• IT-Karriere:
  • Services:

Ionity: Shell beteiligt sich am Aufbau einer Ladeinfrastruktur

Laden an Tankstellen: Der Mineralölkonzern Shell kooperiert mit Ionity, einem Gemeinschaftsunternehmen mehrerer deutscher Automobilkonzerne. An Shell-Tankstellen in mehren Ländern Europas sollen Schnellladestationen für Elektroautos eingerichtet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ladesäule für Elektoautos: in zwölf Minuten Strom für 400 Kilometer
Ladesäule für Elektoautos: in zwölf Minuten Strom für 400 Kilometer (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Shell macht bei Ionity mit: Der Mineralölkonzern Royal Dutch Shell arbeitet mit dem Joint Venture beim Aufbau einer Ladeinfrastruktur für Elektroautos zusammen. An Autobahnraststätten von Shell sollen Schnellladesäulen aufgestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim

Shell hat mit Ionity vereinbart, dass zunächst an 80 der größten Shell-Autobahntankstellen in zehn europäischen Ländern Ladestationen eingerichtet werden. Diese ermöglichen High Power Charging (HPC) mit bis zu 350 Kilowatt. Damit soll in zwölf Minuten Strom für 400 Kilometer geladen werden.

Fahrer von Elektroautos brauchen Ladestationen für Überlandfahrten

Die Vereinbarung mit Ionity sei Teil der Unternehmensstrategie, mehr und sauberere Energielösungen zu bieten, teilte Shell mit. "Unsere Kunden wollen mit ihrem E-Auto weite Strecken zurücklegen und sich darauf verlassen können, ihr Fahrzeug schnell und bequem an günstig gelegenen Standorten aufladen zu können", sagt István Kapitány, Leiter des Tankstellengeschäfts.

Shell hatte im Sommer angekündigt, in diesem Jahr einige Tankstellen in Großbritannien und den Niederlanden mit Ladesäulen auszustatten. Diese Stationen sollen das Laden mit 30 Kilowatt ermöglichen.

Automobilkonzerne bauen Ladeinfrastruktur auf

Ionity ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Automobilhersteller BMW, Daimler, Ford sowie der Volkswagen-Töchter Audi und Porsche. Das Unternehmen mit Sitz in München soll bis 2020 rund 400 Schnellladestationen aufbauen und betreiben. Diese Pläne hatten die Automobilkonzerne im November vergangenen Jahres angekündigt.

Ionity kooperiert mit Raststättenbetreibern in Deutschland, Norwegen und Österreich. In den drei Ländern sollen auch die ersten Ladestationen aufgestellt werden. Geplant ist, noch in diesem Jahr mit dem Bau der ersten 20 Stationen zu beginnen. Laut Konzept sollen künftig im Abstand von 120 Kilometern Ladestationen zur Verfügung stehen.

Der Energieversorger E.ON plant zusammen mit dem Elektromobilitätsdienstleister Clever eine Infrastruktur von 180 Ladestationen in sieben Ländern. An den Stationen soll ebenfalls mit 150 Kilowatt geladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. (-74%) 15,50€
  3. (-80%) 9,99€
  4. 11,99€

PiranhA 28. Nov 2017

Der Strom wird aktuell ja schon ähnlich hoch besteuert. Die Einnahmen daraus...

KingTobi 28. Nov 2017

Vielleicht vom zusätzlich verkauften Strom? So ein Unfug. Der reine Strompreis is so...

PiranhA 28. Nov 2017

Krass, in Stuttgart gibt es im Umkreis von 5km schon über 70 Stationen mit jeweils...

MarioWario 27. Nov 2017

Dieselgenerator zum Aufladen der eAutos an der Tankstelle und Autogas um die...

DrSommer 27. Nov 2017

Es ist nur folgerichtig. Seit Dekaden sehen wir den Wandel auch bei den Tankstellen. Sie...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /