Inventor Coding Kit angeschaut: Doctor Who lehrt Programmieren und knebelt Kunden

Elektronik und Programmieren lernen mit einem Open-Source-Mikrocontroller - das geht! Ob es aber auch wirklich gut funktioniert, haben wir ausprobiert.

Ein Praxistest von veröffentlicht am
Sifive-Mikrocontroller auf dem Hifive Inventor Board
Sifive-Mikrocontroller auf dem Hifive Inventor Board (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Programmier-Lernboards gibt es schon seit einigen Jahren, üblicherweise basieren sie auf ARM-SoCs oder Atmel-Mikrocontrollern. Doch seit Ende 2020 gibt es einen neuen Mitspieler: In Kooperation mit der BBC präsentierte die Firma Tynker ihr Doctor Who - Hifive Inventor Coding Kit. Als Mikrocontroller kommt allerdings kein Chip mit einer alten, geschlossenen Architektur zum Einsatz, sondern ein Sifive-SoC, das auf der quelloffenen RISC-V-Architektur basiert.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
Von Sebastian Grüner


Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal "ausreichend"
Berufsschule für die IT-Branche: Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal "ausreichend"

Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch


In eigener Sache: Golem Plus gibt es jetzt im günstigeren Jahresabo
In eigener Sache: In eigener Sache: Golem Plus gibt es jetzt im günstigeren Jahresabo

Mit mehr als 1.000 Abos ist Golem Plus erfolgreich gestartet. Jetzt gibt es Jahresabos und für unsere treuen Pur-Kunden ein besonderes Angebot.


    •  /