Investor: Telekom vor Milliarden-Deal für Glasfaserausbau

Die Telekom will zusammen mit einem Investor vier Millionen Haushalte auf dem Land mit FTTH versorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Deutschland-Chef Srini Gopalan in München
Telekom-Deutschland-Chef Srini Gopalan in München (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom steht Finanzkreisen zufolge kurz vor dem Abschluss eines Abkommens mit einem externen Investor zur Finanzierung des Glasfaseranschlusses von vier Millionen Haushalten in ländlichen Gebieten in Deutschland. Der Konzern plant mit dem Investor ein Gemeinschaftsunternehmen, das bis 2028 rund sechs Milliarden Euro in die neuen Anschlüsse investieren will, wie mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen dem Handelsblatt sagten.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen (m/w/d)
    Leibniz-Institut für Wissensmedien (IWM), Tübingen
  2. Scrum-Master (m/w/d) eGovernment
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standtorte
Detailsuche

Starten soll das Unternehmen mit rund 1 Milliarde Euro Eigenkapital, von dem die Telekom und der Investor je die Hälfte stellen sollen. Die Verhandlungen wurden von Insidern aus dem Konzern bestätigt. Kommende Woche soll auch der Aufsichtsrat auf einer Sitzung über das Thema beraten.

Laut einem Bericht des Manager Magazins sucht Jörg Weber, Head of Mergers & Acquisitions bei der Telekom, nach Pensionsfonds, die sich am Netz beteiligen wollen. Der Abschluss könnte laut den Angaben noch im Oktober gelingen.

Der Konzern hat nach der Übernahme des Netzbetreibers T-Mobile US von der japanischen Softbank gewachsene Schulden in Höhe von insgesamt rund 128 Milliarden Euro, was den finanziellen Spielraum des Netzbetreibers einschränkt.

Glasfaser schlecht für börsennotierte Unternehmen

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Telekom braucht für den Glasfaserausbau Partner, die langfristig investieren können, da sich FTTH frühestens nach zehn bis zwölf Jahren amortisiert. Im Januar 2021 sagte Telekom-Sprecher Markus Jodl dem Deutschlandfunk zu den Ausbaukosten: "Im städtischen Raum sind Sie mit ein paar Hundert Euro dabei. Sie haben aber im ländlichen Raum einzelne Bauernhöfe, die irgendwo außerhalb liegen. Da geht das rauf bis 40.000 Euro." Die Telekom sei börsennotiert, und müsse "sehr genau darlegen, wie unsere Finanzen sind und wofür wir das Geld ausgeben."

Eine Amortisationszeit von zehn bis zwölf Jahren ist laut einer Studie von PwC aus dem Jahr 2021 bei Glasfaserinfrastrukturen dann erreichbar, wenn der Netzbetreiber den Ausbau intelligent und ohne zu hohe Kosten betreibt sowie ihn an den Umsatzpotenzialen ausrichtet. Dazu müsse er Kunden passgenau akquirieren, seine Upselling-Potenziale realistisch einschätzen, die Bindung seiner Bestandskunden stärken, um Kundenschwund an den Wettbewerb zu vermeiden und dadurch weniger Opportunitätskosten zu riskieren sowie die Wholesale- und 5G-Backhauling-Potenziale vollständig ausschöpfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheBlueFire 20. Jan 2022

Manchmal durfte auch eine Telekom nicht ausbauen verstehen sie? Die bundesnetzagentur...

TheBlueFire 01. Dez 2021

Wir leben im Kapitalismus. Im Kommunismus würde es heißen Pech gehabt. Es ist immer ein...

chefin 27. Okt 2021

Wie ich dich kenne(oder zumindest stark vermute) legst du dein Geld dort an, wo es am...

MeinSenf 26. Okt 2021

Das versteht man nicht wodrum es eigentlich geht.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /