• IT-Karriere:
  • Services:

Investitionen: VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität

Volkswagen will den Etat für Hybridisierung, Elektromobilität und Digitalisierung noch weiter aufstocken. In den nächsten vier Jahren sollen knapp 60 Milliarden und damit gut 40 Prozent aller Investitionen in diesen Bereich fließen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Der ID Crozz vor der Präsentation
Der ID Crozz vor der Präsentation (Bild: Werner Pluta (Golem.de))

Volkswagen sieht seine Zukunft in alternativen Antrieben und in der Digitalisierung: Der Aufsichtsrat hat beschlossen, für die Jahre 2020 bis 2024 knapp 60 Milliarden Euro für die Entwicklung von Hybridantrieben, Elektromobilität und Digitalisierung auszugeben. Dies sind über 40 Prozent der gesamten Investitionen im Planungszeitraum. Im Vergleich zur letzten Planungsrunde ist der Etat für diese Themen um ungefähr 10 Prozentpunkte gestiegen.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

Volkswagen will von den knapp 60 Milliarden Euro mehr als die Hälfte (33 Milliarden Euro) für die Elektromobilität ausgeben.

Auch seine langfristige Planung für die nächsten zehn Jahre hat der Konzern angepasst. Volkswagen will über alle Marken hinweg bis 2029 bis zu 75 reine E-Modelle auf den Markt bringen und dazu etwa 60 Hybridfahrzeuge. Bis 2029 sollen rund 26 Millionen Elektroautos verkauft werden, dazu kommen noch etwa sechs Millionen Hybridfahrzeuge.

Das Gros der Autos soll auf dem Modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB) basieren - etwa 20 Millionen Stück sollen damit gebaut werden. Sechs Millionen werden auf der Hochleistungsplattform PPE basieren.

Volkswagen plant den Bau von Elektroautos in Mlada Boleslav, Chattanooga, Foshan und Anting sowie in Zwickau, Emden, Hannover, Zuffenhausen und Dresden. Emden soll ab 2022 das SUV ID.Next herstellen, der auch als ID.4X bezeichnet wird und auf der Studie I.D. Crozz aus dem Jahr 2017 basieren soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

tco 18. Nov 2019 / Themenstart

Korrekt. Ich denke wenn sie 600.000 schaffen in 2020 dann ist es gut gelaufen. Die...

tco 18. Nov 2019 / Themenstart

VW hat sich auch entschieden. Klarer als Herbert Diess in der PK kann man das nicht...

acl 17. Nov 2019 / Themenstart

Pfff, alleine der letzte Irakkrieg hat bis zu 44000 Soldaten und bis zu 600000 tote...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /