Abo
  • Services:
Anzeige
Der Instant Messenger Invisible.im will eine vollkommen anonyme Kommunikation bieten.
Der Instant Messenger Invisible.im will eine vollkommen anonyme Kommunikation bieten. (Bild: Invisible.im)

Invisible.im: Spurloses Chatten ohne Metadaten

Das Chatprogramm Invisible.im verspricht eine fast komplett anonyme Kommunikation. Dazu sollen XMPP, OTR und PGP zum Einsatz kommen und die Kommunikation ausschließlich über das Anonymisierungsnetzwerk Tor erfolgen.

Anzeige

Invisible.im will sich an Whistleblower richten, die eine sichere Kommunikation mit Journalisten wollen. Vor allem sollen dabei keine Metadaten entstehen, aus denen Rückschlüsse gezogen werden, wer mit wem kommuniziert hat, sagen die Entwickler. Per PGP sollen Teilnehmer verifiziert werden können, OTR mit Wegwerfschlüsseln verschlüsselt die Verbindung, die zur zusätzlichen Sicherheit über das Tor-Netzwerk laufen soll. Außerdem soll es keinen zentralen XMPP-Server geben. Für jede Verbindung soll ein solcher auf dem Rechner eines Teilnehmers gestartet werden. So sollen Chats ohne digitale Rückstände möglich sein.

Das Entwicklerteam besteht aus dem Sicherheitsexperten Patrick Gray, dem Metasploit-Mitgründer HD Moore sowie den Computerexperten Richo Healey und Thaddeus Grugq. Ihr Chat-Programm unterscheide sich von ähnlichen Projekten vor allem dadurch, dass es keine Metadaten hinterlasse, heißt es auf der Webseite des Projekts.

Möglicherweise soll ein Helpbot integriert werden, über den Anwender Hilfe bei der Herstellung eines Kontakts zu einem Journalisten bekommen können. Darunter verstehen die Invisible.im-Macher einen versteckten Dienst, der beispielsweise eine verifizierte Liste von Kontaktpersonen beinhaltet. Dabei soll es für einen potenziellen Whistleblower möglich sein, seinen Kontakt zu verifizieren - umgekehrt aber nicht.

Viele Fragezeichen

Eine mögliche Schwachstelle sei dabei das Tor-Netzwerk. Es sei weiterhin möglich zu ermitteln, ob eine Verbindung zu dem Anonymisierungsnetzwerk von einem bestimmten Rechner aus aufgebaut worden sei, schreiben die Entwickler. Je größer das Netzwerk werde, desto weniger würden einzelne Verbindung "herausragen", so ihre Hoffnung. Außerdem könnte eine intensive Nutzung von Invisible.im das Tor-Netzwerk verlangsamen. Deshalb suchen die Entwickler nach Ideen, wie die möglicherweise vielen Endpunkte genutzt werden können, um das Anonymisierungsnetzwerk stattdessen zu beschleunigen.

Dabei sollen möglichst externe Entwickler helfen, bevorzugt solche, die am Netzwerk mitarbeiten oder mitgearbeitet haben. Ohnehin sucht das Projekt noch Entwickler, die bei der Projektierung helfen möchten.

Die Projektseite spart nicht mit möglichen Einschränkungen, die Macher verfolgen jedoch ein hehres Ziel: Sie möchten Invisible.im als Standard für die sichere Kommunikation per Instant Messenger definieren. Noch gibt es aber keine Beta-Version und auch keinen Sourcecode. Die Anwendung ist bislang so unsichtbar, wie der Name es besagt.


eye home zur Startseite
Nerd_vom_Dienst 14. Jul 2014

Unsinn, Skype war bis zur Übernahme durch Microsoft noch ein Fort-Knox welches nicht...

Nerd_vom_Dienst 14. Jul 2014

OTR wurde bislang nie auch nur einmal angekratzt, mal abwarten was noch von dem Freitag...

j50k 11. Jul 2014

schätze mal, dass damit dies hier gemeint ist:



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Charité - Universitätsmedizin Berlin, Berlin
  2. Bertrandt Services GmbH, Koblenz
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel
  4. über Ratbacher GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  2. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  3. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  4. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  5. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  6. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

  7. 3DMark

    Overhead-Test ersetzt Mantle durch Vulkan

  8. Tastatur-App

    Nutzer ärgern sich über Verschlimmbesserungen bei Swiftkey

  9. Kurznachrichten

    Twitter erwägt Abomodell mit Zusatzfunktionen

  10. FTTH

    M-net-Glasfaserkunden nutzen 120 GByte pro Monat



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Airselfie im Hands on: Quadcopter statt Deppenzepter
Airselfie im Hands on
Quadcopter statt Deppenzepter
  1. Fiberglas und Magneten Wabbeliger Quadcopter übersteht Stürze
  2. Senkrechtstarter Solardrohne fliegt wie ein Harrier
  3. Mobiler Startplatz UPS-Lieferwagen liefert mit Drohne Pakete aus

Tuxedo Book XC1507 v2 im Test: Linux ist nur einmal besser
Tuxedo Book XC1507 v2 im Test
Linux ist nur einmal besser
  1. Gaming-Notebook Razer aktualisiert Blade 14 mit Kaby Lake und 4K-UHD
  2. MSI GS63VR und Gigabyte Aero 14 im Test Entscheidend ist der Akku

BSI: Schützt euer Owncloud vor Feuer und Wasser!
BSI
Schützt euer Owncloud vor Feuer und Wasser!
  1. VoIP Deutsche Telekom hatte Störung der IP-Telefonie
  2. Alte Owncloud und Nextcloud-Versionen Parteien und Ministerien nutzen unsichere Cloud-Dienste
  3. NFC Neuer Reisepass lässt sich per Handy auslesen

  1. Re: Die Stunde für Lexus

    ArcherV | 10:45

  2. Re: 24h XXX-Streams

    Lemo | 10:43

  3. Re: Na Gott sei Dank

    kingnewbie2012 | 10:42

  4. CB-Funk

    Crass Spektakel | 10:39

  5. Re: Twitch braucht eine Lizenz, nicht Pietsmiet

    fadeubelhuber | 10:38


  1. 09:03

  2. 17:45

  3. 17:32

  4. 17:11

  5. 16:53

  6. 16:38

  7. 16:24

  8. 16:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel