Abo
  • IT-Karriere:

Io.js: Node.js-Fork erscheint in Version 1.0

Wie geplant steht die erste Version von Io.js bereit. Der Node.js-Fork ist zu NPM kompatibel und unterstützt neue Funktionen aus Ecmascript 6. Völlig stabil ist diese Community-Software aber noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Io.js 1.0 steht zum Download bereit.
Io.js 1.0 steht zum Download bereit. (Bild: Io.js)

Wie geplant hat das Team des Node.js-Forks eine erste Version von Io.js veröffentlicht. Darin sind vor allem viele Änderungen aus dem aktuellen Entwicklungszweig von Node.js 0.11 übernommen worden. Zwar ähneln sich die zwei Projekte deshalb stark, dennoch bezeichnete das Io.js-Team seinen Code als Erweiterung zu dem hauptsächlich von Joyent unterstützten Node.js.

Stellenmarkt
  1. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. awinia gmbh, Freiburg

Der größte Unterschied besteht wohl in der integrierten Version der Javascript-Engine V8. Während Node.js noch eine aus dem Mai vergangenen Jahres stammende Version verwendet, ist jene des Community-Forks nur wenige Wochen alt. Mit der aktuellen Engine hat das Team auch das Verhalten der im Standard Ecmascript 6 spezifizierten Funktionen angepasst.

So wird nun klar unterschieden zwischen den stabilen Funktionen, die standardmäßig genutzt werden können, sowie den noch in Entwicklung befindlichen Funktionen, die nur zu Testzwecken bereitstehen. Genutzt werden können nun problemlos Generatoren, Maps, Promise-Objekte, die Schlüsselworte let und const oder auch neue String-Methoden. Aktuelle Versionen der Javascript-Engine sollen künftig möglichst schnell in das Projekt übernommen werden.

Viele kleine Neuerungen

Darüber hinaus unterstützt das Krypto-Modul nun den Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch mittels elliptischer Kurven sowie RSA zum Ver- und Entschlüsseln von Daten. Ebenso ist die TLS-API erweitert worden und verzichtet nun komplett auf die SSL-Versionen 2 und 3. Zudem ist ein leichterer Umgang mit Buffern möglich, ebenso wie das Zuweisen, Freigeben und Kopieren von externen Speicherbereichen mit Hilfe von Smalloc. Das Prozess-Modul kann nun das Ereignis beforeExit vor dem Beenden eines Prozesse auslösen, wodurch andere Bestandteile sicher beendet werden können.

Eine Liste weiterer Änderungen ist im Changelog des Projekts zusammengestellt. Der Code steht für Linux, Windows und Mac OS X zum Download bereit. Noch ist diese Veröffentlichung aber als Beta-Version deklariert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. 72,99€ (Release am 19. September)
  4. 469,00€

Jomaar 14. Jan 2015

io.js, so schön es sich auch anhört, doch im Grunde noch völlig unbrauchbar. 1. Wirkliche...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /