Abo
  • Services:

iOS 10: Apples Slide to Unlock wird abgeschafft

Apples ikonische Entsperrgeste wird in iOS 10 nicht mehr vorhanden sein. Sie begleitete das iPhone, seit es vorgestellt wurde, und war Gegenstand mehrerer Rechtsstreitigkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Slide to Unlock gibt es nicht mehr.
Slide to Unlock gibt es nicht mehr. (Bild: Apple/Foto: Andreas Donath)

Apple schafft die Entsperrgeste Slide to Unlock in iOS 10 ab, wie zahlreiche Betatester der Vorabversion unisono berichten. Das Entsperren der mobilen Geräte erfolgt stattdessen mit dem Homebutton.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Regen
  2. ASK Chemicals GmbH, Hilden

Nachdem der Fingerabdrucksensor Touch ID flächendeckend bei allen iOS-Geräten eingebaut ist, wird die Geste auch nicht mehr unbedingt benötigt. Der Nutzer entsichert diese Geräte mit einem Druck auf den Homebutton, der im Hintergrund den Fingerabdruck mit den hinterlegten Merkmalen vergleicht. Wenn Touch ID nicht eingerichtet ist, oder der Nutzer ein älteres iOS-Gerät verwendet, muss nach dem Homebutton-Druck der Entsperrcode eingegeben werden, sofern dieser hinterlegt wurde. Die Anweisung lautet in englischer Sprache "press home to unlock".

Die Slide-to-Unlock-Funktion war Gegenstand zahlreicher Patentstreitigkeiten in den USA, aber auch in Deutschland. In den USA hatte ein Berufungsgericht im Februar 2016 eine Gerichtsentscheidung für falsch befunden, bei der 2014 Samsung wegen Verstößen gegen drei Apple-Patente verurteilt wurde. Das betroffene Patentpaket enthält auch die Slide-to-Unlock-Funktion. Apple kann sich allerdings in diesem Fall noch an den Obersten Gerichtshof der USA wenden.

Rechtsstreitigkeiten in den USA, Großbritannien und Deutschland verloren

In Deutschland hat Apple den Rechtsstreit mit Motorola Mobility um das europäische Patent 1964022 verloren. In dem Patent wird die Entsperrgeste ebenfalls beschrieben. Der Bundesgerichtshof wies im August 2015 einen von Apple gestellten Berufungsantrag zurück. Apple wollte gegen ein Urteil des Bundespatentgerichts vom April 2013 angehen (Aktenzeichen X ZR 110/13), in dem das Verfahren als nicht patentfähig beschrieben wurde. Nicht nur die mangelnde Schöpfungshöhe, sondern auch die Tatsache, dass das von Neonode vertriebene Mobiltelefon N1 diese Funktion schon Jahre vorher besaß, waren für die Entscheidung maßgeblich. Das Neonode N1 mit Windows CE war bereits 2004 auf den Markt gekommen.

2012 entschied das britische High Court in London, dass der taiwanische Konzern HTC vier von Apple angebrachte Patente nicht unerlaubt nutzt, darunter das Slide-to-Unlock-Patent zum Entsperren des Bildschirms auf seinen Android-Geräten. Das oberste Zivilgericht Großbritanniens argumentierte ebenfalls, dass das Neonode N1 bereits Slide-to-Unlock verwendete. Die Funktion sei deshalb Prior Art und Apples Patent ungültig.

Entsperrgeste war von Anfang an dabei

Die Entsperrgeste wurde von Steve Jobs 2007 bei der Präsentation des iPhones als erstes Feature der Benutzeroberfläche vorgeführt. Das berühmt-berüchtigte Slide-to-Unlock-Patent 8,046,721 trägt unter anderem die Namen von Scott Forstall und Greg Christie. Forstall musste im Rahmen der Probleme um die Karten-Anwendung in iOS 6 seinen Hut nehmen und Christie verließ Apple nach 20 Jahren Firmenzugehörigkeit im Jahr 2014. Er hatte das Interface des ersten iPhones entwickelt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. 119,90€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

cnor 21. Jun 2016

Ohne jetzt irgendwie mit irgendwelchen Seitenhieben und bösen Hintergedanken hier...

Peter Brülls 20. Jun 2016

Du verwechselst Patent mit Geschmacksmuster.

JanZmus 20. Jun 2016

Ach Leute, habt ihr alle geschlafen seit Edward Snowden? Sonst wüsste man doch, dass man...

JanZmus 20. Jun 2016

Das ist doch total am Thema vorbei. In 99% der Fälle geht es doch darum, dass z.B. nicht...

My1 20. Jun 2016

okay not bad, danke für die info. damit hat der OP ja nen weg zu unlocken auch mit update.


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /