• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Funktionen für die Karten-App

Die Karten-App gehört zu den Anwendungen unter iOS 10, die Apple am meisten verändert hat. Die Suche wurde verbessert, zudem sollen dem Nutzer proaktiv Vorschläge basierend auf täglichen Routinen gemacht werden. Überprüfen konnten wir das noch nicht, allerdings ist erkennbar, dass unsere iOS-Geräte bestimmte Orte erkennen: Unser Arbeitsplatz etwa ist bereits als häufig besuchter Ort markiert, bevor wir ihn in den Einstellungen der App unter "Arbeit" eingetragen haben. Das Gleiche gilt für die Privatadresse des Autors.

  • Unter iOS 10 werden Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm nicht nur angezeigt, ...
  • ... der Nutzer kann sie auch direkt beantworten. (Screenshot: Golem.de)
  • Die aktuelle Konversation wird auf dem immer noch gesperrten Gerät in einem kleinen Fenster angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Den Nachrichten-Messenger hat Apple mit neuen Funktionen versehen. So kann Text beispielsweise in kleinen Animationen gesendet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Digital Touch können jetzt auch Nutzer von iPhones und iPads kleine Zeichnungen anfertigen ...
  • ... oder schlagende Herzen versenden. (Screenshot: Golem.de)
  • Zudem stehen Addons zur Verfügung - wenngleich die Auswahl noch nicht besonders groß ist. (Screenshot: Golem.de)
  • So können wir beispielsweise unsere Nachrichten mit Mac-Icons verschönern. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Benachrichtigungen sind jetzt besser voneinander abgetrennt. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch der Heute-Bildschirm ist übersichtlicher und bietet einige neue Widgets. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Fotos-App kann jetzt Bilder von Orten und bestimmten Zeitpunkten gruppieren und zu einem kleinen Video zusammenfassen - Apple nennt das "Andenken". (Screenshot: Golem.de)
  • Die Karten-App hat Apple auch neu gestaltet. Im Navigationsmodus können Nutzer jetzt die Karten bewegen, ohne immer wieder zum aktuellen Standort zurückgeworfen zu werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Außerdem kann nach Tankstellen, Restaurants und Cafés entlang der Route gesucht werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Tankstellensuche dürfte besonders bei längeren Fahrten praktisch sein. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Home stellt Apple erstmals eine App zur Verfügung, mit der Nutzer ihr Homekit-kompatibles Smart Home steuern können. (Screenshot: Golem.de)
  • Neu ist auch die Funktion Schlafenszeit: Sie erinnert den Nutzer daran, wann er ins Bett gehen sollte, ...
  • ... um die von ihm gewünschte Länge an Schlaf zu bekommen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das iPad Pro 9.7 und das iPhone 6S Plus mit iOS 10 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Karten-App hat Apple auch neu gestaltet. Im Navigationsmodus können Nutzer jetzt die Karten bewegen, ohne immer wieder zum aktuellen Standort zurückgeworfen zu werden. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg im Breisgau
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Der Arbeitsplatz, die Privatadresse sowie weitere für den Nutzer wichtige Orte können eingetragen und auf der Karte angezeigt werden. Zudem können sich Nutzer automatisch Orte künftiger Ereignisse und Termine des Kalenders anzeigen lassen. Google Maps macht dies bereits länger, auch basierend auf Informationen aus E-Mails. Eine weitere neue Funktion bietet Google Now ebenfalls bereits seit längerem an: In Apples Karten-App können sich Anwender jetzt den Standort des geparkten Autos anzeigen lassen.

Suche nach Tankstellen auf dem Weg

Praktisch finden wir die neuen Optionen bei der Kartennavigation. Geben wir eine Route ein, wird diese uns wie gehabt angezeigt; jetzt können wir während der Navigation aber auch zoomen und die Karte verschieben, ohne jedes Mal wieder zu unserer Position zurückgeworfen zu werden. Über ein kleines Menü können wir Tankstellen, Cafés und Restaurants entlang der Wegstrecke anzeigen lassen. Besonders bei knappem Tankinhalt ist das eine nützliche Option. Verlassen wir die programmierte Route etwa in Richtung einer Tankstelle, wird sie automatisch angepasst.

Viele neue Änderungen gibt es auch bei der Nachrichten-App, mit der iPhone- und iPad-Nutzer SMS und iMessage-Nachrichten verschicken können. Apple hat hier mehrere neue Möglichkeiten eingebaut, die Texte zu bearbeiten. So lassen sich Nachrichten beispielsweise in verschiedenen Textgrößen und mit einer Art Einschlageffekt verschicken. Dazu müssen Nutzer den Sende-Button gedrückt halten; anschließend tauchen die Optionen Wucht, Auffällig, Unauffällig und Geheimtinte auf. Bei Geheimtinte ist der Text so lange unsichtbar, bis ihn der Gesprächspartner antippt.

Handschriftliche Notizen und pochende Herzen in der Nachrichten-App

Ebenfall neu ist die Möglichkeit, handschriftliche Notizen zu verschicken, die ein wenig wie Tintenschrift auf Papier aussehen. Mit der Digital-Touch-Funktion lassen sich außerdem kleine Zeichnungen versenden sowie Kussmünder, Feuerbälle sowie ein schlagendes und - falls nötig - ein zerbrochenes Herz. Witzig finden wir die Möglichkeit, kleine Videos aufnehmen zu können, die während oder auch vor der Aufnahme mit eigenen Zeichnungen oder Text versehen werden können.

Eigene Textbeiträge und auch die des Gesprächspartners können mit insgesamt sechs kleinen Stickern kommentiert werden. Dazu müssen wir länger auf die zu kommentierende Nachricht tippen. Bei bestimmten Nachrichten werden zudem in der App bildschirmfüllende Grafiken angezeigt, etwa bei Geburtstagsglückwünschen.

Zugriff auf externe Apps von der Nachrichten-App aus

Die Nachrichten-App ermöglicht jetzt außerdem, über eingebaute Plugins auf Inhalte anderer Apps zuzugreifen. Dafür gibt es einen eigenen Store, der über die App aufrufbar ist. Zum Start von iOS 10 gehören Apple Music und eine Bilder- und Gif-Suche zu den verfügbaren Plugins. Zuletzt bei Apple Music gehörte Lieder können so einfach geteilt werden. Außerdem gibt es noch ein Smiley-Plugin und klassische Mac-Symbole - erwartungsgemäß wird die Auswahl hier noch zunehmen.

Die Neuerungen bei der Nachrichten-App sind eine nette Spielerei, für die Kommunikation notwendig sind sie aber sicher nicht. Nützlicher ist hingegen die neue Home-App, zumindest für Nutzer von Smart-Home-Komponenten, die mit Apples eigenem Standard Homekit kompatibel sind. Home bietet eine Übersicht aller Bausteine, die von der App aus und aus dem Kontrollzentrum direkt angesteuert werden können. In Ermangelung von Home-Kit-Bausteinen konnten wir die App nicht testen, wollen das aber nachholen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Neue Sperrbildschirm-RoutineFotos-App verwendet maschinelles Lernen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Anthonyony 05. Nov 2019

Dies ist die Lösung, die ich von Google gefunden habe: Erzwingen Sie zunächst den...

Orance 01. Dez 2016

Vielen Dank für Ihren schönen Beitrag.

d0351t 16. Sep 2016

Dein Telefon Bug hab ich versucht nachzustellen. Kann ich nicht nachvollziehen...

Fuzzy Dunlop 15. Sep 2016

Das war auch einer meiner ersten Gedanken! Ich glaube die haben tatsächlich sowas wie...

dynAdZ 15. Sep 2016

Also das ist bei mir immer so bei neuen Major-Releases, immer 1-2 Tage. Das Gerät ist...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /