Abo
  • Services:

iOS 11.1 & MacOS High Sierra: Apples Krack-Patches sind nicht mehr Beta

Apple patcht Krack für iOS und MacOS - ältere iPhones gehen aber trotz offizieller Unterstützung für iOS 11 bislang leer aus. In den Betriebssystemen wurden darüber hinaus viele zum Teil kritische Schwachstellen gepatcht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPhone 7 bekommt die Krack-Patches - ältere Geräte vorerst nicht.
Das iPhone 7 bekommt die Krack-Patches - ältere Geräte vorerst nicht. (Bild: Apple)

Apple hat mit den aktuellen Updates für iOS 11 und MacOS High Sierra auch zahlreiche Sicherheitslücken behoben. Neben der WPA2-Sicherheitslücke Krack gab es weitere Probleme, unter anderem in Webkit und im Kernel. Die Patches für Krack wurden bislang nur mit den Betaversionen von Apples Betriebssystemen verteilt.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Zu Krack heißt es in den Advisories für iOS und MacOS: "Ein Logikfehler hat in der Bearbeitung von Übergangszuständen existiert. Dies wurde durch ein verbessertes State-Management behoben". Bei dem Krack-Angriff kann ein Angreifer einem Wi-Fi-Client einen bereits ausgehandelten Schlüssel erneut präsentieren sowie eine Nonce mehrfach verwenden und dadurch einen Teil des eigentlich verschlüsselten Traffics mitlesen. Akute Gefahr für Privatnutzer besteht zumindest derzeit nicht.

Dazu muss das Opfer jedoch in eine Verbindung mit einem alternativen Access Point gezwungen werden. Das Update wird für alle iPhone ab dem iPhone 7 und Geräte ab dem iPad Pro 9,7 Zoll aus dem Jahr 2016 und spätere Geräte verteilt. Damit bekommen nicht alle Geräte, die offiziell mit iOS 11 versorgt werden, den Patch. Wir haben Apple nach den Gründen gefragt. In iOS wurde die CVE-2017-13080 gepatcht, unter MacOS zusätzlich die CVE-2017-13077 und CVE-2017-13078. Bei MacOS bekommen auch Sierra (10.12.6) und El Capitan (10.11.16) die Patches.

Auch im Kernel von iOS gab es Probleme. Ein Bug mit der CVE-Nummer 2017-13799 soll es durch einen Speicherfehler ermöglichen, beliebigen Code mit Kernel-Privilegien auszuführen. Weitere Details liegen zu der Sicherheitslücke bislang nicht vor, das Problem soll durch verbessertes Handling des Speichers behoben worden sein.

Zahlreiche Fehler in Webkit sollen in der Lage sein, durch präparierten Code auf Webseiten beliebigen Code auf dem Rechner der Nutzer auszuführen. Schuld daran sind offenbar eine Reihe von Speicherfehlern. Dieses Update wird für alle Geräte ab dem iPhone 5S verteilt und wurde von Ivan Fratric von Googles Project Zero gemeldet.

Kritische Fehler auch unter MacOS

Nur unter MacOS wurden Fehler in der Sandbox behoben, die eine Ausführung von beliebigem Code mit Systemrechten ermöglichen sollen. Die CVE dazu lautet 2017-13838. Auch die Remote-Management-Funktion soll die Ausführung von Code mit Systemberechtigungen durch verschiedene Applikationen ermöglichen. Auch ein Speicherfehler im Tool fcsk_msdos ermöglicht die Ausführung von Code mit Systemrechten.

Mehrere Fehler betreffen Apples neues Dateisystem APFS, das auch in unserem Test an einigen Stellen noch unausgegoren schien. Ein präparierter Thunderbolt-Adapter soll in der Lage sein, auf das Dateisystem zuzugreifen und unverschlüsselte Daten abzugreifen (CVE-2017-13786). Außerdem wurde ein Speicherfehler behoben, der Codeausführung mit Systemrechten ermöglicht. Ein ähnlicher Fehler existiert auch im Dateisystem HFS (CVE-2017-13830). In einer früheren Version hatte Apple bei APFS das Passwort für die Systemverschlüsselung als Passworthinweis angezeigt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

Forerha 05. Nov 2017

Hey, gab es schon eine Antwort von Apple auf die Anfrage ?


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /