Abo
  • Services:

Anpassung gelingt Apple erstaunlich gut

Die größte Anpassung ist erneut die Auflösung und die wirkt wieder krumm: 2.436 x 1.125 Pixel gibt Apple offiziell an. Durch die Aussparung im Display, in der die Sensorik für Face ID untergebracht wurde, lassen sich die Werte allerdings nicht einfach miteinander multiplizieren, um die genaue Anzahl der Pixel herauszufinden. Und die effektive Fläche zu bestimmen, ist ebenfalls nicht so einfach, wie Human Interface Guidelines des iPhone X zu entnehmen ist.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg
  2. Johannes KIEHL KG, Odelzhausen

Faktisch handelt es sich um ein 2:1-Display mit zwei Hörnern, den Statusanzeigen - ein Format, das bei Videos zu deutlichen Einschnitten beim Standardmodus führt. 16:9-Videos aus Fernsehproduktionen werden oben, unten und durch die Aussparung beschnitten. Cinemascope wird seitlich arg beschnitten. Zum Glück lässt sich das umstellen und dank der hervorragenden Schwarzwerte des Panels stören die Balken auch am Abend nicht.

Doch wichtiger als die Filme sind im Alltag die Apps, die also de facto ein 2:1-Panel nutzen und damit 2.250 x 1.125 Pixel - wobei wir hier die abgerundeten Ecken ignorieren. Auch hier lässt sich keine einfache Multiplikation durchführen, doch sonderlich wichtig ist das nicht, da die runden Ecken kaum kritisch für das Interface sind. Die Screenshots haben natürlich die volle Auflösung von 2.436 x 1.125 Pixeln. Die nicht sichtbaren Bereiche werden intern normal aufgefüllt und gerendert. Mit diesem groben Auflösungswert als Orientierung zeigt sich aber: Das passt zu keiner vorherigen iPhone-Generation so richtig. Es muss skaliert werden oder Balken müssen eingeführt werden - oder beides.

Bei alten Apps ist es tatsächlich so: Sie werden in der Breite kaum wahrnehmbar skaliert und oben sowie unten gibt es einen schwarzen Balken. Beim normalen Bedienen fällt uns das überhaupt nicht auf. Die schwarzen Balken könnten dank OLED auch ein Rahmen des Gehäuses sein. Auffallend ist, dass einige Apps wie etwa Clash Royale die Statussymbole für das WAN und WLAN sowie das Akku ausblenden. Eigentlich wäre das nicht nötig, denn die Ecken werden von dem Spiel ohnehin nicht genutzt. Doch Entwickler können sich explizit dafür entscheiden, die Statusinformationen auszublenden. Apple empfiehlt nur, dass die Entwickler sich über diesen Schritt zwecks iPhone-X-Anpassung noch einmal Gedanken machen sollten. Immer sichtbar bleibt das unten positionierte Navigationselement. Es gibt natürlich auch Apps, die die Statusleiste sichtbar lassen. Die finden sich vor allem im produktiven Umfeld.

Sehr erfreulich ist, dass es dieses Mal kein Tastaturproblem gibt. Native und Alt-Tastatur unterscheiden sich kaum. Die neue Tastatur ist nur ein paar Pixel nach unten gerutscht. Ein vermeidbarer Fehler, aber nichts, was in der Praxis stört. Einen schönen Unterschied gibt es nur für Anwender mit unterschiedlichen Tastaturen. Das Weltkugelsymbol wird bei nativen Tastaturen unter diesen eingeblendet. Selbiges gilt für die Mikrofon-Taste. Das ist eine gute Entscheidung, da die Tastatur nicht an den unteren Rand rutscht. Denn selbst mit großen Händen ist die Distanz zwischen oberen und unteren Navigationselementen viel zu groß.

Das bedeutet auch, dass alte Apps, die nur bis zum iPhone 8 angepasst wurden, sich am einfachsten auf dem iPhone X bedienen lassen. Wer das iPhone 6 gewöhnt ist, kennt die Griffe bereits, um für eine bessere Daumenposition entsprechend umzugreifen, ohne das Telefon in Gefahr zu bringen.

Im Querformat sieht das aber anders aus.

 Vom ersten iPhone zum iPhone XNur im Querformat gibt es deutliche Tastaturunterschiede 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. bei Alternate.de
  3. 105,85€ + Versand

Trollversteher 29. Nov 2017

zB. mehr bzw breitere Register, höhere Speicherbandbreite durch die doppelte Datenbus...

pizuzz 27. Nov 2017

Ja, das mit der VAT vergess ich ständig. Danke.

Huviator 27. Nov 2017

Ja klar, Apple war der Erfinder und Google hat es von da kopiert... Gabs davor ja auch...

Huviator 27. Nov 2017

Also ich biete selbst noch ein Programm an, welches nur auf 32 bit verfügbar ist und mit...

Lord Gamma 26. Nov 2017

Bin schon auf den nächsten gespannt. Super-Duper-Retina vielleicht ;-)


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /