• IT-Karriere:
  • Services:

Intuos Pro: Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Digital arbeiten und trotzdem nicht auf Stift und Papier verzichten: Wacom hat seine Zeichentablets aktualisiert und dabei eine neue Technik umgesetzt. Einen verbesserten Stift gibt es auch.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Wacom Intuos Pro Paper Edition ermöglicht das Digitalisieren von Papierskizzen.
Die Wacom Intuos Pro Paper Edition ermöglicht das Digitalisieren von Papierskizzen. (Bild: Wacom)

Wacom setzt bei seinen Stift-Tablets auf eine Art Durchschlagstechnik. Damit können etwa Grafikdesigner und Künstler ihre Zeichnungen auf Papier durchführen und dabei digitalisieren, indem ein Blatt Papier auf die Arbeitsfläche geklemmt und darauf geschrieben oder gezeichnet wird. Das japanische Unternehmen hat die aktualisierten Modelle seiner Intuos-Pro-Reihe auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim

Die Intuos Pro Paper Edition gibt es in den Varianten M mit 224 x 148 mm Zeichenfläche und L mit 311 x 216 mm Zeichenfläche. Die Geräte registrieren Stifteingaben durch das Papier hindurch und wandeln diese Informationen in Daten um.

  • Intuos Pro 5 inklusive Zubehör
  • Seitenansicht des Intuos Pro 5
  • Intuos Pro 5 Paper Edition inklusive Zubehör
  • Intuos Pro 5 - charakteristischer Touch Ring
  • Standfuß für den Intuos Pro Pen 2 inklusive Stiftspitzen im neuen Look
  • Wacom Intuos Pro Pen 2
  • Wacom Intuos Ball Pen
Wacom Intuos Pro Pen 2

Speziell für diesen Zweck bietet Wacom den Finetip Pen an, der sich wie ein Kugelschreiber anfühlen soll. Als Alternative zum Papier verkauft das Unternehmen auch unterschiedlich texturierte Aufsätze für die Zeichentablets, die das Gefühl von glattem bis rauem Papier vermitteln sollen.

Diese können auch für die Intuos-Pro-Geräte verwendet werden, die nicht zur Paper Edition gehören: das Intuos Pro M und L. Sie unterscheiden sich aber nur in Details von den Vorgängern und haben identische Abmessungen.

Verbesserungen bei Stift und Halterung

Am Design der Intuos-Pro-Tablets hat sich nicht viel geändert, die neuen Geräte sehen aber etwas schlichter aus. An einer Seite befinden sich erneut die frei programmierbaren Bedienungstasten inklusive des charakteristischen Touch-Rings zum Skalieren, Drehen oder Zoomen von Bilddateien.

Am stärksten überarbeitet hat Wacom den Stift. Der neue Wacom Pen 2 soll besser in der Hand liegen und liegt bei Nichtnutzung auf einer komplett neuen Halterung. Ersatzspitzen befinden sich im Inneren des Sockels und sollen möglichst einfach zu wechseln sein. Der Stift hat 8.192 Druckstufen gegenüber den 2.048 Druckstufen der Vorgängergeneration. Damit will Wacom eine detaillierte und präzisere Linienführung ermöglichen.

Zusätzlich zur Stifteingabe haben sowohl das Intuos M als auch das Intuos L einen Digitizer für Multi-Touch-Bedienung. Beide Modelle können per Bluetooth 4.2 oder USB an einen Computer angeschlossen werden.

Laut Herstellerangaben werden alle neuen Intuos-Pro-Geräte ab Januar 2017 verfügbar sein. Die Preise für die Geräte beginnen bei 380 Euro für ein Intuos Pro Medium und steigen in der Large-Variante auf 530 Euro. Die Intuos Pro Paper Edition in der Größe M kostet 430 Euro, das Modell L 600 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

mhstar 05. Jan 2017

ist dass die Tasten auf der Seite nun wieder eigenständige Tasten sind. In der Vorversion...

mhstar 05. Jan 2017

Hab mir das Lenovo Book etwas genauer angeschaut, und würde mal sagen, die ExpressKeys...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    •  /