• IT-Karriere:
  • Services:

IOS 11 und iPhone X: Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen

Das iPhone X bietet nicht nur neue Hardware. Auch der Umgang mit Apps verändert sich dank neuer Auflösung, neuem Bildformat und neuer Gesten. Wir sehen darin den wahren Grund für die Abschaffung der 32-Bit-Apps und zeigen, wie in der Vergangenheit umgestellt wurde.

Artikel von veröffentlicht am
Dass das Display nicht komplett ausgenutzt wird, fällt beim iPhone X nicht auf.
Dass das Display nicht komplett ausgenutzt wird, fällt beim iPhone X nicht auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das iPhone X ist die wichtigste Neuvorstellung von Apple in diesem Jahr. Während das iPhone 8 kaum mehr als ein kleines Update ist, ist das iPhone X mit neuer Technik vollgestopft - die allerdings auch ihren Preis hat. 1.150 Euro sind der neue Einstiegspreis in die Top-Smartphone-Liga von Apple. Die neue Hardware erfordert auch indirekte Neuerungen, nämlich im Betriebssystem.

Apple musste Apps aus den vergangenen fünf Jahren in die neuen Gegebenheiten des iPhone X und dessen Super-Retina-Display pressen. Das ist ziemlich gut gelungen und fällt nur in Details auf, wobei ein paar Umstellungsschwierigkeiten zu erwarten sind. Uns interessiert, wie die Veränderungen im Einzelnen aussehen, und wir haben dafür unseren gesamten App-Katalog aus dem iOS-11-Test kopiert.

  • Die native Tastatur ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... und die alte Tastatur. Die Unterschiede stören nicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Targobank nötigt einem die Touch-ID-Nutzung auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Apple erkennt eine fehlende Anpassung. Face ID lässt sich danach trotzdem nutzen. (Screenshot: Golem.de)
  • Beim Multitasking gut zu sehen: graue Balken für alte Apps. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Quermodus gibt es in Clash of Clans Balken oben und unten. (Screenshot: Golem.de)
  • Alte Apps, die Hochkant und Quermodus können und ... (Screenshot: Golem.de)
  • ...  im Quermodus minimal weniger Platz bieten. (Screenshot: Golem.de)
  • Apple Maps ist angepasst. Die Tastatur ist neu. (Screenshot: Golem.de)
  • Ohne Anpassung nervt die Tastatur im Quermodus etwas. (Screenshot: Golem.de)
  • iPhone-X-Updates sind in den letzten Wochen die Regel geworden. (Screenshot: Golem.de)
  • Nicht kompatible Apps ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... lösen viele iPhone-X-Probleme. (Screenshot: Golem.de)
  • Mitunter werden auch gekaufte Apps nicht mehr heruntergeladen. (Screenshot: Golem.de)
  • Nicht ideal: Der Gestenbereich wird zwar nicht blockiert, aber optisch stört es hier. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Anpassung bei Korean Air lässt sehr viel Platz. (Screenshot: Golem.de)
  • Sieht nicht so aus, wurde aber angepasst: die Hyatt-App. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Schweizer waren schnell. Die SBB-App funktioniert gut. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei der Deutschen Bahn fehlen Anpassungen noch. (Screenshot: Golem.de)
  • Flightradar 24 im Hochkant- ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und Quermodus. (Screenshot: Golem.de)
  • IMDb wurde angepasst. (Screenshot: Golem.de)
  • Anpassung bedeutet bei Tado vor allem mehr Freifläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Nintendo hat seine Mario-App angepasst ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... bei der Displaylänge würden wir aber lieber im Querformat spielen. (Screenshot: Golem.de)
  • Fing zeigt mehr Informationen dank mehr nutzbarer Fläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Reeder mit Anpassung (Screenshot: Golem.de)
  • Den Railmaps fehlen noch Anpassungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Instagram war eine der ersten Apps mit Anpassung. (Screenshot: Golem.de)
  • Conduct This im Breitbildformat (Screenshot: Golem.de)
  • Amazon Music wurde angepasst. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Airport App ist von Apple wohl aufgegeben worden. (Screenshot: Golem.de)
Conduct This im Breitbildformat (Screenshot: Golem.de)

Bei dem hier verwendeten iPhone X handelt es sich um das 256-GByte-Modell, das wir auch ausgiebig getestet haben. Es sind also wirklich keine Speicherprobleme zu erwarten und die Hardware ist so schnell, dass alle Apps funktionieren sollten.

Doch bevor wir uns den Apps zuwenden, wollen wir zunächst ergründen, wie die Umstellung von Hardwaregeneration zu Hardwaregeneration normalerweise funktioniert und warum das Ende der 32-Bit-Apps für Apple sehr praktisch ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Vom ersten iPhone zum iPhone X 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 4,32€
  3. 4,15€
  4. (-35%) 25,99€

Trollversteher 29. Nov 2017

zB. mehr bzw breitere Register, höhere Speicherbandbreite durch die doppelte Datenbus...

pizuzz 27. Nov 2017

Ja, das mit der VAT vergess ich ständig. Danke.

Huviator 27. Nov 2017

Ja klar, Apple war der Erfinder und Google hat es von da kopiert... Gabs davor ja auch...

Huviator 27. Nov 2017

Also ich biete selbst noch ein Programm an, welches nur auf 32 bit verfügbar ist und mit...

Lord Gamma 26. Nov 2017

Bin schon auf den nächsten gespannt. Super-Duper-Retina vielleicht ;-)


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /