Investmentfirma: Ex-Kanzler Kurz heuert bei Thiel Capital an

Die Gerüchte haben sich bestätigt: Österreichs Ex-Kanzler Kurz arbeitet künftig für den Trump-Unterstützer Peter Thiel.

Artikel veröffentlicht am ,
Sebastian Kurz und Peter Thiel kennen sich schon seit Jahren.
Sebastian Kurz und Peter Thiel kennen sich schon seit Jahren. (Bild: Twitter.com/Screenshot: Golem.de)

Der frühere österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) wird demnächst als Lobbyist für den US-Milliardär Peter Thiel tätig. Kurz bestätigte der Wiener Kronen Zeitung, vom ersten Quartal 2022 bei der Investmentfirma Thiel Capital als "Global Strategist" einzusteigen. Zuvor hatte es Gerüchte gegeben, dass Kurz auch für die von Thiel mitgegründete Datenanalysefirma Palantir arbeiten könnte.

Stellenmarkt
  1. Identity and Access Management (IAM) Experte (m/w/d)
    Vorwerk Services GmbH, Düsseldorf, Wuppertal
  2. Softwareentwickler*in Abbrandvorgänge und Antriebssysteme
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, Kandern, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Dem Linkedin-Profil von Thiel Capital zufolge bietet das Unternehmen mit Sitz in West Hollywood "strategische und operative Unterstützung für Peters zahlreiche Investitionsinitiativen und unternehmerischen Bemühungen" an. Verwandte Firmen sind demnach Clarium, Founders Fund, Mithril, Valar Ventures und The Thiel Foundation. Thiel Capital hat zwischen 11 und 50 Beschäftigte. 35 von ihnen haben ein Linkedin-Profil.

Der 1967 in Frankfurt am Main geborene Thiel hat unter anderem Paypal mitgegründet und sehr früh in Facebook investiert. Er hat als einer der wenigen bekannten Figuren aus dem Silicon Valley den früheren US-Präsidenten Donald Trump unterstützt und ist auch Mitglied der Republikanischen Partei.

Kurz und Thiel kennen sich schon seit einigen Jahren. So postete Kurz im Februar 2017 auf Twitter ein Foto von einem Treffen mit Thiel auf der Münchner Sicherheitskonferenz. Zudem hatte sich Thiel gewünscht, dass Kurz im Oktober 2021 die Laudatio zur Verleihung des Schirrmacher-Medienpreises halten sollte. Doch dazu kam es nicht.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Denn Kurz war Anfang Oktober wegen einer Korruptionsaffäre als Bundeskanzler zurückgetreten. Im Dezember verkündete er schließlich seinen kompletten Rückzug aus der Politik. Hintergrund des Rückzugs sind Vorwürfe, wonach Kurz zusammen mit Personen aus seinem Umfeld manipulierte Umfragen mit Steuergeldern finanziert hat.

Nach Angaben der Kronen Zeitung muss man sich um das Jahresgehalt von Kurz "keine Sorgen machen". Aus dem Umfeld des Ex-Kanzlers sei zu hören, "dass er aber auch Europa mit dem einen oder anderen Aufsichtsratsposten und einer ehrenamtlichen Tätigkeit in einer internationalen Organisation treu bleiben wird".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gaym0r 03. Jan 2022

Ich hab doch selbst geschrieben "You decide", also frag mich nicht sowas. Habe lediglich...

gaym0r 30. Dez 2021

Muss man diese Scherze verstehen?

gaym0r 30. Dez 2021

Shitposting im Golem-Forum?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
City M 2.0
Strøm baut minimalistisches Pendler-E-Bike

Das Strøm City M 2.0 ist ein E-Bike, das wegen seiner schlichten Linienführung auffällt und über Indiegogo für 1.095 Euro angeboten wird.

City M 2.0: Strøm baut minimalistisches Pendler-E-Bike
Artikel
  1. Satellitenkommunikation: Bundeswehr soll Starlink testen
    Satellitenkommunikation
    Bundeswehr soll Starlink testen

    Das deutsche Heer soll Produkte für private Satellitenkommunikation testen. Das Verteidigungsministerium nennt in diesem Zusammenhang Starlink von SpaceX.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /