Abo
  • Services:

IO Interactive: Hitman probiert ein neues Preismodell

Die erste Mission in Hitman: Auswahl der passenden Version - vor dem Kauf. Entwickler IO Interactive hat jetzt gezeigt, wie der nächste Teil der Actionserie vermarktet werden soll. Den Kunden könnte das System tatsächlich Vorteile bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hitman
Hitman (Bild: IO Interactive)

Schon bei der Vorstellung des nächsten Hitman hatte das dänische Entwicklerstudio IO Interactive - Teil von Square Enix - angedeutet, dass der nächste Teil der Actionserie mit einem neuen Geschäftsmodell vermarktet werden soll. Jetzt hat das Unternehmen die Details bekannt gegeben.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Eine Revolution ist das geplante Angebot nicht - aber es bietet immerhin Vorteile für Spieler, die mit dem glatzköpfigen Auftragskiller ein paar Missionen absolvieren, sich aber nicht unbedingt monatelang damit beschäftigen möchten. Diese Kunden können zum sogenannten Intro Pack greifen, das alle zum Start am 11. März 2016 verfügbaren Aufträge enthält und rund 35 Euro kostet.

Das Intro Pack soll drei große Sandbox-Umgebungen enthalten: Paris, Sapienza (Italien) und Marrakesch. Dort gibt es nach Angaben der Entwickler sechs Missionen, dazu kommt noch ein sogenannter Contracts-Modus mit insgesamt über 800 potenziellen Zielen zum Ausschalten.

Wer dann weiter machen möchte, muss zum Upgrade Pack greifen. Es enthält wie ein Season Pass alle folgenden Inhalte. Dazu gehören drei weitere Sandbox-Level, die im April (Thailand), Mai (USA) und Juni (Japan) folgen sollen. In den neuen Umgebungen soll es nicht nur Missionen, sondern jeweils auch neue Waffen, Werkzeuge und Verkleidungen geben. Außerdem erhalten Käufer des Upgrades jede Woche Zugang zu einem neuen, von IO Interactive produzierten Auftrag.

Wer schon vorher weiß, dass er unbedingt den kompletten Hitman haben möchte, kann die Vollversion für rund 60 Euro kaufen. Dafür gibt es auch Zugang zur Beta auf Playstation 4 und Windows-PC; Xbox-One-Spieler haben hier das Nachsehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

Dwalinn 01. Okt 2015

Gibt auch Leute die Verkaufen dir ein iPhone fürn Apple und Ei.

Dwalinn 01. Okt 2015

YMMD xD

Grmlfimmel 01. Okt 2015

Die 800 potentiellen Missionen sind die Contract Modi, wo jeder Spieler ein vorhandenes...

Eisboer 30. Sep 2015

Auch wenn jetzt einige wieder rumheulen werden "früher war alles besser!", bei mir...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /