iOS 12.1.3: Apple schließt Sicherheitslücken in iPhones und iPads

Mit der iOS-Version 12.1.3 hat Apple zahlreiche Schwachstellen in seinem mobilen Betriebssystem beseitigt. Es werden auch kleinere Fehler in Verbindung mit Carplay und beim neuen iPad Pro behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Es gibt einige Fehler beim iPhone (Symbolbild).
Es gibt einige Fehler beim iPhone (Symbolbild). (Bild: Apple)

Apple hat iOS 12.1.3 veröffentlicht. Mit dem Update werden über zwei Dutzend Sicherheitslücken auf Apples mobiler Plattform geschlossen. Einige davon sind für iPhone, iPod und iPad-Nutzer durchaus kritisch. So gibt es mehrere Möglichkeiten, mit einer schädlichen App das System anzugreifen, um etwa aus der Sandbox zu kommen, geschützten Speicher zu lesen oder sich höhere Betriebssystemrechte zu erschleichen.

Andere Fehler betreffen etwa Facetime. Hier soll es über den Dienst möglich sein, einen entfernten Angriff inklusive Ausführung von Code durchzuführen. Selbiges ist auch mit einer Webseite möglich.

Des Weiteren behebt Apple auch einige Fehler bei der alltäglichen Nutzung. Wer etwa Carplay mit einem der neuen iPhone Xs oder Xr benutzt, der könnte mit der alten Version 12.1.2 und früher Verbindungsprobleme haben. Beim neuen iPad Pro (2018) gibt es ohne das Update offenbar Audioprobleme, wenn diese von einer externen Quelle eingespeist werden. Ein paar kleine Fehler wurden zudem bei der Verwendung von Fotos auf allen von iOS 12 unterstützten Geräten behoben.

Apples iOS 12.1.3 ist wie üblich als Update innerhalb der Gerätesoftwareaktualisierung verfügbar. Alternativ kann ein Update auch mit iTunes durchgeführt werden.

Auch interessant:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /