• IT-Karriere:
  • Services:

Investitionen: VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität

Volkswagen will den Etat für Hybridisierung, Elektromobilität und Digitalisierung noch weiter aufstocken. In den nächsten vier Jahren sollen knapp 60 Milliarden und damit gut 40 Prozent aller Investitionen in diesen Bereich fließen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Der ID Crozz vor der Präsentation
Der ID Crozz vor der Präsentation (Bild: Werner Pluta (Golem.de))

Volkswagen sieht seine Zukunft in alternativen Antrieben und in der Digitalisierung: Der Aufsichtsrat hat beschlossen, für die Jahre 2020 bis 2024 knapp 60 Milliarden Euro für die Entwicklung von Hybridantrieben, Elektromobilität und Digitalisierung auszugeben. Dies sind über 40 Prozent der gesamten Investitionen im Planungszeitraum. Im Vergleich zur letzten Planungsrunde ist der Etat für diese Themen um ungefähr 10 Prozentpunkte gestiegen.

Stellenmarkt
  1. VIVASECUR GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Frankfurt (Oder) oder Home-Office
  2. cosinex GmbH, Bochum

Volkswagen will von den knapp 60 Milliarden Euro mehr als die Hälfte (33 Milliarden Euro) für die Elektromobilität ausgeben.

Auch seine langfristige Planung für die nächsten zehn Jahre hat der Konzern angepasst. Volkswagen will über alle Marken hinweg bis 2029 bis zu 75 reine E-Modelle auf den Markt bringen und dazu etwa 60 Hybridfahrzeuge. Bis 2029 sollen rund 26 Millionen Elektroautos verkauft werden, dazu kommen noch etwa sechs Millionen Hybridfahrzeuge.

Das Gros der Autos soll auf dem Modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB) basieren - etwa 20 Millionen Stück sollen damit gebaut werden. Sechs Millionen werden auf der Hochleistungsplattform PPE basieren.

Volkswagen plant den Bau von Elektroautos in Mlada Boleslav, Chattanooga, Foshan und Anting sowie in Zwickau, Emden, Hannover, Zuffenhausen und Dresden. Emden soll ab 2022 das SUV ID.Next herstellen, der auch als ID.4X bezeichnet wird und auf der Studie I.D. Crozz aus dem Jahr 2017 basieren soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

tco 18. Nov 2019

Korrekt. Ich denke wenn sie 600.000 schaffen in 2020 dann ist es gut gelaufen. Die...

tco 18. Nov 2019

VW hat sich auch entschieden. Klarer als Herbert Diess in der PK kann man das nicht...

acl 17. Nov 2019

Pfff, alleine der letzte Irakkrieg hat bis zu 44000 Soldaten und bis zu 600000 tote...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
    Spitzenglättung
    Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

    Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
    2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
    3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

      •  /