Ionity: Shell beteiligt sich am Aufbau einer Ladeinfrastruktur

Laden an Tankstellen: Der Mineralölkonzern Shell kooperiert mit Ionity, einem Gemeinschaftsunternehmen mehrerer deutscher Automobilkonzerne. An Shell-Tankstellen in mehren Ländern Europas sollen Schnellladestationen für Elektroautos eingerichtet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ladesäule für Elektoautos: in zwölf Minuten Strom für 400 Kilometer
Ladesäule für Elektoautos: in zwölf Minuten Strom für 400 Kilometer (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Shell macht bei Ionity mit: Der Mineralölkonzern Royal Dutch Shell arbeitet mit dem Joint Venture beim Aufbau einer Ladeinfrastruktur für Elektroautos zusammen. An Autobahnraststätten von Shell sollen Schnellladesäulen aufgestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Software-Ingenieure / -Architekten (m/w/d) Java/C++
    IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen
  2. Consultant IT Security (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
Detailsuche

Shell hat mit Ionity vereinbart, dass zunächst an 80 der größten Shell-Autobahntankstellen in zehn europäischen Ländern Ladestationen eingerichtet werden. Diese ermöglichen High Power Charging (HPC) mit bis zu 350 Kilowatt. Damit soll in zwölf Minuten Strom für 400 Kilometer geladen werden.

Fahrer von Elektroautos brauchen Ladestationen für Überlandfahrten

Die Vereinbarung mit Ionity sei Teil der Unternehmensstrategie, mehr und sauberere Energielösungen zu bieten, teilte Shell mit. "Unsere Kunden wollen mit ihrem E-Auto weite Strecken zurücklegen und sich darauf verlassen können, ihr Fahrzeug schnell und bequem an günstig gelegenen Standorten aufladen zu können", sagt István Kapitány, Leiter des Tankstellengeschäfts.

Shell hatte im Sommer angekündigt, in diesem Jahr einige Tankstellen in Großbritannien und den Niederlanden mit Ladesäulen auszustatten. Diese Stationen sollen das Laden mit 30 Kilowatt ermöglichen.

Automobilkonzerne bauen Ladeinfrastruktur auf

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ionity ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Automobilhersteller BMW, Daimler, Ford sowie der Volkswagen-Töchter Audi und Porsche. Das Unternehmen mit Sitz in München soll bis 2020 rund 400 Schnellladestationen aufbauen und betreiben. Diese Pläne hatten die Automobilkonzerne im November vergangenen Jahres angekündigt.

Ionity kooperiert mit Raststättenbetreibern in Deutschland, Norwegen und Österreich. In den drei Ländern sollen auch die ersten Ladestationen aufgestellt werden. Geplant ist, noch in diesem Jahr mit dem Bau der ersten 20 Stationen zu beginnen. Laut Konzept sollen künftig im Abstand von 120 Kilometern Ladestationen zur Verfügung stehen.

Der Energieversorger E.ON plant zusammen mit dem Elektromobilitätsdienstleister Clever eine Infrastruktur von 180 Ladestationen in sieben Ländern. An den Stationen soll ebenfalls mit 150 Kilowatt geladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PiranhA 28. Nov 2017

Der Strom wird aktuell ja schon ähnlich hoch besteuert. Die Einnahmen daraus...

KingTobi 28. Nov 2017

Vielleicht vom zusätzlich verkauften Strom? So ein Unfug. Der reine Strompreis is so...

PiranhA 28. Nov 2017

Krass, in Stuttgart gibt es im Umkreis von 5km schon über 70 Stationen mit jeweils...

MarioWario 27. Nov 2017

Dieselgenerator zum Aufladen der eAutos an der Tankstelle und Autogas um die...

DrSommer 27. Nov 2017

Es ist nur folgerichtig. Seit Dekaden sehen wir den Wandel auch bei den Tankstellen. Sie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WSL 2 in Windows 11
Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose

Das Windows Subsystem für Linux bietet in Windows 11 theoretisch alles, was sich der Linux-Redakteur wünscht. Einige Fehler und Abstürze trüben jedoch den Eindruck.
Ein Test von Sebastian Grüner

WSL 2 in Windows 11: Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose
Artikel
  1. Kaufberatung: Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?
    Kaufberatung
    Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?

    Apple macht es Kunden nicht leicht, das richtige Macbook zu finden. Wir geben Entscheidungshilfe.

  2. Metaversum: Facebook plant wohl seine Umbenennung
    Metaversum
    Facebook plant wohl seine Umbenennung

    Einem Gerücht zufolge will Facebook seinen Firmennamen ändern. Der neue Name soll reflektieren, dass das Unternehmen mittlerweile mehr bietet.

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 in Kürze bestellbar • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /