Abo
  • Services:

Nur im Querformat gibt es deutliche Tastaturunterschiede

Alte Apps bedeuten auch, dass Probleme mit der Gestensteuerung eher unwahrscheinlich sind. Zumindest im Hochkant-Modus ist die Navigation unproblematisch. Im Querformat-Modus kann es da schon eher Probleme geben, da die Gestensteuerung mitten im Bild ist. Die einzige App, die wir kennen, die Probleme bereiten könnte - Flightradar 24 -, wurde allerdings schon angepasst.

Stellenmarkt
  1. LOSAN Pharma GmbH, Neuenburg
  2. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart

Auffallend ist, dass Apps, die im Quermodus laufen und nicht angepasst wurden, nicht die gesamten 1.125 Pixel verwenden können. Apple nutzt nur etwa 1.055 Pixel in der Höhe bei der Queransicht, was immer noch weniger als die 1.080 Pixel des iPhone 6/7/8 Plus oder die 750 Pixel der kleinen iPhones sind. Der schwarze Raum um die Apps herum wird für den Gestenbereich reserviert - eine interessante und gute Umsetzung für die Kompatibilität mit Alt-Apps.

  • Die native Tastatur ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... und die alte Tastatur. Die Unterschiede stören nicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Targobank nötigt einem die Touch-ID-Nutzung auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Apple erkennt eine fehlende Anpassung. Face ID lässt sich danach trotzdem nutzen. (Screenshot: Golem.de)
  • Beim Multitasking gut zu sehen: graue Balken für alte Apps. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Quermodus gibt es in Clash of Clans Balken oben und unten. (Screenshot: Golem.de)
  • Alte Apps, die Hochkant und Quermodus können und ... (Screenshot: Golem.de)
  • ...  im Quermodus minimal weniger Platz bieten. (Screenshot: Golem.de)
  • Apple Maps ist angepasst. Die Tastatur ist neu. (Screenshot: Golem.de)
  • Ohne Anpassung nervt die Tastatur im Quermodus etwas. (Screenshot: Golem.de)
  • iPhone-X-Updates sind in den letzten Wochen die Regel geworden. (Screenshot: Golem.de)
  • Nicht kompatible Apps ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... lösen viele iPhone-X-Probleme. (Screenshot: Golem.de)
  • Mitunter werden auch gekaufte Apps nicht mehr heruntergeladen. (Screenshot: Golem.de)
  • Nicht ideal: Der Gestenbereich wird zwar nicht blockiert, aber optisch stört es hier. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Anpassung bei Korean Air lässt sehr viel Platz. (Screenshot: Golem.de)
  • Sieht nicht so aus, wurde aber angepasst: die Hyatt-App. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Schweizer waren schnell. Die SBB-App funktioniert gut. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei der Deutschen Bahn fehlen Anpassungen noch. (Screenshot: Golem.de)
  • Flightradar 24 im Hochkant- ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und Quermodus. (Screenshot: Golem.de)
  • IMDb wurde angepasst. (Screenshot: Golem.de)
  • Anpassung bedeutet bei Tado vor allem mehr Freifläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Nintendo hat seine Mario-App angepasst ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... bei der Displaylänge würden wir aber lieber im Querformat spielen. (Screenshot: Golem.de)
  • Fing zeigt mehr Informationen dank mehr nutzbarer Fläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Reeder mit Anpassung (Screenshot: Golem.de)
  • Den Railmaps fehlen noch Anpassungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Instagram war eine der ersten Apps mit Anpassung. (Screenshot: Golem.de)
  • Conduct This im Breitbildformat (Screenshot: Golem.de)
  • Amazon Music wurde angepasst. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Airport App ist von Apple wohl aufgegeben worden. (Screenshot: Golem.de)
Apple Maps ist angepasst. Die Tastatur ist neu. (Screenshot: Golem.de)

Im Querformat sind die Tastaturunterschiede drastisch. Die Tasten sind ohne Anpassung recht schmal. Wer viel im Querformat tippt, der dürfte durch nicht angepasste Apps deutlich genervter sein. Die meisten Vieltipper-Apps sind aber typische Hochkant-Apps. Es zeigt sich: Gerade Querformat-Apps sollten möglichst schnell aktualisiert werden, denn diese haben auf dem iPhone durchaus das Potenzial zu nerven. Für Spiele gilt das aber in der Regel nicht.

Ganz alte Apps sind nicht mehr da

Nicht beurteilen lassen sich die wirklich alten Apps. Wir haben keine halb angepassten Apps aus der Zeit des Betriebssystems iPhone OS gefunden, die noch mit dem iPhone X funktionieren würden. Einige dieser Apps lassen sich ohnehin nicht mehr aus dem App Store herunterladen, da sie entfernt wurden. Das Einspielen mit der besonderen iTunes-Version mit App Store bringt auf dem iPhone X dann auch nichts. Diese Apps funktionieren definitiv nicht mehr.

Das Entfernen der 32-Bit-Kompatibilität erschlägt so mit einem Mal eine enorme Anzahl von potenziellen Problemen. Aus Sicht eines iPhone-X-Nutzers sehr praktisch, denn er muss sich gar nicht erst mit Kompatibilitätsproblemen beschäftigen. Wer ein iPhone SE, 6, 7 oder 8 nutzt, muss damit vor allem wegen dieses neuen Telefons auf liebgewonnene Apps mit iOS 11 verzichten.

Insgesamt sind die Probleme mit alten Apps vor allem kosmetischer Natur. Stabilitätsprobleme haben wir nicht gehabt. Sollte doch einmal etwas schiefgehen, gibt es zudem neue Tastenkombinationen, um das iPhone zwangsweise neu zu starten, doch das mussten wir nicht einsetzen. Aber natürlich geht es noch besser mit neuen, angepassten Apps.

 Anpassung gelingt Apple erstaunlich gutFast das Optimum: die angepasste App, Face ID und Webseiten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  3. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Trollversteher 29. Nov 2017

zB. mehr bzw breitere Register, höhere Speicherbandbreite durch die doppelte Datenbus...

pizuzz 27. Nov 2017

Ja, das mit der VAT vergess ich ständig. Danke.

Huviator 27. Nov 2017

Ja klar, Apple war der Erfinder und Google hat es von da kopiert... Gabs davor ja auch...

Huviator 27. Nov 2017

Also ich biete selbst noch ein Programm an, welches nur auf 32 bit verfügbar ist und mit...

Lord Gamma 26. Nov 2017

Bin schon auf den nächsten gespannt. Super-Duper-Retina vielleicht ;-)


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /