Abo
  • Services:

iOS 10.3: Apple aktiviert aus Versehen iCloud-Funktionen wieder

In einer E-Mail hat Apple einigen iCloud-Nutzern gebeichtet: Ein Fehler in iOS 10.3 hat bei ihnen womöglich einige iCloud-Dienste wieder aktiviert, die sie manuell ausgeschaltet hatten.

Artikel veröffentlicht am ,
iCloud-Einstellungen
iCloud-Einstellungen (Bild: Apple)

Apple scheint in iOS 10.3 ein Fehler unterlaufen zu sein, der bei einigen iCloud-Nutzern Funktionen wieder einschaltet, die sie abgeschaltet hatten. In einer E-Mail, die Macrumors vorliegt, fordert Apple die Nutzer dazu auf, ihre iCloud-Einstellungen zu überprüfen und gegebenenfalls nachzujustieren.

Stellenmarkt
  1. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim, deutschlandweit

Welche iCloud-Dienste betroffen sein könnten, teilte Apple nicht mit. Bei Macrumors meldete sich ein Leser, bei dem die iCloud-Funktion für E-Mails eingeschaltet wurde, obwohl er sie nach eigener Darstellung vor dem Update ausgeschaltet hatte.

Apple hat iOS 10.3 am 27. März 2017 nach einer längeren Betaphase freigegeben, in der nicht nur zahlende Entwickler, sondern auch Teilnehmer des kostenlosen Testprogramms Apple Seed das neue Betriebssystem ausprobieren konnten. Offenbar wurde der Fehler aber nicht entdeckt. Anwender können selbst nachsehen, welche iCloud-Dienste aktiviert sind. Dazu öffnen sie die Einstellungen und dann den Eintrag "iCloud".

In iOS 10.3 wurde eine neue Darstellung für den iCloud-Account eingebaut. Neu sind auch das Dateisystem APFS und ein Suchmodus für Airpods.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

ckloidt 05. Apr 2017

Ist doch toll, ich kann mir nach jedem Update neu überlegen, ob ich nicht doch die ultra...


Folgen Sie uns
       


Nike Adapt BB ausprobiert

Nikes neue Basketballschuhe Adapt BB schnüren sich automatisch zu, was in unserem Praxistest sehr gut funktioniert.

Nike Adapt BB ausprobiert Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /