Abo
  • IT-Karriere:

Invisible to Visible: Nissan jagt Geister mit dem Auto

Nissan hat mit Invisible to Visible eine Technik vorgestellt, die Fahrern in der Zukunft hilft, durch Gebäude zu schauen und mit virtuellen Fahrlehrern zu arbeiten. Dazu müssen die Stadt und die Autos ihre Daten teilen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nissans Invisible-to-Visible-Technik mit einem Ghost-Car
Nissans Invisible-to-Visible-Technik mit einem Ghost-Car (Bild: Nissan)

Nissan hat auf der Consumer Electronics Show CES 2019 in Las Vegas eine sogenannte Invisible-to-Visible-Technik (i2V) vorgestellt. Das System zur Visualisierung der Umgebung verarbeitet zahlreiche Datenquellen, um dem Autofahrer oder einem autonomen Auto eine bessere Vorstellung von der Welt rund um das Fahrzeug zu vermitteln. Damit verbunden ist die virtuelle Welt namens Metaverse, die in der Lage ist, 3D-Avatare für verschiedene Aufgaben einzublenden.

Stellenmarkt
  1. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf
  2. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Ottweiler, Hermeskeil, Bitburg, Neuwied, Bad Neuenahr-Ahrweiler

Damit die Zukunftsvorstellung funktioniert, werden Sensoren innerhalb und außerhalb des Fahrzeugs genutzt, um Informationen an die Cloud von Nissan zu schicken. Diese verwendet die Daten, um die Umgebung rund um das Auto herum abzubilden und relevante Informationen wie Verkehrszeichen und die Position von Fußgängern und anderen Verkehrsteilnehmern hervorzuheben. Die Daten können zudem von anderen Fahrzeugen genutzt werden, die den gleichen Bereich eine kurze Zeit später durchfahren. So wissen auch deren Fahrer oder Fahrcomputer, was sie aktuell erwartet. Im Parkhaus zeigt die Technik den freien Parkplatz und den Weg dorthin an. Ähnliche Techniken werden auch von anderen Herstellern unter den Titeln Car-to-car- und Car-to-Infrastructure-Kommunikation erforscht.

  • Invisible to Visible (Bild: Nissan)
  • Invisible to Visible (Bild: Nissan)
  • Invisible to Visible (Bild: Nissan)
Invisible to Visible (Bild: Nissan)

Das Metaverse ist der weitaus futuristischere Teil von Nissans Invisible to Visible. Hier werden dreidimensionale Avatare auf die virtuelle Darstellung der Umgebung losgelassen. So könnte ein Avatar als Fahrlehrer fungieren und die Ideallinie auf der Straße vorausfahren. Solche Geisterdarstellungen sind sonst eher aus Auto-Games bekannt. Ein anderer Avatar könnte Reisenden helfen, Restaurants in einer Stadt zu entdecken. Da die Avatare Abbilder echter Menschen sein sollen, könnten im Metaverse auch Freunde und Familienmitglieder auftauchen, um eine lange Fahrt zu verkürzen.

Laut Tetsuro Ueda, einem Experten aus dem Forschungszentrum von Nissan, ist die Idee hinter dem System, den Autofahrern einen Einblick in die "unsichtbare Welt" zu geben, die auch bei der Entscheidungsfindung zukünftiger autonomer Fahrzeuge eine Rolle spielt.

Wann das i2V-System fertig ist, bleibt Nissans Geheimnis.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 208,89€

Sh3rlock 07. Jan 2019

Sorry habe den Mann hinter der Kurve nicht gesehen, selbst schuld wenn er seine GPS-Daten...

ElMario 07. Jan 2019

Endlich kann ich meine Bestzeiten in der Stadt schlagen :'D


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

    •  /