iOS 12.1.3: Apple schließt Sicherheitslücken in iPhones und iPads

Mit der iOS-Version 12.1.3 hat Apple zahlreiche Schwachstellen in seinem mobilen Betriebssystem beseitigt. Es werden auch kleinere Fehler in Verbindung mit Carplay und beim neuen iPad Pro behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Es gibt einige Fehler beim iPhone (Symbolbild).
Es gibt einige Fehler beim iPhone (Symbolbild). (Bild: Apple)

Apple hat iOS 12.1.3 veröffentlicht. Mit dem Update werden über zwei Dutzend Sicherheitslücken auf Apples mobiler Plattform geschlossen. Einige davon sind für iPhone, iPod und iPad-Nutzer durchaus kritisch. So gibt es mehrere Möglichkeiten, mit einer schädlichen App das System anzugreifen, um etwa aus der Sandbox zu kommen, geschützten Speicher zu lesen oder sich höhere Betriebssystemrechte zu erschleichen.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter (m/w/d)
    GRUNER AG, Wehingen
  2. Consultant (m/w/d) ÖPNV Softwarelösungen / -support
    Rhein-Main-Verkehrsverbund Servicegesellschaft mbH, Frankfurt
Detailsuche

Andere Fehler betreffen etwa Facetime. Hier soll es über den Dienst möglich sein, einen entfernten Angriff inklusive Ausführung von Code durchzuführen. Selbiges ist auch mit einer Webseite möglich.

Des Weiteren behebt Apple auch einige Fehler bei der alltäglichen Nutzung. Wer etwa Carplay mit einem der neuen iPhone Xs oder Xr benutzt, der könnte mit der alten Version 12.1.2 und früher Verbindungsprobleme haben. Beim neuen iPad Pro (2018) gibt es ohne das Update offenbar Audioprobleme, wenn diese von einer externen Quelle eingespeist werden. Ein paar kleine Fehler wurden zudem bei der Verwendung von Fotos auf allen von iOS 12 unterstützten Geräten behoben.

Apples iOS 12.1.3 ist wie üblich als Update innerhalb der Gerätesoftwareaktualisierung verfügbar. Alternativ kann ein Update auch mit iTunes durchgeführt werden.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch interessant:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /