Fotos-App verwendet maschinelles Lernen

Zu den ebenfalls merklich verbesserten Anwendungen gehört Apples Fotos-App. Diese verfügt jetzt über eine mit Maschinenlernen arbeitende Gesichtserkennung, die ähnliche Gesichter gruppiert. Auch nach Motiven und Szenen ordnet Fotos jetzt automatisch Bilder, auch hier wird maschinelles Sehen angewendet. In unserem Test funktioniert das ganz gut, Nutzer können auch manuell Personen markieren und benennen.

  • Unter iOS 10 werden Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm nicht nur angezeigt, ...
  • ... der Nutzer kann sie auch direkt beantworten. (Screenshot: Golem.de)
  • Die aktuelle Konversation wird auf dem immer noch gesperrten Gerät in einem kleinen Fenster angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Den Nachrichten-Messenger hat Apple mit neuen Funktionen versehen. So kann Text beispielsweise in kleinen Animationen gesendet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Digital Touch können jetzt auch Nutzer von iPhones und iPads kleine Zeichnungen anfertigen ...
  • ... oder schlagende Herzen versenden. (Screenshot: Golem.de)
  • Zudem stehen Addons zur Verfügung - wenngleich die Auswahl noch nicht besonders groß ist. (Screenshot: Golem.de)
  • So können wir beispielsweise unsere Nachrichten mit Mac-Icons verschönern. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Benachrichtigungen sind jetzt besser voneinander abgetrennt. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch der Heute-Bildschirm ist übersichtlicher und bietet einige neue Widgets. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Fotos-App kann jetzt Bilder von Orten und bestimmten Zeitpunkten gruppieren und zu einem kleinen Video zusammenfassen - Apple nennt das "Andenken". (Screenshot: Golem.de)
  • Die Karten-App hat Apple auch neu gestaltet. Im Navigationsmodus können Nutzer jetzt die Karten bewegen, ohne immer wieder zum aktuellen Standort zurückgeworfen zu werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Außerdem kann nach Tankstellen, Restaurants und Cafés entlang der Route gesucht werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Tankstellensuche dürfte besonders bei längeren Fahrten praktisch sein. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Home stellt Apple erstmals eine App zur Verfügung, mit der Nutzer ihr Homekit-kompatibles Smart Home steuern können. (Screenshot: Golem.de)
  • Neu ist auch die Funktion Schlafenszeit: Sie erinnert den Nutzer daran, wann er ins Bett gehen sollte, ...
  • ... um die von ihm gewünschte Länge an Schlaf zu bekommen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das iPad Pro 9.7 und das iPhone 6S Plus mit iOS 10 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Fotos-App kann jetzt Bilder von Orten und bestimmten Zeitpunkten gruppieren und zu einem kleinen Video zusammenfassen - Apple nennt das "Andenken". (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Labortechniker Wärmetechnik und Lab Automation (m/w/d)
    über Hays AG, Hanau
  2. IT-Recruiter (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, Neu Isenburg, Köln
Detailsuche

Das neue Album "Orte" zeigt Videos und Fotos auf einer Weltkarte an - sofern der Nutzer der Kamera die Ortungsfunktion erlaubt hat. Fotos, die beispielsweise auf einer Reise oder einem Fest aufgenommen wurden, gruppiert Fotos unter iOS 10 automatisch in neuen Andenken-Beiträgen. Hier wird das Bildmaterial zu einem kleinen Film geschnitten, in den sowohl Fotos als auch Videos eingebaut werden. Die Bildauswahl können Nutzer im Nachhinein bearbeiten.

Andenken bietet Übersicht besonderer Momente oder Reisen

In der Andenken-Ansicht zeigt Fotos an, welche Personen beteiligt sind, sofern diese vom System erkannt beziehungsweise vom Nutzer angegeben wurden. Auch möglicherweise im Zusammenhang stehende Aufnahmeorte, Szenen und Motive zeigt Fotos an. Andersherum zeigt die App beispielsweise im Eintrag einer Person nicht nur die betreffenden Fotos an, sondern auch zugehörige Andenken-Beiträge. Diese automatischen Querverweise finden wir nützlich.

Verglichen mit der vorigen Fotos-App bietet die neue Version weitaus mehr Möglichkeiten, seine Fotos zu finden und ansprechend zu präsentieren. Die Einbindung maschinellen Lernens führt dabei zu einer Automatisierung. Es ist allerdings anzumerken, dass Apple sich mit diesen Verbesserungen und Erweiterungen Zeit gelassen hat: Googles ebenfalls für iOS erhältliche Fotos-App bietet schon seit längerem eine maschinell unterstützte Bildersuche an, die automatisch und recht zuverlässig Dinge und Personen auf den Fotos erkennen und zuordnen kann. Auch die automatische Erkennung von Personen sowie Highlight-Filme sind bei Google nichts Neues mehr.

Siri kann mehr - bald

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Noch nicht ausprobieren konnten wir die neuen Funktionen von Siri, Apples Sprachassistenten. Über Siri können Nutzer in iOS 10 zahlreiche Aktionen in nachinstallierten Apps ausführen, auch wenn sie nicht von Apple stammen. So sollen sich beispielsweise Skype-Anrufe einleiten, Uber-Fahrten buchen oder Workouts in Fitness-Apps per Sprachbefehl starten lassen.

Unsere Versuche diesbezüglich liefen mit verschiedenen Apps noch ins Leere: Weder konnten wir einen Anruf mit Skype starten, noch ein Taxi mit Uber rufen oder ein Workout mit Runtastic starten. Als Antwort erhielten wir stets von Siri, dass der Hersteller der App diese noch nicht für die neue Funktion vorbereitet habe - sprich: Die Entwickler müssen ihre Apps für die Einbindung von Siri noch updaten. Entsprechend zeigt auch in den Systemeinstellungen der Punkt "App-Support" in den Siri-Einstellungen noch keine Einträge an.

Zweisprachiges Tippen auf der Tastatur

Die Standardtastatur von iOS hat Apple ebenfalls verbessert und erweitert. So ist es jetzt beispielsweise problemlos möglich, in zwei Sprachen zu tippen, ohne die Tastatursprache zu ändern - eine Funktion, die Dritthersteller bei ihren Tastaturen bereits länger anbieten. In unseren Versuchen klappte das bilinguale Tippen sehr gut, selbst wenn wir etwa Englisch und Deutsch in einem Satz gemischt eingeben. Die Textvorschläge sollen jetzt dank einem neuronalen Netzwerk besser sein, in den ersten Tests ist uns hier aber noch kein großer Unterschied aufgefallen.

Dank neuronaler Netzwerktechnik sollen Nutzern zudem beim Tippen Textvorschläge anhand des aktuellen Standortes, zuletzt genutzter Adressen, Informationen zu Kontakten und Daten aus dem Kalender vorgeschlagen werden. In unserem Test haben wir davon ebenso noch nichts bemerkt, das System muss sich aber wahrscheinlich erst etwas einspielen.

Zu den weiteren kleineren Verbesserungen gehören ein Split View in Safari, mit dem zwei Internetseiten nebeneinander betrachtet werden können. Dafür müssen wir einfach einen Tab aus dem Hauptfenster von Safari ziehen und am Rand wieder loslassen. Außerdem können Nutzer von iOS 10 versuchen, ihren Schlaf mit der neuen Funktion "Schlafenszeit" zu verbessern. Dafür müssen Nutzer nur ihre gewünschte Aufwachzeit eingeben und die gewünschte Schlaflänge. Das iPhone oder iPad erinnert den Nutzer dann, wann es Zeit ist, ins Bett zu gehen und aktiviert einen Wecker.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Neue Funktionen für die Karten-AppFazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


JeffBezo 28. Apr 2020

Ein professionelles Tool namens Joyoshare UltFix iOS System Recovery kann Ihr iPhone SE...

Orance 01. Dez 2016

Vielen Dank für Ihren schönen Beitrag.

d0351t 16. Sep 2016

Dein Telefon Bug hab ich versucht nachzustellen. Kann ich nicht nachvollziehen...

Fuzzy Dunlop 15. Sep 2016

Das war auch einer meiner ersten Gedanken! Ich glaube die haben tatsächlich sowas wie...

dynAdZ 15. Sep 2016

Also das ist bei mir immer so bei neuen Major-Releases, immer 1-2 Tage. Das Gerät ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /