Abo
  • IT-Karriere:

Ionity: Shell beteiligt sich am Aufbau einer Ladeinfrastruktur

Laden an Tankstellen: Der Mineralölkonzern Shell kooperiert mit Ionity, einem Gemeinschaftsunternehmen mehrerer deutscher Automobilkonzerne. An Shell-Tankstellen in mehren Ländern Europas sollen Schnellladestationen für Elektroautos eingerichtet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ladesäule für Elektoautos: in zwölf Minuten Strom für 400 Kilometer
Ladesäule für Elektoautos: in zwölf Minuten Strom für 400 Kilometer (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Shell macht bei Ionity mit: Der Mineralölkonzern Royal Dutch Shell arbeitet mit dem Joint Venture beim Aufbau einer Ladeinfrastruktur für Elektroautos zusammen. An Autobahnraststätten von Shell sollen Schnellladesäulen aufgestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Wiesbaden (Home-Office möglich)
  2. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg

Shell hat mit Ionity vereinbart, dass zunächst an 80 der größten Shell-Autobahntankstellen in zehn europäischen Ländern Ladestationen eingerichtet werden. Diese ermöglichen High Power Charging (HPC) mit bis zu 350 Kilowatt. Damit soll in zwölf Minuten Strom für 400 Kilometer geladen werden.

Fahrer von Elektroautos brauchen Ladestationen für Überlandfahrten

Die Vereinbarung mit Ionity sei Teil der Unternehmensstrategie, mehr und sauberere Energielösungen zu bieten, teilte Shell mit. "Unsere Kunden wollen mit ihrem E-Auto weite Strecken zurücklegen und sich darauf verlassen können, ihr Fahrzeug schnell und bequem an günstig gelegenen Standorten aufladen zu können", sagt István Kapitány, Leiter des Tankstellengeschäfts.

Shell hatte im Sommer angekündigt, in diesem Jahr einige Tankstellen in Großbritannien und den Niederlanden mit Ladesäulen auszustatten. Diese Stationen sollen das Laden mit 30 Kilowatt ermöglichen.

Automobilkonzerne bauen Ladeinfrastruktur auf

Ionity ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Automobilhersteller BMW, Daimler, Ford sowie der Volkswagen-Töchter Audi und Porsche. Das Unternehmen mit Sitz in München soll bis 2020 rund 400 Schnellladestationen aufbauen und betreiben. Diese Pläne hatten die Automobilkonzerne im November vergangenen Jahres angekündigt.

Ionity kooperiert mit Raststättenbetreibern in Deutschland, Norwegen und Österreich. In den drei Ländern sollen auch die ersten Ladestationen aufgestellt werden. Geplant ist, noch in diesem Jahr mit dem Bau der ersten 20 Stationen zu beginnen. Laut Konzept sollen künftig im Abstand von 120 Kilometern Ladestationen zur Verfügung stehen.

Der Energieversorger E.ON plant zusammen mit dem Elektromobilitätsdienstleister Clever eine Infrastruktur von 180 Ladestationen in sieben Ländern. An den Stationen soll ebenfalls mit 150 Kilowatt geladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)

PiranhA 28. Nov 2017

Der Strom wird aktuell ja schon ähnlich hoch besteuert. Die Einnahmen daraus...

KingTobi 28. Nov 2017

Vielleicht vom zusätzlich verkauften Strom? So ein Unfug. Der reine Strompreis is so...

PiranhA 28. Nov 2017

Krass, in Stuttgart gibt es im Umkreis von 5km schon über 70 Stationen mit jeweils...

MarioWario 27. Nov 2017

Dieselgenerator zum Aufladen der eAutos an der Tankstelle und Autogas um die...

DrSommer 27. Nov 2017

Es ist nur folgerichtig. Seit Dekaden sehen wir den Wandel auch bei den Tankstellen. Sie...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /