Invisible to Visible: Nissan jagt Geister mit dem Auto

Nissan hat mit Invisible to Visible eine Technik vorgestellt, die Fahrern in der Zukunft hilft, durch Gebäude zu schauen und mit virtuellen Fahrlehrern zu arbeiten. Dazu müssen die Stadt und die Autos ihre Daten teilen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nissans Invisible-to-Visible-Technik mit einem Ghost-Car
Nissans Invisible-to-Visible-Technik mit einem Ghost-Car (Bild: Nissan)

Nissan hat auf der Consumer Electronics Show CES 2019 in Las Vegas eine sogenannte Invisible-to-Visible-Technik (i2V) vorgestellt. Das System zur Visualisierung der Umgebung verarbeitet zahlreiche Datenquellen, um dem Autofahrer oder einem autonomen Auto eine bessere Vorstellung von der Welt rund um das Fahrzeug zu vermitteln. Damit verbunden ist die virtuelle Welt namens Metaverse, die in der Lage ist, 3D-Avatare für verschiedene Aufgaben einzublenden.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (w/m/d)
    Caesar & Loretz GmbH, Hilden
  2. SAP SuccessFactors Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Freiburg
Detailsuche

Damit die Zukunftsvorstellung funktioniert, werden Sensoren innerhalb und außerhalb des Fahrzeugs genutzt, um Informationen an die Cloud von Nissan zu schicken. Diese verwendet die Daten, um die Umgebung rund um das Auto herum abzubilden und relevante Informationen wie Verkehrszeichen und die Position von Fußgängern und anderen Verkehrsteilnehmern hervorzuheben. Die Daten können zudem von anderen Fahrzeugen genutzt werden, die den gleichen Bereich eine kurze Zeit später durchfahren. So wissen auch deren Fahrer oder Fahrcomputer, was sie aktuell erwartet. Im Parkhaus zeigt die Technik den freien Parkplatz und den Weg dorthin an. Ähnliche Techniken werden auch von anderen Herstellern unter den Titeln Car-to-car- und Car-to-Infrastructure-Kommunikation erforscht.

  • Invisible to Visible (Bild: Nissan)
  • Invisible to Visible (Bild: Nissan)
  • Invisible to Visible (Bild: Nissan)
Invisible to Visible (Bild: Nissan)

Das Metaverse ist der weitaus futuristischere Teil von Nissans Invisible to Visible. Hier werden dreidimensionale Avatare auf die virtuelle Darstellung der Umgebung losgelassen. So könnte ein Avatar als Fahrlehrer fungieren und die Ideallinie auf der Straße vorausfahren. Solche Geisterdarstellungen sind sonst eher aus Auto-Games bekannt. Ein anderer Avatar könnte Reisenden helfen, Restaurants in einer Stadt zu entdecken. Da die Avatare Abbilder echter Menschen sein sollen, könnten im Metaverse auch Freunde und Familienmitglieder auftauchen, um eine lange Fahrt zu verkürzen.

Laut Tetsuro Ueda, einem Experten aus dem Forschungszentrum von Nissan, ist die Idee hinter dem System, den Autofahrern einen Einblick in die "unsichtbare Welt" zu geben, die auch bei der Entscheidungsfindung zukünftiger autonomer Fahrzeuge eine Rolle spielt.

Wann das i2V-System fertig ist, bleibt Nissans Geheimnis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  2. Wettbewerb: EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen
    Wettbewerb
    EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen

    Die EU-Kommission lässt Google keine Pause: Als Nächstes soll das Werbegeschäft genau auf Wettbewerbseinschränkungen untersucht werden.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Sh3rlock 07. Jan 2019

Sorry habe den Mann hinter der Kurve nicht gesehen, selbst schuld wenn er seine GPS-Daten...

ElMario 07. Jan 2019

Endlich kann ich meine Bestzeiten in der Stadt schlagen :'D


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /