Abo
  • IT-Karriere:

IO Hawk: Nachrüstset für zugelassene Elektrotretroller gezeigt

Wenn die Bundesregierung E-Tretroller unter bestimmten Bedingungen freigibt, will IO Hawk gerüstet sein. Der Hersteller hat einen Nachrüstsatz für seinen Tretroller Sparrow gezeigt. Hübscher werden die Gefährte dadurch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Nachrüstung für Elektrotretroller mit Kennzeichenhalter und Rücklicht.
Nachrüstung für Elektrotretroller mit Kennzeichenhalter und Rücklicht. (Bild: IO Hawk)

Mit Blick auf die Pläne der Bundesregierung zur Einführung einer Fahrzeugklasse für Elektrokleinstfahrzeuge und einer Straßenzulassung für Tretroller mit Elektroantrieb hat IO Hawk ein Nachrüstpaket für seinen E-Scooter Sparrow entwickelt. Dieses besteht aus einer Trittbremse für das Hinterrad, einem Kennzeichenhalter mit Licht, einer zusätzlichen Leuchte für die Lenkstange, Blinkern für den Lenker sowie Reflektorfolien. Die Blinker lassen sich per Knopfdruck ein- und ausschalten.

Stellenmarkt
  1. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Die Nachrüstung für die StVO-Tauglichkeit soll rund 180 Euro kosten. Der Sparrow selbst kostet etwa 550 Euro. Seine Trittfläche ist 53 cm lang, er wiegt 12,5 kg und fährt maximal 20 km/h. Die 8 Zoll großen Reifen sind luftgefüllt. Der Akku mit 270 Wh soll eine Reichweite von rund 28 km ermöglichen.

Der Elektroroller soll, wenn das Gesetz verabschiedet ist, eine Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) erhalten. Geplant ist, dass Fahrer mindestens 15 Jahre alt sein und einen Mofa-Führerschein nachweisen müssen. Die geänderte Straßenverkehrsordnung für die Elektroroller, die auch Elektro-Kickroller genannt werden, soll ein Tempolimit von 20 km/h vorsehen, mit denen die Tretroller auf Fahrradwegen oder auch der Straße bewegt werden dürfen, wenn kein Radweg vorhanden ist. Die Branche hofft, dass die Fahrzeuge bis Ende des Jahres 2018 mit einem Mofakennzeichen legal betrieben werden dürfen.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 274,00€

Ach 15. Nov 2018

Kann man damit vergleichen, sich bei der Fahrt auf dem Fahrrad zu stellen und dabei eine...

Kawim 14. Nov 2018

Gar keinen und das spielt nicht mal eine Rolle. Es geht um überzogene Gesetze die sich...

andy01q 14. Nov 2018

Alphanumerisch = 62 Zeichen. Dann entweder schwarz auf weißem- oder weiß auf schwarzem...

Oktavian 14. Nov 2018

Das ist aber leider genau das, was ich befürchte. Die Abneigung gegen Kennzeichnen liegt...

Geistesgegenwart 14. Nov 2018

1) Wie du selbst sagst fahren die auf dem Bürgersteig. Wenn du mit nem Fahrrad bei uns...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /