Abo
  • Services:

Vollkommen verschlüsselte E-Mail über P2P

Mit Postman und I2P-Bote gibt es anonymisierte E-Mail-Dienste im i2P-Netzwerk. Postman lässt sich sowohl im I2P-Netzwerk über @mail.i2p-Adressen als auch im offenen Internet über @12pmail.org-Adressen nutzen. Dabei dient Postman als Gateway zwischen den beiden Netzen. Mit Susimail gibt es einen Client, der direkt mit den Postman-Servern kommuniziert. Dort muss aber die E-Mail noch zusätzlich verschlüsselt werden. Auch E-Mail-Anwendungen wie Thunderbird oder Sylpheed Claws lassen sich mit Postman nutzen. Da sie anderweitig ihre Nutzer verraten können, wird von deren Verwendung aber abgeraten.

Stellenmarkt
  1. über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Nordrhein-Westfalen
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Während Postman ein vollständiger E-Mail-Dienst samt Server ist, setzt I2P-Bote auf ein P2P-Netzwerk, in dem E-Mails in Distributed Hash Tables gespeichert werden. Es gibt dort also keinen zentralen E-Mail-Server. Und eine Nutzung außerhalb des I2P-Netzwerks ist nicht vorgesehen. I2P-Bote filtert die Header-Informationen in E-Mails auf das Notwendigste herunter und verschlüsselt auch diese mit.

Software in Java

Viele der Anwendungen für I2P benötigen Java in der aktuellen Version. Manche könnten das als Schwachstelle bezeichnen, allerdings ist hier die Kombination mit dessen Nutzung im Browser wohl die größte Schwachstelle. Hier gilt, die Software möglichst auf dem aktuellen Stand zu halten. Die Linux-Distribution Tails enthält bereits vorkonfigurierte Software für die Verwendung mit I2P und dürfte für Einsteiger einige Hürden beseitigen. Es gibt auch eine Android-App zur Verbindung ins I2P-Netzwerk, die allerdings alles andere als ausgereift ist und auch noch keine vollständige Anonymität bietet.

Damit der Rechner Verbindung mit dem I2P-Netzwerk aufnehmen kann, muss zunächst die entsprechende Software von der öffentlichen Webseite des Projekts heruntergeladen und installiert werden. Gleich im Anschluss wird eine Webseite im Standardbrowser geöffnet, in der weitere Informationen und ein Verbindungsstatus angezeigt werden. Dort wird auch kurz beschrieben, wie der Browser für das Surfen im I2P-Netzwerk konfiguriert werden muss. Dazu muss die Proxy-Adresse auf den lokalen Rechner umgeleitet werden, etwa mit 127.0.0.1 samt Portnummer 4444. Möglicherweise sollten noch weitere Einstellungen im Browser vorgenommen werden, wenn absolute Anonymität bewahrt werden soll, etwa das sofortige Löschen des Browserchaches.

Über den Outproxy I2P verlassen

Damit später die normale Internetverbindung funktioniert, müssen die Proxy-Einstellungen im Browser wieder rückgängig gemacht werden. Es gibt auch einen Ausgangsserver, den sogenannten Outproxy, der Verbindungen außerhalb des I2P-Netzwerks herstellt. Dieser wird von einem externen Dienstleister angeboten, hat jedoch nur eine geringe Bandbreite und filtert auch einige Protokolle wie Torrenttracker. Eine gleichzeitige Nutzung des I2P-Netzwerks und des normalen Internets im gleichen Browser ist aber nur damit möglich. Für anonymisierte Verbindungen sollte lieber Tor verwendet werden, raten die Entwickler.

Bei unserem Test funktionierte I2P nicht immer zuverlässig, mal dauerte es mehrere Minuten, bis sich das Netzwerk initialisierte. Prinzipbedingt ist der Datenverkehr im I2P-Netzwerk natürlich langsamer als im normalen Internet. Zudem handelt es sich um ein Projekt, an dem noch gearbeitet wird.

In Sachen Sicherheit ist I2P Tor etwas voraus.

 Invisible Internet Project: Das alternative Tor ins DarknetI2P ist etwas sicherer als Tor 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

germannenmarkus 12. Mär 2015

Hallo Alfred, Ich habe zwar leider kein OSX und kann dir wenig Hoffnung auf Hilfe von...

bonus_bonus 14. Feb 2015

"Aber genau ist das Problem hier: Alle übertreiben total" Haha : D Wenn Dich das stört...

pitsch 13. Feb 2015

zwei projekte koennten noch erwaehnung finden: statt java ist eine performantere c...

azeu 13. Feb 2015

- das Amen in der Kirche - Angie's Alternativlosigkeit etc.

Milber 13. Feb 2015

Verfassungsschutzpräsident Maaßen will genau solche "Werkzeuge" verbieten. Hat er vor...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /