• IT-Karriere:
  • Services:

IO Interactive: Hitman probiert ein neues Preismodell

Die erste Mission in Hitman: Auswahl der passenden Version - vor dem Kauf. Entwickler IO Interactive hat jetzt gezeigt, wie der nächste Teil der Actionserie vermarktet werden soll. Den Kunden könnte das System tatsächlich Vorteile bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hitman
Hitman (Bild: IO Interactive)

Schon bei der Vorstellung des nächsten Hitman hatte das dänische Entwicklerstudio IO Interactive - Teil von Square Enix - angedeutet, dass der nächste Teil der Actionserie mit einem neuen Geschäftsmodell vermarktet werden soll. Jetzt hat das Unternehmen die Details bekannt gegeben.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg, Berlin, Frankfurt am Main
  2. DAVASO GmbH, Leipzig-Mölkau

Eine Revolution ist das geplante Angebot nicht - aber es bietet immerhin Vorteile für Spieler, die mit dem glatzköpfigen Auftragskiller ein paar Missionen absolvieren, sich aber nicht unbedingt monatelang damit beschäftigen möchten. Diese Kunden können zum sogenannten Intro Pack greifen, das alle zum Start am 11. März 2016 verfügbaren Aufträge enthält und rund 35 Euro kostet.

Das Intro Pack soll drei große Sandbox-Umgebungen enthalten: Paris, Sapienza (Italien) und Marrakesch. Dort gibt es nach Angaben der Entwickler sechs Missionen, dazu kommt noch ein sogenannter Contracts-Modus mit insgesamt über 800 potenziellen Zielen zum Ausschalten.

Wer dann weiter machen möchte, muss zum Upgrade Pack greifen. Es enthält wie ein Season Pass alle folgenden Inhalte. Dazu gehören drei weitere Sandbox-Level, die im April (Thailand), Mai (USA) und Juni (Japan) folgen sollen. In den neuen Umgebungen soll es nicht nur Missionen, sondern jeweils auch neue Waffen, Werkzeuge und Verkleidungen geben. Außerdem erhalten Käufer des Upgrades jede Woche Zugang zu einem neuen, von IO Interactive produzierten Auftrag.

Wer schon vorher weiß, dass er unbedingt den kompletten Hitman haben möchte, kann die Vollversion für rund 60 Euro kaufen. Dafür gibt es auch Zugang zur Beta auf Playstation 4 und Windows-PC; Xbox-One-Spieler haben hier das Nachsehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Dwalinn 01. Okt 2015

Gibt auch Leute die Verkaufen dir ein iPhone fürn Apple und Ei.

Dwalinn 01. Okt 2015

YMMD xD

Grmlfimmel 01. Okt 2015

Die 800 potentiellen Missionen sind die Contract Modi, wo jeder Spieler ein vorhandenes...

Eisboer 30. Sep 2015

Auch wenn jetzt einige wieder rumheulen werden "früher war alles besser!", bei mir...


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

      •  /