Abo
  • Services:
Anzeige
Innovegas iOptik: Zwei Bilder werden zu einem.
Innovegas iOptik: Zwei Bilder werden zu einem. (Bild: Innovega)

iOptik Innovega präsentiert Datenbrille mit Spezialkontaktlinsen

Das US-Unternehmen Innovega präsentiert auf der CES ein Augmented-Reality-System. Es besteht aus einer Datenbrille und Spezialkontaktlinsen, die scharfes Sehen auf eine sehr kurze Distanz ermöglichen.

Anzeige

Das US-Unternehmen Innovega stellt auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas einen Prototyp seines iOptik-Systems vor. Damit kann der Nutzer virtuelle Inhalte betrachten und hat dennoch die Umgebung im Blick. Entwickelt wurde iOptik ursprünglich für das Militär.

  • Im Auge des Betrachters entstehen zwei Bilder - die digitalen Inhalte und die Umgebung -, die das Gehirn zu einem montiert. (Bild: Innovega)
Im Auge des Betrachters entstehen zwei Bilder - die digitalen Inhalte und die Umgebung -, die das Gehirn zu einem montiert. (Bild: Innovega)

Das System besteht aus zwei Komponenten: einer Datenbrille, vergleichbar Google Glass oder Meta Pro, und Kontaktlinsen. In die beiden Gläser der Brille sind Projektoren oder Bildschirme integriert, auf denen Medieninhalte dargestellt werden. Hinzu kommen spezielle Kontaktlinsen, die es dem Träger ermöglichen, auch Gegenstände direkt vor dem Auge scharf zu sehen.

Abstand zum Fokussieren

Das menschliche Auge braucht einen bestimmten Abstand zum Fokussieren auf ein Objekt. Die iOptik-Kontaktlinsen verfügen über spezielle optische Mikrokomponenten, die das ausgleichen. Dabei behindern sie laut Innovega aber nicht die normale Sicht des Trägers: Das Licht vom Display in der Brille falle durch das Zentrum der Pupille auf die Retina. Das Licht von der Umgebung nehme den Weg durch den äußeren Bereich der Pupille. So entstünden auf der Netzhaut simultan zwei Bilder, die das Gehirn zu einem kombiniere.

Der Nutzer soll so virtuelle Inhalte, etwa E-Mails, betrachten und dabei immer noch seine Umgebung im Blick behalten können. Das System habe dabei sechsmal so viele Pixel wie der Bildschirm eines Mobilgerätes, der Anzeigebereich sei um den Faktor 46 größer, erklärt Innovega.

Voll funktionsfähig

Im vergangenen Jahr hatte Innovega auf der CES einen Prototyp in einem frühen Stadium präsentiert. In diesem Jahr sei daraus "eine tragbare, kontaktlinsenfähige, voll funktionsfähige Megapixel-Brille" geworden, sagte Innovega-Chef Steve Willey.

Den Auftrag für die Entwicklung von iOptik hat das Unternehmen aus Bellevue im US-Bundesstaat Washington 2012 von der Darpa bekommen: Soldaten sollen auf den Bildschirm im Auge Informationen über die aktuelle Lage im Feld eingeblendet bekommen. Innovega hat sich aber entschlossen, iOptik auch für zivile Kunden zu vermarkten.


eye home zur Startseite
JoanTheSpark 12. Jan 2014

...so wie ich das verstehe nein. Die Kontaktlinse ist noetig um 2 unterschiedliche Licht...

SoniX 10. Jan 2014

Ich denke es ist das stundenlange monotone auf einen Fleck gucken in Kombination mit...

Anonymer Nutzer 10. Jan 2014

man muss ja nicht unbedingt augmented reality machen. wenn die es schaffen in eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Oetker Digital GmbH, Berlin
  2. Continental AG, Ingolstadt
  3. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Linux?

    luoc | 21:11

  2. Re: Endlich lüfterlos

    nobodyzero | 21:08

  3. Re: Melkmaschine

    PhilSt | 21:03

  4. Re: Akku noch immer nicht wechselbar nehme ich an

    countzero | 21:02

  5. Re: Kommt denn endlich mal ein DLC für den...

    grumbazor | 21:00


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel