Abo
  • IT-Karriere:

iOS 12.1.3: Apple schließt Sicherheitslücken in iPhones und iPads

Mit der iOS-Version 12.1.3 hat Apple zahlreiche Schwachstellen in seinem mobilen Betriebssystem beseitigt. Es werden auch kleinere Fehler in Verbindung mit Carplay und beim neuen iPad Pro behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Es gibt einige Fehler beim iPhone (Symbolbild).
Es gibt einige Fehler beim iPhone (Symbolbild). (Bild: Apple)

Apple hat iOS 12.1.3 veröffentlicht. Mit dem Update werden über zwei Dutzend Sicherheitslücken auf Apples mobiler Plattform geschlossen. Einige davon sind für iPhone, iPod und iPad-Nutzer durchaus kritisch. So gibt es mehrere Möglichkeiten, mit einer schädlichen App das System anzugreifen, um etwa aus der Sandbox zu kommen, geschützten Speicher zu lesen oder sich höhere Betriebssystemrechte zu erschleichen.

Stellenmarkt
  1. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau
  2. ERWEKA GmbH, Langen

Andere Fehler betreffen etwa Facetime. Hier soll es über den Dienst möglich sein, einen entfernten Angriff inklusive Ausführung von Code durchzuführen. Selbiges ist auch mit einer Webseite möglich.

Des Weiteren behebt Apple auch einige Fehler bei der alltäglichen Nutzung. Wer etwa Carplay mit einem der neuen iPhone Xs oder Xr benutzt, der könnte mit der alten Version 12.1.2 und früher Verbindungsprobleme haben. Beim neuen iPad Pro (2018) gibt es ohne das Update offenbar Audioprobleme, wenn diese von einer externen Quelle eingespeist werden. Ein paar kleine Fehler wurden zudem bei der Verwendung von Fotos auf allen von iOS 12 unterstützten Geräten behoben.

Apples iOS 12.1.3 ist wie üblich als Update innerhalb der Gerätesoftwareaktualisierung verfügbar. Alternativ kann ein Update auch mit iTunes durchgeführt werden.

Auch interessant:



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€
  2. 269,00€
  3. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  4. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)

Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
    Energie
    Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

    Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
    2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
    3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

      •  /