Abo
  • Services:

iOS 10: Apples Slide to Unlock wird abgeschafft

Apples ikonische Entsperrgeste wird in iOS 10 nicht mehr vorhanden sein. Sie begleitete das iPhone, seit es vorgestellt wurde, und war Gegenstand mehrerer Rechtsstreitigkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Slide to Unlock gibt es nicht mehr.
Slide to Unlock gibt es nicht mehr. (Bild: Apple/Foto: Andreas Donath)

Apple schafft die Entsperrgeste Slide to Unlock in iOS 10 ab, wie zahlreiche Betatester der Vorabversion unisono berichten. Das Entsperren der mobilen Geräte erfolgt stattdessen mit dem Homebutton.

Stellenmarkt
  1. WEY Technology GmbH, Frankfurt am Main, München
  2. BWI GmbH, Bonn, München

Nachdem der Fingerabdrucksensor Touch ID flächendeckend bei allen iOS-Geräten eingebaut ist, wird die Geste auch nicht mehr unbedingt benötigt. Der Nutzer entsichert diese Geräte mit einem Druck auf den Homebutton, der im Hintergrund den Fingerabdruck mit den hinterlegten Merkmalen vergleicht. Wenn Touch ID nicht eingerichtet ist, oder der Nutzer ein älteres iOS-Gerät verwendet, muss nach dem Homebutton-Druck der Entsperrcode eingegeben werden, sofern dieser hinterlegt wurde. Die Anweisung lautet in englischer Sprache "press home to unlock".

Die Slide-to-Unlock-Funktion war Gegenstand zahlreicher Patentstreitigkeiten in den USA, aber auch in Deutschland. In den USA hatte ein Berufungsgericht im Februar 2016 eine Gerichtsentscheidung für falsch befunden, bei der 2014 Samsung wegen Verstößen gegen drei Apple-Patente verurteilt wurde. Das betroffene Patentpaket enthält auch die Slide-to-Unlock-Funktion. Apple kann sich allerdings in diesem Fall noch an den Obersten Gerichtshof der USA wenden.

Rechtsstreitigkeiten in den USA, Großbritannien und Deutschland verloren

In Deutschland hat Apple den Rechtsstreit mit Motorola Mobility um das europäische Patent 1964022 verloren. In dem Patent wird die Entsperrgeste ebenfalls beschrieben. Der Bundesgerichtshof wies im August 2015 einen von Apple gestellten Berufungsantrag zurück. Apple wollte gegen ein Urteil des Bundespatentgerichts vom April 2013 angehen (Aktenzeichen X ZR 110/13), in dem das Verfahren als nicht patentfähig beschrieben wurde. Nicht nur die mangelnde Schöpfungshöhe, sondern auch die Tatsache, dass das von Neonode vertriebene Mobiltelefon N1 diese Funktion schon Jahre vorher besaß, waren für die Entscheidung maßgeblich. Das Neonode N1 mit Windows CE war bereits 2004 auf den Markt gekommen.

2012 entschied das britische High Court in London, dass der taiwanische Konzern HTC vier von Apple angebrachte Patente nicht unerlaubt nutzt, darunter das Slide-to-Unlock-Patent zum Entsperren des Bildschirms auf seinen Android-Geräten. Das oberste Zivilgericht Großbritanniens argumentierte ebenfalls, dass das Neonode N1 bereits Slide-to-Unlock verwendete. Die Funktion sei deshalb Prior Art und Apples Patent ungültig.

Entsperrgeste war von Anfang an dabei

Die Entsperrgeste wurde von Steve Jobs 2007 bei der Präsentation des iPhones als erstes Feature der Benutzeroberfläche vorgeführt. Das berühmt-berüchtigte Slide-to-Unlock-Patent 8,046,721 trägt unter anderem die Namen von Scott Forstall und Greg Christie. Forstall musste im Rahmen der Probleme um die Karten-Anwendung in iOS 6 seinen Hut nehmen und Christie verließ Apple nach 20 Jahren Firmenzugehörigkeit im Jahr 2014. Er hatte das Interface des ersten iPhones entwickelt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Zugang für die ganze Familie!)
  2. 14,99€
  3. 519€
  4. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)

cnor 21. Jun 2016

Ohne jetzt irgendwie mit irgendwelchen Seitenhieben und bösen Hintergedanken hier...

Peter Brülls 20. Jun 2016

Du verwechselst Patent mit Geschmacksmuster.

JanZmus 20. Jun 2016

Ach Leute, habt ihr alle geschlafen seit Edward Snowden? Sonst wüsste man doch, dass man...

JanZmus 20. Jun 2016

Das ist doch total am Thema vorbei. In 99% der Fälle geht es doch darum, dass z.B. nicht...

My1 20. Jun 2016

okay not bad, danke für die info. damit hat der OP ja nen weg zu unlocken auch mit update.


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /