Invoxia: Hundehalsband mit Tracker und Pulsmesser

Das Invoxia-Hundehalsband soll die Vierbeiner nicht nur tracken, sondern auch den Puls und die Aktivität der Tiere messen.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartes Hundehalsband von Invoxia
Smartes Hundehalsband von Invoxia (Bild: Invoxia)

Das smarte Hundehalsband von Invoxia kann einige der Vitalfunktionen des Tiers überwachen und diese dem Herrchen oder Frauchen aufs Smartphone schicken. Das Halsband dient zudem als GPS- und Aktivitäts-Tracker für den Vierbeiner.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Technischer Kundensupport - Installation (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck
  2. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
Detailsuche

Im Vergleich zu anderen Halsbändern, die als Fitness-Tracker für Hunde verwendet werden, wurde beim Invoxia ein miniaturisierter Radarsensor eingebaut, der den Puls und die Atemfrequenz durchs Fell messen soll. Daher kann das Halsband auch lockerer getragen werden als bei Konkurrenzmodellen, so Invoxia gegenüber The Verge.

Das Invoxia-Halsband ist mit einem eingebauten Summer verbunden, so dass man versuchen kann, den Hund darauf zu trainieren, beim Summen zurückzukommen. Außerdem gibt es eine GPS-Fencing-Funktion, die Alarm auslöst, wenn der Hund beispielsweise das Grundstück verlässt.

Das Invoxia-Halsband ist nach Herstellerangaben nur für mittelgroße bis große Hunde geeignet. Laut Invoxia ist das Halsband voraussichtlich im Sommer 2022 erhältlich und wird rund 100 US-Dollar kosten. Für die Überwachungsfunktionen mittels Mobilfunk muss zudem ein Monatsabonnement für rund 13 US-Dollar abgeschlossen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /