• IT-Karriere:
  • Services:

Inxile Entertainment: Mit The Bard's Tale 4 in die Tiefe

Auf Basis der Unreal Engine 4 soll die klassische Rollenspielserie The Bard's Tale fortgesetzt werden. Das Entwicklerstudio Inxile Entertainment verspricht packende Kämpfe und Abenteuer vor allem in Höhlensystemen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von The Bard's Tale 4
Artwork von The Bard's Tale 4 (Bild: Inxile Entertainment)

Die Stadt Skara Brae und vor allem die Höhlengänge unter ihr sind Schauplatz der Rollenspielserie The Bard's Tale, deren letzter regulärer Teil 3 im Jahr 1988 erschienen ist. Das Entwicklerstudio Inxile Entertainment will nun auf Basis der Unreal Engine 4 ein Bard's Tale 4 produzieren. Auf Kickstarter bittet die Firma um Unterstützung in Höhe von 1,25 Millionen US-Dollar - die Summe dürfte so gut wie sicher zusammenkommen. Das Entwicklerstudio will selbst mindestens weitere 1,25 Millionen US-Dollar in den Titel investieren.

Stellenmarkt
  1. SW Automation GmbH, Tettnang
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Spieler sollen mit einer selbst zusammengestellten Gruppe von Helden ins Abenteuer ziehen können. Neben Kämpfern und Magiern ist auch der namensgebende Barde im Angebot, der mit magischen Liedern etwa die Regeneration seiner Kumpels unterstützt oder die Reichweite von Hexerei vergrößert.

Die Entwickler wollen Spieler nicht einfach in dunkle Höhlen schicken, sondern in unterirdische Wälder, Krypten und Schlösser, die auch optisch etwas hermachen. Das Rollenspiel soll im Oktober 2017 für Windows-PC, OS X und Linux erscheinen, und zwar über Steam oder ohne Digital Rights Management über Gog.com. Eine deutsche Sprachfassung ist fest eingeplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  2. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  3. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  4. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)

gadthrawn 04. Jun 2015

Nicht nach 25 h geschafft.. hm.. Early Bird Wasteland 2... taugt das?

Endwickler 03. Jun 2015

Ich sah es einmal auf der XBox (ohne Zusatz) und war doch sehr angetan von der Version...

gakusei 03. Jun 2015

... bin auch dabei, habe allerdings sogar tiefer in die Tasche gegriffen. :) Zum Teil...

Shismar 02. Jun 2015

Investoren, also Leute mit richtig Geld, bekommen auch die Zahlen. Weil inXile auch nicht...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /