Abo
  • IT-Karriere:

Fazit

Das neue iPhone 7 und das iPhone 7 Plus werden bereits mit iOS 10 ausgeliefert. Nicht angeboten wird iOS 10 für alle Geräte vor und einschließlich des iPhone 4S, des iPad 2, des iPad Mini und des iPod Touch der fünften Generation - alle anderen, neueren Geräte dürften das Update in den kommenden Tagen erhalten.

  • Unter iOS 10 werden Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm nicht nur angezeigt, ...
  • ... der Nutzer kann sie auch direkt beantworten. (Screenshot: Golem.de)
  • Die aktuelle Konversation wird auf dem immer noch gesperrten Gerät in einem kleinen Fenster angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Den Nachrichten-Messenger hat Apple mit neuen Funktionen versehen. So kann Text beispielsweise in kleinen Animationen gesendet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Digital Touch können jetzt auch Nutzer von iPhones und iPads kleine Zeichnungen anfertigen ...
  • ... oder schlagende Herzen versenden. (Screenshot: Golem.de)
  • Zudem stehen Addons zur Verfügung - wenngleich die Auswahl noch nicht besonders groß ist. (Screenshot: Golem.de)
  • So können wir beispielsweise unsere Nachrichten mit Mac-Icons verschönern. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Benachrichtigungen sind jetzt besser voneinander abgetrennt. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch der Heute-Bildschirm ist übersichtlicher und bietet einige neue Widgets. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Fotos-App kann jetzt Bilder von Orten und bestimmten Zeitpunkten gruppieren und zu einem kleinen Video zusammenfassen - Apple nennt das "Andenken". (Screenshot: Golem.de)
  • Die Karten-App hat Apple auch neu gestaltet. Im Navigationsmodus können Nutzer jetzt die Karten bewegen, ohne immer wieder zum aktuellen Standort zurückgeworfen zu werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Außerdem kann nach Tankstellen, Restaurants und Cafés entlang der Route gesucht werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Tankstellensuche dürfte besonders bei längeren Fahrten praktisch sein. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Home stellt Apple erstmals eine App zur Verfügung, mit der Nutzer ihr Homekit-kompatibles Smart Home steuern können. (Screenshot: Golem.de)
  • Neu ist auch die Funktion Schlafenszeit: Sie erinnert den Nutzer daran, wann er ins Bett gehen sollte, ...
  • ... um die von ihm gewünschte Länge an Schlaf zu bekommen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das iPad Pro 9.7 und das iPhone 6S Plus mit iOS 10 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das iPad Pro 9.7 und das iPhone 6S Plus mit iOS 10 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Allianz Partners Deutschland GmbH, Aschheim bei München
  2. GÖRLITZ AG, Koblenz

Das neue iOS 10 enthält eine Vielzahl an neuen Funktionen. Einige davon finden wir trotz ihres Umfangs etwas weniger wichtig, wie etwa die zahlreichen neuen Spielereien in der Nachrichten-App, andere hingegen sehr nützlich und gut. Dazu zählt beispielsweise die Möglichkeit, auf Benachrichtigungen im Sperrbildschirm reagieren zu können. Generell gefällt uns das neue Design der Benachrichtigungen, die sich durch das komplette System ziehen.

Auch die Verbesserungen in der Karten- und besonders in der Fotos-App finden wir gelungen. Dass Fotos jetzt automatisch Bilder besser kategorisieren, Personen erkennen und Andenken-Filme erstellen kann, finden wir angesichts der Vielzahl an Aufnahmen, die Smartphone-Besitzer heutzutage häufig machen, sinnvoll.

Manche neue Funktionen sind nicht so neu

Allerdings muss angemerkt werden, dass einige der Neuerungen für Android-Nutzer altbekannt sind. Google hat beispielsweise für Android bereits länger interaktive Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm eingeführt. Auch Googles Foto-App verwendet schon länger maschinelles Lernen, sowohl in der Version für Android als auch in der für iOS. Apple war hier bisher noch nicht so weit, was der Hersteller jetzt geändert hat. Das sollte aber nicht über die Tatsache hinwegtäuschen, dass auch iPhone- und iPad-Nutzer Googles Foto-App schon lange auf ihren Geräten verwenden können - inklusive intelligenter Personenerkennung und maschinell unterstützter Suchfunktion nach Motiven.

Interessant finden wir die Zentralisierung der Homekit-Bausteine unter iOS 10. Möglicherweise gibt die neue Home-App dem Thema Smart Home unter iOS etwas neuen Schwung; lohnen würde sich das wegen der guten Siri-Integration der Bausteine allemal. Das Thema Siri konnten wir noch nicht ausgiebig testen, wie wir es gewollt hätten: Solange App-Entwickler ihre Anwendungen noch nicht für iOS 10 optimiert haben, kommt Siri nicht an die entsprechenden Daten heran. Das bedeutet, dass der Assistent die Anwendungen nicht ansteuern kann.

Benutzerfreundlichkeit ist gestiegen

Mit iOS 10 hat Apple einen weiteren Schritt in Richtung erhöhter Nutzerfreundlichkeit getan. Im Alltag bedeutet das für die Nutzer, dass viele kleine Dinge deutlich schneller und effektiver als bisher erledigt werden können, etwa eine Nachricht zu beantworten, ein Bild zu suchen oder eine Route vernünftig zu planen. Mit dem Update werden Funktionslücken geschlossen, die stellenweise bei Android schon länger kein Thema mehr sind.

Abzuwarten bleibt, wie sich iOS 10 auf älteren Geräten machen wird. Unser iPad Pro 9.7 und unser iPhone 6S Plus haben wenig überraschend keine Leistungsprobleme mit der neuen Version des Betriebssystems, auf einem iPhone 6 hingegen sind manchmal Leistungsdefizite sichtbar.

 Fotos-App verwendet maschinelles Lernen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)
  2. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  3. 337,00€
  4. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...

Orance 09. Dez 2016

Falls Sie ein iPhone besitzen, und eines Tages es im Recovery Modus hängen bleibt, können...

Orance 01. Dez 2016

Vielen Dank für Ihren schönen Beitrag.

d0351t 16. Sep 2016

Dein Telefon Bug hab ich versucht nachzustellen. Kann ich nicht nachvollziehen...

Fuzzy Dunlop 15. Sep 2016

Das war auch einer meiner ersten Gedanken! Ich glaube die haben tatsächlich sowas wie...

dynAdZ 15. Sep 2016

Also das ist bei mir immer so bei neuen Major-Releases, immer 1-2 Tage. Das Gerät ist...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /