Investition: Hyundai und Kia bauen Elektrosportauto mit Rimac

Hyundai und Kia haben zusammen 80 Millionen Euro in das kroatische Unternehmen Rimac investiert, das Supersportwagen mit Elektroantrieb baut. Gemeinsam sollen nun zwei neue Sportwagen entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Concept 2
Concept 2 (Bild: Rimac)

Die sich entwickelnde Elektromobilität sorgt für ungewöhnliche Allianzen: Hyundai investiert 64 Millionen Euro in Rimac und Kia steckt 16 Millionen Euro in das kroatische Unternehmen. Ziel ist eine technische Partnerschaft zum Bau von zwei leistungsstarken Elektrofahrzeugen bis zum Jahr 2020.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (m/w/d) Dokumentenmanagement
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen
  2. Softwareentwickler Frontend (m/w/d)
    eLearning Manufaktur GmbH, Düsseldorf, Kleve
Detailsuche

Rimac Automobili wurde 2009 von Mate Rimac gegründet und hat inzwischen knapp 400 Mitarbeiter. Das Unternehmen hat bisher zwei elektrische Supersportwagen entwickelt: den Concept One und den C\_Two. Der auf der Genfer Automesse in diesem Jahr vorgestellte C_Two hat einen 1.408 kW starken Elektroantrieb und fährt 412 km/h schnell. Der Concept One schafft mit seinem 811-kW-Antrieb eine Höchstgeschwindigkeit von 305 km/h.

Allerdings baut Rimac Automobili nicht nur vierrädrige Elektrofahrzeuge: Das Unternehmen hat auch das Elektrofahrrad Greyp G12H konstruiert. Vermarktet wird es von der Ausgründung Greyp.

Rimac Automobili wurde 2009 vom damals 21-jährigen Mate Rimac gegründet. Das Unternehmen hat sein Geschäftsmodell im Laufe der Zeit langsam von einem Supersportwagenhersteller zu einem OEM-Zulieferer für Automobilhersteller geändert. Porsche hatte sich 2018 an Rimac mit zehn Prozent beteiligt. Auch mit Seat kooperiert das Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Anti-Virus
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. Apple-Support: Alte iCloud-Backups werden nach 6 Monaten gelöscht
    Apple-Support
    Alte iCloud-Backups werden nach 6 Monaten gelöscht

    Apple hat klargestellt, dass ungenutzte Backups in der iCloud nicht ewig aufgehoben würden. Nach 180 Tagen werden sie gelöscht.

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

M.P. 15. Mai 2019

Der Hyundai - Konzern wird wahrscheinlich seiner obersten Führungsebene unterm Strich...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /