• IT-Karriere:
  • Services:

3i Infrastructure: FTTH-Betreiber DNS:Net hat einen neuen Geldgeber

Damit will DNS:Net für Glasfaser in Berlin, Brandenburg und im angrenzenden Sachsen-Anhalt 2,5 Milliarden Euro investieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Firmensitz von DNS:Net
Firmensitz von DNS:Net (Bild: DNS:NET)

Der britische Investmentkonzern 3i Infrastructure übernimmt die Mehrheit an dem deutschen Netzbetreiber DNS:Net. Das gab das britische Unternehmen am 1. April 2021 bekannt. DNS:Net will nun im Berliner Umland, Brandenburg und das angrenzende Sachsen-Anhalt mit Hilfe der Beteiligung und Banken in den kommenden Jahren 2,5 Milliarden Euro für den Glasfaserausbau investieren.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen, Hannover (Home-Office möglich)
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Erworben werden von 3i Infrastructure 60 Prozent an DNS:Net für den Preis von 182 Millionen Euro von der Deutschen Beteiligungs AG, einem Private Equity Fund und dem DNS:Net-Gründer Alexander Lucke, der bisher die Mehrheit der Anteile besaß. Die Transaktion soll im Juni 2021 vollzogen werden.

DNS:Net-Sprecherin Claudia Burkhardt sagte Golem.de auf Anfrage, es sei "keine Übernahme. Das Unternehmen ist und bleibt inhabergeführt. Es geht hier um die Bereitstellung von Kapital in Form einer Beteiligungsgesellschaft. Das wird ordentlich Schwung in den Zeitkorridor bringen."

Gründer von DNS:Net will schneller ausbauen

Alexander Lucke, Gründer und CEO von DNS:Net, fügte hinzu: "Wir freuen uns, heute unsere Vereinbarung mit 3i Infrastructure zu unterzeichnen. In 3i haben wir den besten Partner gefunden, um unseren weiteren FTTH-Rollout zu beschleunigen. Wir planen eine sehr bedeutende Investition in die Glasfaserinfrastruktur, um Internet mit Gigabit-Geschwindigkeit für die Menschen bereitzustellen, beginnend in der Region Berlin/Brandenburg und in Sachsen-Anhalt."

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    26.-30. April 2021, online
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Zu den Projekten, die derzeit umgesetzt werden, gehören die Orte Bernau, Michendorf, Nuthetal, Stahnsdorf, Schulzendorf, Zeuthen und Eichwalde im Berliner Umland sowie Gemeinden in Sachsen-Anhalt. Weitere Projekte sollen bald bekanntgegeben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 32,02€ (Vergleichspreis ca. 45€)
  2. 26,99€ (Bestpreis mit Amazon)
  3. 26,99€ (Bestpreis mit Saturn)
  4. 149,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 171,94€ inkl. Versand)

Kleba 03. Apr 2021 / Themenstart

Siehe u.a. den Link den ich gepostet hab (Grafik: "Telekom steigert Investitionen"). Da...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mafia (2002) - Golem retro_

Wer in der Mafia hoch hinaus will, muss loyal sein - ansonsten verstößt ihn die Familie. In Golem retro_ haben wir das erneut selbst erlebt.

Mafia (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /