Abo
  • Services:

iOS 10 und WatchOS 3.0: Apple bringt geschwätzige Tastatur-App zum Schweigen

Fehler in der Sandbox, eine falsch konfigurierte Tastatur-App und Over-the-Air-Updates nun endlich verschlüsselt: Apple hat Details zu den Sicherheitsupdates der neuen mobilen Betriebssysteme bekanntgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
IOS 10 bringt eine Reihe von Sicherheitsupdates.
IOS 10 bringt eine Reihe von Sicherheitsupdates. (Bild: Screenshot Golem.de)

Apple hat Details zu einer Reihe von Sicherheitslücken bekanntgegeben, die das Unternehmen in iOS 10 und WatchOS 3.0 geschlossen hat. Betroffen ist unter anderem die Tastatur-App, sie soll unter bestimmten Voraussetzungen vertrauliche Informationen als Vorschläge angezeigt haben.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Planegg / Martinsried bei München

Apple schließt auch Lücken im Sandboxing-Modus der Apps. Apps können in iOS eigentlich nur über bestimmte Schnittstellen kommunizieren, die vom Nutzer einzeln genehmigt werden. Nur mit Einwilligung des Nutzers ist es zum Beispiel möglich, dass eine Messenger-App auf das iOS-Adressbuch zugreifen kann.

Angreifer können Systemressourcen sperren

Die Forscher hatten bereits vor einigen Wochen mehrere Angriffspunkte beschrieben. So sei es ihnen gelungen, die iOS-Datenschutzeinstellungen für Kontakte zu umgehen, Zugriff auf Nutzernamen und die Medienbibliothek zu erlangen oder einzelne Systemressourcen generell für den Zugriff zu sperren.

Der Fehler in der Tastatur-App beruhte offenbar auf einem falsch konfigurierten Cache. So wurden den Nutzern Vorschläge gemacht, die eigentlich vertrauliche Informationen enthielten. Ob es sich dabei um Passwörter handelt, gibt Apple nicht bekannt.

Eine überfällige Änderung gibt es auch: Zum Bezug von Sicherheitsupdates nutzt Apple jetzt eine mit HTTPS verschlüsselte Verbindung. Das Update ist für alle iPhones ab Generation 5, für iPads ab der 4. Generation und iPod-Touch-Modelle ab der 6. Generation verfügbar.

Es gibt bereits ein Update auf Version 10.0.1, darin schließt Apple zwei der Pegasus-Sicherheitslücken. Offenbar hatten die für die Vorgängerversion verteilten Bugfixes es nicht mehr alle in das neue Release geschafft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

hallo9000 15. Sep 2016

Das mit Apple Music war doch schon vorher so. Apple Pay gibt es bereits in Deutschland...

Screeny 15. Sep 2016

Bei sehr schwerwiegenden Lücken wurden oftmals noch Minor Updates hinterhergeschoben, bei...

miauwww 15. Sep 2016

Hallo, Fachmedium: die Betriebssysteme sind nicht neu.


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /