Investition verdoppelt: Ford steckt elf Milliarden US-Dollar in Elektroautos

Ford steckt statt wie ursprünglich geplant 4,5 Milliarden US-Dollar mehr als doppelt so viel in die Forschung und Entwicklung eigener Elektroautos. Das Unternehmen will nun elf Milliarden US-Dollar in Elektroantriebe investieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Ford Focus Electric 2017
Ford Focus Electric 2017 (Bild: Ford)

Das US-Unternehmen Ford will bis zum Jahr 2022 elf Milliarden US-Dollar in die Forschung und Entwicklung batterieelektrischer Fahrzeuge stecken - angefangen von Hybridfahrzeugen bis hin zu reinen Elektroautos.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator/-in IT-Netzwerkadministrator/-in (m/w/d)
    Schlenotronic Computervertriebs GmbH, Frankenthal
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Holzwolle
    Knauf Insulation GmbH, Simbach am Inn
Detailsuche

Ford-Manager Jim Farley, der die Investition auf der Detroit North American International Auto Show ankündigte, hatte bisher nur 4,5 Milliarden US-Dollar dafür reserviert. Offenbar sieht sich Ford von den Investitionsplänen anderer Hersteller herausgefordert.

Auf der Automobilmesse IAA im September 2017 kündigte VW-Vorstandschef Matthias Müller eine Roadmap E an: VW wolle 70 Milliarden Euro in die Entwicklung von Elektroautos und in die Akkuproduktion investieren. Im Jahr 2025 könnte etwa jedes vierte neue Fahrzeug des Konzerns ein Elektroauto sein.

Aktuell haben Elektroautos allerdings erst einen sehr geringen Marktanteil. Ford hatte bisher nur ein reines Elektroauto im Sortiment. Der Ford Focus Electric 2017 kommt mit seiner Lithium-Ionen-Hochvolt-Batterie mit 33,5 kWh Speicherkapazität 225 km weit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rocket 1
3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
Von Elias Dinter

Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
Artikel
  1. Tesla Gigafactory Berlin: Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert
    Tesla Gigafactory Berlin
    Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert

    Der Wasserverband sieht die Trinkwassermenge durch die geplante Tesla-Fabrik in Gefahr, die Landesregierung sieht das anders.

  2. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

  3. Hohe Lichtstärke: Nikon stellt 400-mm-Objektiv mit f2,8 vor
    Hohe Lichtstärke
    Nikon stellt 400-mm-Objektiv mit f2,8 vor

    Nikon bringt mit dem Nikkor Z 400 mm 1:2,8 TC VR S ein besonders lichtstarkes Teleobjektiv mit integriertem Telekonverter auf den Markt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 2.399€ • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ [Werbung]
    •  /