT
    Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben

    In Zeiten irrer Grafikkarten-Preise wird ein winziger Laptop- als überteuerter Gaming-Desktop-Chip verkauft. Eine ebenso perfide wie geniale Idee.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /