• IT-Karriere:
  • Services:

Invisible to Visible: Nissan jagt Geister mit dem Auto

Nissan hat mit Invisible to Visible eine Technik vorgestellt, die Fahrern in der Zukunft hilft, durch Gebäude zu schauen und mit virtuellen Fahrlehrern zu arbeiten. Dazu müssen die Stadt und die Autos ihre Daten teilen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nissans Invisible-to-Visible-Technik mit einem Ghost-Car
Nissans Invisible-to-Visible-Technik mit einem Ghost-Car (Bild: Nissan)

Nissan hat auf der Consumer Electronics Show CES 2019 in Las Vegas eine sogenannte Invisible-to-Visible-Technik (i2V) vorgestellt. Das System zur Visualisierung der Umgebung verarbeitet zahlreiche Datenquellen, um dem Autofahrer oder einem autonomen Auto eine bessere Vorstellung von der Welt rund um das Fahrzeug zu vermitteln. Damit verbunden ist die virtuelle Welt namens Metaverse, die in der Lage ist, 3D-Avatare für verschiedene Aufgaben einzublenden.

Stellenmarkt
  1. Krankenhaus des Maßregelvollzugs Berlin, Berlin
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Damit die Zukunftsvorstellung funktioniert, werden Sensoren innerhalb und außerhalb des Fahrzeugs genutzt, um Informationen an die Cloud von Nissan zu schicken. Diese verwendet die Daten, um die Umgebung rund um das Auto herum abzubilden und relevante Informationen wie Verkehrszeichen und die Position von Fußgängern und anderen Verkehrsteilnehmern hervorzuheben. Die Daten können zudem von anderen Fahrzeugen genutzt werden, die den gleichen Bereich eine kurze Zeit später durchfahren. So wissen auch deren Fahrer oder Fahrcomputer, was sie aktuell erwartet. Im Parkhaus zeigt die Technik den freien Parkplatz und den Weg dorthin an. Ähnliche Techniken werden auch von anderen Herstellern unter den Titeln Car-to-car- und Car-to-Infrastructure-Kommunikation erforscht.

  • Invisible to Visible (Bild: Nissan)
  • Invisible to Visible (Bild: Nissan)
  • Invisible to Visible (Bild: Nissan)
Invisible to Visible (Bild: Nissan)

Das Metaverse ist der weitaus futuristischere Teil von Nissans Invisible to Visible. Hier werden dreidimensionale Avatare auf die virtuelle Darstellung der Umgebung losgelassen. So könnte ein Avatar als Fahrlehrer fungieren und die Ideallinie auf der Straße vorausfahren. Solche Geisterdarstellungen sind sonst eher aus Auto-Games bekannt. Ein anderer Avatar könnte Reisenden helfen, Restaurants in einer Stadt zu entdecken. Da die Avatare Abbilder echter Menschen sein sollen, könnten im Metaverse auch Freunde und Familienmitglieder auftauchen, um eine lange Fahrt zu verkürzen.

Laut Tetsuro Ueda, einem Experten aus dem Forschungszentrum von Nissan, ist die Idee hinter dem System, den Autofahrern einen Einblick in die "unsichtbare Welt" zu geben, die auch bei der Entscheidungsfindung zukünftiger autonomer Fahrzeuge eine Rolle spielt.

Wann das i2V-System fertig ist, bleibt Nissans Geheimnis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 1€
  2. 19€
  3. 31,49€

Sh3rlock 07. Jan 2019

Sorry habe den Mann hinter der Kurve nicht gesehen, selbst schuld wenn er seine GPS-Daten...

ElMario 07. Jan 2019

Endlich kann ich meine Bestzeiten in der Stadt schlagen :'D


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Java: Nicht die Bohne veraltet
Java
Nicht die Bohne veraltet

Vor einem Vierteljahrhundert kam das erste Java Development Kit heraus. Relevant ist die Programmiersprache aber heute noch.
Von Boris Mayer

  1. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben
  2. JDK Java 14 experimentiert mit eigenem Paketwerkzeug
  3. Eclipse Foundation Java-EE-Nachfolger Jakarta EE 9 soll Mitte 2020 erscheinen

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /