Investor: Telekom vor Milliarden-Deal für Glasfaserausbau

Die Telekom will zusammen mit einem Investor vier Millionen Haushalte auf dem Land mit FTTH versorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Deutschland-Chef Srini Gopalan in München
Telekom-Deutschland-Chef Srini Gopalan in München (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom steht Finanzkreisen zufolge kurz vor dem Abschluss eines Abkommens mit einem externen Investor zur Finanzierung des Glasfaseranschlusses von vier Millionen Haushalten in ländlichen Gebieten in Deutschland. Der Konzern plant mit dem Investor ein Gemeinschaftsunternehmen, das bis 2028 rund sechs Milliarden Euro in die neuen Anschlüsse investieren will, wie mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen dem Handelsblatt sagten.

Stellenmarkt
  1. Business Analysts (m/w/d) für Projektarbeit
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter (w/m/d) - Cyber-Sicherheit in Smart Home und Smart Cities
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
Detailsuche

Starten soll das Unternehmen mit rund 1 Milliarde Euro Eigenkapital, von dem die Telekom und der Investor je die Hälfte stellen sollen. Die Verhandlungen wurden von Insidern aus dem Konzern bestätigt. Kommende Woche soll auch der Aufsichtsrat auf einer Sitzung über das Thema beraten.

Laut einem Bericht des Manager Magazins sucht Jörg Weber, Head of Mergers & Acquisitions bei der Telekom, nach Pensionsfonds, die sich am Netz beteiligen wollen. Der Abschluss könnte laut den Angaben noch im Oktober gelingen.

Der Konzern hat nach der Übernahme des Netzbetreibers T-Mobile US von der japanischen Softbank gewachsene Schulden in Höhe von insgesamt rund 128 Milliarden Euro, was den finanziellen Spielraum des Netzbetreibers einschränkt.

Glasfaser schlecht für börsennotierte Unternehmen

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Telekom braucht für den Glasfaserausbau Partner, die langfristig investieren können, da sich FTTH frühestens nach zehn bis zwölf Jahren amortisiert. Im Januar 2021 sagte Telekom-Sprecher Markus Jodl dem Deutschlandfunk zu den Ausbaukosten: "Im städtischen Raum sind Sie mit ein paar Hundert Euro dabei. Sie haben aber im ländlichen Raum einzelne Bauernhöfe, die irgendwo außerhalb liegen. Da geht das rauf bis 40.000 Euro." Die Telekom sei börsennotiert, und müsse "sehr genau darlegen, wie unsere Finanzen sind und wofür wir das Geld ausgeben."

Eine Amortisationszeit von zehn bis zwölf Jahren ist laut einer Studie von PwC aus dem Jahr 2021 bei Glasfaserinfrastrukturen dann erreichbar, wenn der Netzbetreiber den Ausbau intelligent und ohne zu hohe Kosten betreibt sowie ihn an den Umsatzpotenzialen ausrichtet. Dazu müsse er Kunden passgenau akquirieren, seine Upselling-Potenziale realistisch einschätzen, die Bindung seiner Bestandskunden stärken, um Kundenschwund an den Wettbewerb zu vermeiden und dadurch weniger Opportunitätskosten zu riskieren sowie die Wholesale- und 5G-Backhauling-Potenziale vollständig ausschöpfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheBlueFire 01. Dez 2021 / Themenstart

Wir leben im Kapitalismus. Im Kommunismus würde es heißen Pech gehabt. Es ist immer ein...

chefin 27. Okt 2021 / Themenstart

Wie ich dich kenne(oder zumindest stark vermute) legst du dein Geld dort an, wo es am...

MeinSenf 26. Okt 2021 / Themenstart

Das versteht man nicht wodrum es eigentlich geht.

chartmix 26. Okt 2021 / Themenstart

Was hat die Telekom mit deiner Coax Anlage zu tun?

Bitbreaker48 26. Okt 2021 / Themenstart

Bei uns bei ca. 2000 Einwohnern hat der Anschluss ftth keinen Cent gekostet. Es wurden...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

  2. Samsung Galaxy Tab S7 FE bei Amazon zum Sparpreis
     
    Samsung Galaxy Tab S7 FE bei Amazon zum Sparpreis

    Das hochwertige Tablet von Samsung ist bei Amazon während der Last Minute Angebote um 135 Euro reduziert. Außerdem: Apple und die Galaxy Watch 3.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Pixel Watch: Google will 2022 eine eigene Smartwatch bringen
    Pixel Watch
    Google will 2022 eine eigene Smartwatch bringen

    Die erste Google-Smartwatch soll preislich mit der Apple Watch konkurrieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /