Abo
  • Services:

iOS 10: Apples Slide to Unlock wird abgeschafft

Apples ikonische Entsperrgeste wird in iOS 10 nicht mehr vorhanden sein. Sie begleitete das iPhone, seit es vorgestellt wurde, und war Gegenstand mehrerer Rechtsstreitigkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Slide to Unlock gibt es nicht mehr.
Slide to Unlock gibt es nicht mehr. (Bild: Apple/Foto: Andreas Donath)

Apple schafft die Entsperrgeste Slide to Unlock in iOS 10 ab, wie zahlreiche Betatester der Vorabversion unisono berichten. Das Entsperren der mobilen Geräte erfolgt stattdessen mit dem Homebutton.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Nachdem der Fingerabdrucksensor Touch ID flächendeckend bei allen iOS-Geräten eingebaut ist, wird die Geste auch nicht mehr unbedingt benötigt. Der Nutzer entsichert diese Geräte mit einem Druck auf den Homebutton, der im Hintergrund den Fingerabdruck mit den hinterlegten Merkmalen vergleicht. Wenn Touch ID nicht eingerichtet ist, oder der Nutzer ein älteres iOS-Gerät verwendet, muss nach dem Homebutton-Druck der Entsperrcode eingegeben werden, sofern dieser hinterlegt wurde. Die Anweisung lautet in englischer Sprache "press home to unlock".

Die Slide-to-Unlock-Funktion war Gegenstand zahlreicher Patentstreitigkeiten in den USA, aber auch in Deutschland. In den USA hatte ein Berufungsgericht im Februar 2016 eine Gerichtsentscheidung für falsch befunden, bei der 2014 Samsung wegen Verstößen gegen drei Apple-Patente verurteilt wurde. Das betroffene Patentpaket enthält auch die Slide-to-Unlock-Funktion. Apple kann sich allerdings in diesem Fall noch an den Obersten Gerichtshof der USA wenden.

Rechtsstreitigkeiten in den USA, Großbritannien und Deutschland verloren

In Deutschland hat Apple den Rechtsstreit mit Motorola Mobility um das europäische Patent 1964022 verloren. In dem Patent wird die Entsperrgeste ebenfalls beschrieben. Der Bundesgerichtshof wies im August 2015 einen von Apple gestellten Berufungsantrag zurück. Apple wollte gegen ein Urteil des Bundespatentgerichts vom April 2013 angehen (Aktenzeichen X ZR 110/13), in dem das Verfahren als nicht patentfähig beschrieben wurde. Nicht nur die mangelnde Schöpfungshöhe, sondern auch die Tatsache, dass das von Neonode vertriebene Mobiltelefon N1 diese Funktion schon Jahre vorher besaß, waren für die Entscheidung maßgeblich. Das Neonode N1 mit Windows CE war bereits 2004 auf den Markt gekommen.

2012 entschied das britische High Court in London, dass der taiwanische Konzern HTC vier von Apple angebrachte Patente nicht unerlaubt nutzt, darunter das Slide-to-Unlock-Patent zum Entsperren des Bildschirms auf seinen Android-Geräten. Das oberste Zivilgericht Großbritanniens argumentierte ebenfalls, dass das Neonode N1 bereits Slide-to-Unlock verwendete. Die Funktion sei deshalb Prior Art und Apples Patent ungültig.

Entsperrgeste war von Anfang an dabei

Die Entsperrgeste wurde von Steve Jobs 2007 bei der Präsentation des iPhones als erstes Feature der Benutzeroberfläche vorgeführt. Das berühmt-berüchtigte Slide-to-Unlock-Patent 8,046,721 trägt unter anderem die Namen von Scott Forstall und Greg Christie. Forstall musste im Rahmen der Probleme um die Karten-Anwendung in iOS 6 seinen Hut nehmen und Christie verließ Apple nach 20 Jahren Firmenzugehörigkeit im Jahr 2014. Er hatte das Interface des ersten iPhones entwickelt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

cnor 21. Jun 2016

Ohne jetzt irgendwie mit irgendwelchen Seitenhieben und bösen Hintergedanken hier...

Peter Brülls 20. Jun 2016

Du verwechselst Patent mit Geschmacksmuster.

JanZmus 20. Jun 2016

Ach Leute, habt ihr alle geschlafen seit Edward Snowden? Sonst wüsste man doch, dass man...

JanZmus 20. Jun 2016

Das ist doch total am Thema vorbei. In 99% der Fälle geht es doch darum, dass z.B. nicht...

My1 20. Jun 2016

okay not bad, danke für die info. damit hat der OP ja nen weg zu unlocken auch mit update.


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /