Abo
  • Services:

iOS 11.1 & MacOS High Sierra: Apples Krack-Patches sind nicht mehr Beta

Apple patcht Krack für iOS und MacOS - ältere iPhones gehen aber trotz offizieller Unterstützung für iOS 11 bislang leer aus. In den Betriebssystemen wurden darüber hinaus viele zum Teil kritische Schwachstellen gepatcht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPhone 7 bekommt die Krack-Patches - ältere Geräte vorerst nicht.
Das iPhone 7 bekommt die Krack-Patches - ältere Geräte vorerst nicht. (Bild: Apple)

Apple hat mit den aktuellen Updates für iOS 11 und MacOS High Sierra auch zahlreiche Sicherheitslücken behoben. Neben der WPA2-Sicherheitslücke Krack gab es weitere Probleme, unter anderem in Webkit und im Kernel. Die Patches für Krack wurden bislang nur mit den Betaversionen von Apples Betriebssystemen verteilt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Leasing AG, Frankfurt
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg

Zu Krack heißt es in den Advisories für iOS und MacOS: "Ein Logikfehler hat in der Bearbeitung von Übergangszuständen existiert. Dies wurde durch ein verbessertes State-Management behoben". Bei dem Krack-Angriff kann ein Angreifer einem Wi-Fi-Client einen bereits ausgehandelten Schlüssel erneut präsentieren sowie eine Nonce mehrfach verwenden und dadurch einen Teil des eigentlich verschlüsselten Traffics mitlesen. Akute Gefahr für Privatnutzer besteht zumindest derzeit nicht.

Dazu muss das Opfer jedoch in eine Verbindung mit einem alternativen Access Point gezwungen werden. Das Update wird für alle iPhone ab dem iPhone 7 und Geräte ab dem iPad Pro 9,7 Zoll aus dem Jahr 2016 und spätere Geräte verteilt. Damit bekommen nicht alle Geräte, die offiziell mit iOS 11 versorgt werden, den Patch. Wir haben Apple nach den Gründen gefragt. In iOS wurde die CVE-2017-13080 gepatcht, unter MacOS zusätzlich die CVE-2017-13077 und CVE-2017-13078. Bei MacOS bekommen auch Sierra (10.12.6) und El Capitan (10.11.16) die Patches.

Auch im Kernel von iOS gab es Probleme. Ein Bug mit der CVE-Nummer 2017-13799 soll es durch einen Speicherfehler ermöglichen, beliebigen Code mit Kernel-Privilegien auszuführen. Weitere Details liegen zu der Sicherheitslücke bislang nicht vor, das Problem soll durch verbessertes Handling des Speichers behoben worden sein.

Zahlreiche Fehler in Webkit sollen in der Lage sein, durch präparierten Code auf Webseiten beliebigen Code auf dem Rechner der Nutzer auszuführen. Schuld daran sind offenbar eine Reihe von Speicherfehlern. Dieses Update wird für alle Geräte ab dem iPhone 5S verteilt und wurde von Ivan Fratric von Googles Project Zero gemeldet.

Kritische Fehler auch unter MacOS

Nur unter MacOS wurden Fehler in der Sandbox behoben, die eine Ausführung von beliebigem Code mit Systemrechten ermöglichen sollen. Die CVE dazu lautet 2017-13838. Auch die Remote-Management-Funktion soll die Ausführung von Code mit Systemberechtigungen durch verschiedene Applikationen ermöglichen. Auch ein Speicherfehler im Tool fcsk_msdos ermöglicht die Ausführung von Code mit Systemrechten.

Mehrere Fehler betreffen Apples neues Dateisystem APFS, das auch in unserem Test an einigen Stellen noch unausgegoren schien. Ein präparierter Thunderbolt-Adapter soll in der Lage sein, auf das Dateisystem zuzugreifen und unverschlüsselte Daten abzugreifen (CVE-2017-13786). Außerdem wurde ein Speicherfehler behoben, der Codeausführung mit Systemrechten ermöglicht. Ein ähnlicher Fehler existiert auch im Dateisystem HFS (CVE-2017-13830). In einer früheren Version hatte Apple bei APFS das Passwort für die Systemverschlüsselung als Passworthinweis angezeigt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Forerha 05. Nov 2017

Hey, gab es schon eine Antwort von Apple auf die Anfrage ?


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /