iOS 10 und WatchOS 3.0: Apple bringt geschwätzige Tastatur-App zum Schweigen

Fehler in der Sandbox, eine falsch konfigurierte Tastatur-App und Over-the-Air-Updates nun endlich verschlüsselt: Apple hat Details zu den Sicherheitsupdates der neuen mobilen Betriebssysteme bekanntgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
IOS 10 bringt eine Reihe von Sicherheitsupdates.
IOS 10 bringt eine Reihe von Sicherheitsupdates. (Bild: Screenshot Golem.de)

Apple hat Details zu einer Reihe von Sicherheitslücken bekanntgegeben, die das Unternehmen in iOS 10 und WatchOS 3.0 geschlossen hat. Betroffen ist unter anderem die Tastatur-App, sie soll unter bestimmten Voraussetzungen vertrauliche Informationen als Vorschläge angezeigt haben.

Stellenmarkt
  1. SAP SD/MM Teamleiter - SAP SD/MM Manager Inhouse Consulting (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg
  2. IT Senior Compliance Analyst (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Oberpfaffenhofen
Detailsuche

Apple schließt auch Lücken im Sandboxing-Modus der Apps. Apps können in iOS eigentlich nur über bestimmte Schnittstellen kommunizieren, die vom Nutzer einzeln genehmigt werden. Nur mit Einwilligung des Nutzers ist es zum Beispiel möglich, dass eine Messenger-App auf das iOS-Adressbuch zugreifen kann.

Angreifer können Systemressourcen sperren

Die Forscher hatten bereits vor einigen Wochen mehrere Angriffspunkte beschrieben. So sei es ihnen gelungen, die iOS-Datenschutzeinstellungen für Kontakte zu umgehen, Zugriff auf Nutzernamen und die Medienbibliothek zu erlangen oder einzelne Systemressourcen generell für den Zugriff zu sperren.

Der Fehler in der Tastatur-App beruhte offenbar auf einem falsch konfigurierten Cache. So wurden den Nutzern Vorschläge gemacht, die eigentlich vertrauliche Informationen enthielten. Ob es sich dabei um Passwörter handelt, gibt Apple nicht bekannt.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine überfällige Änderung gibt es auch: Zum Bezug von Sicherheitsupdates nutzt Apple jetzt eine mit HTTPS verschlüsselte Verbindung. Das Update ist für alle iPhones ab Generation 5, für iPads ab der 4. Generation und iPod-Touch-Modelle ab der 6. Generation verfügbar.

Es gibt bereits ein Update auf Version 10.0.1, darin schließt Apple zwei der Pegasus-Sicherheitslücken. Offenbar hatten die für die Vorgängerversion verteilten Bugfixes es nicht mehr alle in das neue Release geschafft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hallo9000 15. Sep 2016

Das mit Apple Music war doch schon vorher so. Apple Pay gibt es bereits in Deutschland...

Screeny 15. Sep 2016

Bei sehr schwerwiegenden Lücken wurden oftmals noch Minor Updates hinterhergeschoben, bei...

miauwww 15. Sep 2016

Hallo, Fachmedium: die Betriebssysteme sind nicht neu.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /