Abo
  • Services:
Anzeige
Ion Glasses
Ion Glasses (Bild: Indiegogo)

Ion Glasses Brillengestell mit Smartphone-Anbindung

Computerbrillen wie Google Glass fallen trotz Miniaturisierung in der Öffentlichkeit sehr stark auf. Wer nur über eingehende Nachrichten und fällige Termine benachrichtigt werden will, braucht kein Display, meinen die Entwickler von Ion Glass, und haben eine unauffällige Alternative entwickelt.

Anzeige

Ion Glasses sind einfach gestaltete, etwas dickere Brillengestelle, die mit normalen Gläsern oder Sonnengläsern bestückt werden können. Ihre Entwicklung wird über Indiegogo finanziert. Eine mehrfarbige LED im Inneren des Bügels, Bluetooth 4.0 sowie mehrere kleine Knöpfe reichen für ein Benachrichtigungssystem aus, das den Brillenträger über die Anbindung zum Smartphone oder Tablet zum Beispiel über fällige Termine informiert und Anrufe lautlos signalisiert. Auch alle möglichen anderen Ereignisse wie E-Mails und SMS lassen sich mit den Blinksignalen verknüpfen.

  • Ion Glasses (Bild: Indiegogo)
  • Ion Glasses (Bild: Indiegogo)
  • Ion Glasses (Bild: Indiegogo)
  • Ion Glasses (Bild: Indiegogo)
  • Ion Glasses (Bild: Indiegogo)
Ion Glasses (Bild: Indiegogo)

Die begleitende App für iOS und Android ermöglicht die Zuordnung von Farben und Blinkfolgen zu Ereignissen, so dass sogar abhängig vom Anrufer eine andere Farbe verwendet werden kann. Auch ein Piezo-Element für Benachrichtigungstöne wurde eingebaut.

Außerdem sind ein paar unauffällige Knöpfe in den unteren Teil des Brillenbügels integriert worden, mit denen die Musikwiedergabe oder eine Folienpräsentation gesteuert werden kann. Wer häufig seine Brille oder das Smartphone verliert, wird die Suchfunktion zu schätzen wissen, mit der man die Geräte auf Knopfdruck wechselseitig piepen lassen kann.

Der Akku der Brille soll bei normalem Gebrauch ungefähr drei bis zehn Tage ausreichen. Danach wird er über MicroUSB wieder aufgeladen.

Für die Massenproduktion werden 150.000 US-Dollar benötigt. Ein Brillengestell kostet rund 80 US-Dollar. Für das Sonnenbrillenmodell werden 100 US-Dollar verlangt. Bislang sind etwa 30.000 US-Dollar zugesagt worden. Die Indiegogo-Kampagne läuft noch über einen Monat bis zum 16. November 2013.


eye home zur Startseite
igor37 15. Okt 2013

Eine RGB-LED hat nicht viel mehr als 5-7 eindeutig unterscheidbare Farben. Jedenfalls...

itbane 15. Okt 2013

Genauso wie man sein Handy nicht mitnehmen kann, während es geladen werden muss, obwohl...

itbane 15. Okt 2013

Geht mir genauso. Finde die Idee deutlich ansprechender als Google Glass. Aber warum so...

wynillo 15. Okt 2013

Solch dauernd blickenden Brillen habe ich irgendwo schonmal gesehen.... http://www...

non_sense 15. Okt 2013

Ich trage jetzt auch schon seit 25 Jahren eine Brille, und ich würde mir auch wünschen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  3. mobileX AG, München
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Wäre dies eine Energiesparlösung gegenüber einem...

    Signator | 03:56

  2. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 03:47

  3. Re: Diese SPD... verdient keine Liebe...

    Signator | 03:44

  4. Re: Da ist doch so ein anderer Spinner gerade zum...

    Signator | 03:41

  5. Re: Wenn hirnlose Scheiße hirnlose Scheiße wählt ...

    Signator | 03:38


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel