Abo
  • Services:

iOS 11.4.1: Apples verbesserter USB-Zugang lässt sich leicht umgehen

Apple hat mit iOS 11.4.1 das 15. Update für iOS 11 veröffentlicht. Die neue Version soll die von der Strafverfolgung favorisierten Passcode-Cracking-Werkzeuge nach kurzer Zeit unbenutzbar machen. Sicherheitsforscher haben jedoch schon eine Möglichkeit gefunden, das zu umgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple bringt neues iOS-Update.
Apple bringt neues iOS-Update. (Bild: Andreas Donath)

Apple hat mit iOS 11.4.1 eine neue Version von iOS 11 veröffentlicht. Das Update erscheint mehr als einen Monat nach der Veröffentlichung von iOS 11.4, das unter anderem die Unterstützung für Nachrichten in iCloud und Airplay 2 eingeführt hat. Die neue Version behebt hingegen Fehler und verbessert eine Sicherheitsfunktion.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Halle (Saale), Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen

IOS 11.4.1 enthält einen verbesserten USB Restricted Mode, der erstmals in der iOS-12-Beta eingeführt wurde. Das Werkzeug soll das iOS-Gerät für Software von Drittanbietern jeglicher Art unzugänglich machen, wenn es länger als eine Stunde gesperrt ist. So sollen Unbefugte keine Passwortknackwerkzeuge verwenden können. Bislang lag diese Zeitspanne bei einer Woche und konnte vom Anwender auch nicht verändert werden.

Elcomsoft hat jedoch nach eigenen Angaben eine Möglichkeit gefunden, den Stundenzähler zurückzusetzen, selbst wenn der Angreifer das iPhone an ein nicht vertrauenswürdiges Gerät anschließt. Auch der USB-3-Kameraadapter von Apple funktioniert, während der Lightning-auf-Klinke-Adapter nicht nutzbar ist. Der Angreifer müsste also das iOS-Gerät sofort an ein passendes USB-Zubehör anschließen, um zu verhindern, dass es nach einer Stunde für die Angriffsversuche gesperrt wird. Vermutlich wird Apple bald ein Update veröffentlichen, das diesen Fehler korrigiert. Den Restricted Mode selbst hat Elcomsoft nicht überwunden und die Umgehung funktioniert auch nur, wenn der USB-Restricted-Modus nicht schon aktiviert wurde.

IOS 11.4.1 behebt zudem ein Problem, das einige Benutzer daran hinderte, den letzten bekannten Speicherort der Airpods in "Mein iPhone suchen" anzuzeigen. Airpods sind komplett kabellos agierende Bluetooth-Ohrstöpsel, die Komfortfunktionen nur mit einem Apple-Gerät erlauben. Die Ortungsfunktion stehen etwa für Android-Nutzer nicht zur Verfügung. Zudem soll das Update die Zuverlässigkeit der Synchronisierung von E-Mails, Kontakten und Notizen mit Exchange-Konten verbessern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 45,99€ (Release 12.10.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

Netspy 10. Jul 2018

Man kann es zumindest in den Einstellungen deaktivieren.

Seismoid 10. Jul 2018

Können wir da wirklich ehrlicherweise annehmen und schreiben, dass es nur "die Guten...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    Segelflug: Die Höhenflieger
    Segelflug
    Die Höhenflieger

    In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
    2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
    3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

      •  /