Vollkommen verschlüsselte E-Mail über P2P

Mit Postman und I2P-Bote gibt es anonymisierte E-Mail-Dienste im i2P-Netzwerk. Postman lässt sich sowohl im I2P-Netzwerk über @mail.i2p-Adressen als auch im offenen Internet über @12pmail.org-Adressen nutzen. Dabei dient Postman als Gateway zwischen den beiden Netzen. Mit Susimail gibt es einen Client, der direkt mit den Postman-Servern kommuniziert. Dort muss aber die E-Mail noch zusätzlich verschlüsselt werden. Auch E-Mail-Anwendungen wie Thunderbird oder Sylpheed Claws lassen sich mit Postman nutzen. Da sie anderweitig ihre Nutzer verraten können, wird von deren Verwendung aber abgeraten.

Stellenmarkt
  1. IT-Support / Administrator / Developer für MS-Dynamics (m/w/d)
    Krannich Group GmbH, Stuttgart (Home-Office möglich)
  2. Bioinformatiker (m/w/d) für die Projektleitung »Whole Genome Sequencing«
    MVZ Martinsried GmbH, Planegg-Martinsried
Detailsuche

Während Postman ein vollständiger E-Mail-Dienst samt Server ist, setzt I2P-Bote auf ein P2P-Netzwerk, in dem E-Mails in Distributed Hash Tables gespeichert werden. Es gibt dort also keinen zentralen E-Mail-Server. Und eine Nutzung außerhalb des I2P-Netzwerks ist nicht vorgesehen. I2P-Bote filtert die Header-Informationen in E-Mails auf das Notwendigste herunter und verschlüsselt auch diese mit.

Software in Java

Viele der Anwendungen für I2P benötigen Java in der aktuellen Version. Manche könnten das als Schwachstelle bezeichnen, allerdings ist hier die Kombination mit dessen Nutzung im Browser wohl die größte Schwachstelle. Hier gilt, die Software möglichst auf dem aktuellen Stand zu halten. Die Linux-Distribution Tails enthält bereits vorkonfigurierte Software für die Verwendung mit I2P und dürfte für Einsteiger einige Hürden beseitigen. Es gibt auch eine Android-App zur Verbindung ins I2P-Netzwerk, die allerdings alles andere als ausgereift ist und auch noch keine vollständige Anonymität bietet.

Damit der Rechner Verbindung mit dem I2P-Netzwerk aufnehmen kann, muss zunächst die entsprechende Software von der öffentlichen Webseite des Projekts heruntergeladen und installiert werden. Gleich im Anschluss wird eine Webseite im Standardbrowser geöffnet, in der weitere Informationen und ein Verbindungsstatus angezeigt werden. Dort wird auch kurz beschrieben, wie der Browser für das Surfen im I2P-Netzwerk konfiguriert werden muss. Dazu muss die Proxy-Adresse auf den lokalen Rechner umgeleitet werden, etwa mit 127.0.0.1 samt Portnummer 4444. Möglicherweise sollten noch weitere Einstellungen im Browser vorgenommen werden, wenn absolute Anonymität bewahrt werden soll, etwa das sofortige Löschen des Browserchaches.

Über den Outproxy I2P verlassen

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Damit später die normale Internetverbindung funktioniert, müssen die Proxy-Einstellungen im Browser wieder rückgängig gemacht werden. Es gibt auch einen Ausgangsserver, den sogenannten Outproxy, der Verbindungen außerhalb des I2P-Netzwerks herstellt. Dieser wird von einem externen Dienstleister angeboten, hat jedoch nur eine geringe Bandbreite und filtert auch einige Protokolle wie Torrenttracker. Eine gleichzeitige Nutzung des I2P-Netzwerks und des normalen Internets im gleichen Browser ist aber nur damit möglich. Für anonymisierte Verbindungen sollte lieber Tor verwendet werden, raten die Entwickler.

Bei unserem Test funktionierte I2P nicht immer zuverlässig, mal dauerte es mehrere Minuten, bis sich das Netzwerk initialisierte. Prinzipbedingt ist der Datenverkehr im I2P-Netzwerk natürlich langsamer als im normalen Internet. Zudem handelt es sich um ein Projekt, an dem noch gearbeitet wird.

In Sachen Sicherheit ist I2P Tor etwas voraus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Invisible Internet Project: Das alternative Tor ins DarknetI2P ist etwas sicherer als Tor 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Razer Blade 14 im Test
Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
Ein Test von Marc Sauter

Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
Artikel
  1. Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
    Oberleitungs-Lkw
    Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

    Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
    Ein Bericht von Werner Pluta

  2. Lakefield: Windows 11 beschleunigt Hybrid-CPUs
    Lakefield
    Windows 11 beschleunigt Hybrid-CPUs

    Der Scheduler von Windows 11 scheint Designs wie Lakefield besser zu unterstützen, was wichtig für Intels kommenden Alder Lake ist.

  3. Teamgroup: Erstes DDR5-Kit doppelt so teuer wie DDR4
    Teamgroup
    Erstes DDR5-Kit doppelt so teuer wie DDR4

    Noch fehlt es an passenden CPUs, der DDR5-Speicher aber ist schon da: Teamgroup verkauft bereits ein 32-GByte-Paket.

germannenmarkus 12. Mär 2015

Hallo Alfred, Ich habe zwar leider kein OSX und kann dir wenig Hoffnung auf Hilfe von...

bonus_bonus 14. Feb 2015

"Aber genau ist das Problem hier: Alle übertreiben total" Haha : D Wenn Dich das stört...

pitsch 13. Feb 2015

zwei projekte koennten noch erwaehnung finden: statt java ist eine performantere c...

Anonymer Nutzer 13. Feb 2015

- das Amen in der Kirche - Angie's Alternativlosigkeit etc.

Milber 13. Feb 2015

Verfassungsschutzpräsident Maaßen will genau solche "Werkzeuge" verbieten. Hat er vor...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /