Abo
  • Services:

iOS 11.4.1: Apples verbesserter USB-Zugang lässt sich leicht umgehen

Apple hat mit iOS 11.4.1 das 15. Update für iOS 11 veröffentlicht. Die neue Version soll die von der Strafverfolgung favorisierten Passcode-Cracking-Werkzeuge nach kurzer Zeit unbenutzbar machen. Sicherheitsforscher haben jedoch schon eine Möglichkeit gefunden, das zu umgehen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Apple bringt neues iOS-Update.
Apple bringt neues iOS-Update. (Bild: Andreas Donath)

Apple hat mit iOS 11.4.1 eine neue Version von iOS 11 veröffentlicht. Das Update erscheint mehr als einen Monat nach der Veröffentlichung von iOS 11.4, das unter anderem die Unterstützung für Nachrichten in iCloud und Airplay 2 eingeführt hat. Die neue Version behebt hingegen Fehler und verbessert eine Sicherheitsfunktion.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. DPD Deutschland GmbH, Großostheim

IOS 11.4.1 enthält einen verbesserten USB Restricted Mode, der erstmals in der iOS-12-Beta eingeführt wurde. Das Werkzeug soll das iOS-Gerät für Software von Drittanbietern jeglicher Art unzugänglich machen, wenn es länger als eine Stunde gesperrt ist. So sollen Unbefugte keine Passwortknackwerkzeuge verwenden können. Bislang lag diese Zeitspanne bei einer Woche und konnte vom Anwender auch nicht verändert werden.

Elcomsoft hat jedoch nach eigenen Angaben eine Möglichkeit gefunden, den Stundenzähler zurückzusetzen, selbst wenn der Angreifer das iPhone an ein nicht vertrauenswürdiges Gerät anschließt. Auch der USB-3-Kameraadapter von Apple funktioniert, während der Lightning-auf-Klinke-Adapter nicht nutzbar ist. Der Angreifer müsste also das iOS-Gerät sofort an ein passendes USB-Zubehör anschließen, um zu verhindern, dass es nach einer Stunde für die Angriffsversuche gesperrt wird. Vermutlich wird Apple bald ein Update veröffentlichen, das diesen Fehler korrigiert. Den Restricted Mode selbst hat Elcomsoft nicht überwunden und die Umgehung funktioniert auch nur, wenn der USB-Restricted-Modus nicht schon aktiviert wurde.

IOS 11.4.1 behebt zudem ein Problem, das einige Benutzer daran hinderte, den letzten bekannten Speicherort der Airpods in "Mein iPhone suchen" anzuzeigen. Airpods sind komplett kabellos agierende Bluetooth-Ohrstöpsel, die Komfortfunktionen nur mit einem Apple-Gerät erlauben. Die Ortungsfunktion stehen etwa für Android-Nutzer nicht zur Verfügung. Zudem soll das Update die Zuverlässigkeit der Synchronisierung von E-Mails, Kontakten und Notizen mit Exchange-Konten verbessern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Netspy 10. Jul 2018 / Themenstart

Man kann es zumindest in den Einstellungen deaktivieren.

Seismoid 10. Jul 2018 / Themenstart

Können wir da wirklich ehrlicherweise annehmen und schreiben, dass es nur "die Guten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /