• IT-Karriere:
  • Services:

Investitionen: Volkswagen steckt noch mehr Geld in die E-Mobilität

Volkswagen will seine Investitionen in die Entwicklung neuer Elektroautos noch einmal erhöhen. Kurzfristig sollen weitere zwei Milliarden Euro ausgegeben werden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
ID.3 von Volkswagen
ID.3 von Volkswagen (Bild: Volkswagen)

Der VW-Konzern plant, von 2020 bis 2024 insgesamt elf Milliarden Euro in die Elektromobilität zu investieren. Vor kurzem waren dafür im gleichen Zeitraum nur neun Milliarden Euro vorgesehen, wie aus einer Präsentation für Kapitalanleger hervorgeht, über welche die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Das Geld solle in Forschung und Entwicklung sowie Produktionsanlagen für Elektrofahrzeuge fließen, sagte ein Konzernsprecher der FAZ.

Der Konzern will bis 2029 bis zu 75 reine E-Modelle und etwa 60 Hybridfahrzeuge auf den Markt bringen. Bis 2029 sollen rund 26 Millionen Elektroautos verkauft werden, dazu kommen etwa sechs Millionen Hybridfahrzeuge.

Das Kernelement der Elektroautostrategie ist der Modulare Elektrifizierungsbaukasten (MEB) von VW. Auf dieser Plattform soll ein Großteil der Autos basieren. Neben dem ID.3 sollen der ID Crozz und der Audi Q4 E-Tron, jeweils in zwei Varianten, sowie der Seat El-Born damit gebaut werden. Audi und Porsche setzen zudem auf die Premium Plattform Electric (PPE).

Der Anteil der Fünfjahresinvestitionen in Elektroautos an den Gesamtinvestitionen bei VW liegt nun bei rund 33 Prozent. In den nächsten fünf Jahren will Volkswagen die Zahl seiner Mitarbeiter durch Altersteilzeit um etwa 23.000 senken. Dabei soll es keine betriebsbedingten Kündigungen geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  2. (u. a. externe SSD 500 GB für 89,99€, externe Festplatte 6 TB für 99,00€ externe Festplatte 8...

Eworker 05. Jan 2020 / Themenstart

@ senfdazu "Wenn man das mit den Bussen genauso macht - ok. Die die unter 50% besetzt...

fox82 23. Dez 2019 / Themenstart

Das Problem, meiner Meinung nach, bei gebrauchten E-Autos: Sie sind entweder extrem...

dummzeuch 19. Dez 2019 / Themenstart

Nicht notwendigerweise: Viele (vermutlich sogar die deutliche Mehrheit) der Patente der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Warcraft 3 Reforged angespielt: Was ist denn das für ein Alptraum!
Warcraft 3 Reforged angespielt
"Was ist denn das für ein Alptraum!"

Mit Warcraft 3 Reforged hat Blizzard die Neuauflage eines Klassikers veröffentlicht - aber richtig gut ist die Umsetzung nicht geworden. Golem.de zeigt den Unterschied zwischen klassischer und überarbeiteter Grafik im Vergleichsvideo.
Von Peter Steinlechner

  1. Reforged Blizzard äußert sich zum Debakel mit Warcraft 3
  2. Warcraft 3 Blizzard sichert sich Rechte an Custom Games der Nutzer
  3. Reforged Blizzard schmiedet Warcraft 3 bis Ende Januar 2020 neu

    •  /