Abo
  • Services:

Intuos Pro: Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Digital arbeiten und trotzdem nicht auf Stift und Papier verzichten: Wacom hat seine Zeichentablets aktualisiert und dabei eine neue Technik umgesetzt. Einen verbesserten Stift gibt es auch.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Wacom Intuos Pro Paper Edition ermöglicht das Digitalisieren von Papierskizzen.
Die Wacom Intuos Pro Paper Edition ermöglicht das Digitalisieren von Papierskizzen. (Bild: Wacom)

Wacom setzt bei seinen Stift-Tablets auf eine Art Durchschlagstechnik. Damit können etwa Grafikdesigner und Künstler ihre Zeichnungen auf Papier durchführen und dabei digitalisieren, indem ein Blatt Papier auf die Arbeitsfläche geklemmt und darauf geschrieben oder gezeichnet wird. Das japanische Unternehmen hat die aktualisierten Modelle seiner Intuos-Pro-Reihe auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Die Intuos Pro Paper Edition gibt es in den Varianten M mit 224 x 148 mm Zeichenfläche und L mit 311 x 216 mm Zeichenfläche. Die Geräte registrieren Stifteingaben durch das Papier hindurch und wandeln diese Informationen in Daten um.

  • Intuos Pro 5 inklusive Zubehör
  • Seitenansicht des Intuos Pro 5
  • Intuos Pro 5 Paper Edition inklusive Zubehör
  • Intuos Pro 5 - charakteristischer Touch Ring
  • Standfuß für den Intuos Pro Pen 2 inklusive Stiftspitzen im neuen Look
  • Wacom Intuos Pro Pen 2
  • Wacom Intuos Ball Pen
Wacom Intuos Pro Pen 2

Speziell für diesen Zweck bietet Wacom den Finetip Pen an, der sich wie ein Kugelschreiber anfühlen soll. Als Alternative zum Papier verkauft das Unternehmen auch unterschiedlich texturierte Aufsätze für die Zeichentablets, die das Gefühl von glattem bis rauem Papier vermitteln sollen.

Diese können auch für die Intuos-Pro-Geräte verwendet werden, die nicht zur Paper Edition gehören: das Intuos Pro M und L. Sie unterscheiden sich aber nur in Details von den Vorgängern und haben identische Abmessungen.

Verbesserungen bei Stift und Halterung

Am Design der Intuos-Pro-Tablets hat sich nicht viel geändert, die neuen Geräte sehen aber etwas schlichter aus. An einer Seite befinden sich erneut die frei programmierbaren Bedienungstasten inklusive des charakteristischen Touch-Rings zum Skalieren, Drehen oder Zoomen von Bilddateien.

Am stärksten überarbeitet hat Wacom den Stift. Der neue Wacom Pen 2 soll besser in der Hand liegen und liegt bei Nichtnutzung auf einer komplett neuen Halterung. Ersatzspitzen befinden sich im Inneren des Sockels und sollen möglichst einfach zu wechseln sein. Der Stift hat 8.192 Druckstufen gegenüber den 2.048 Druckstufen der Vorgängergeneration. Damit will Wacom eine detaillierte und präzisere Linienführung ermöglichen.

Zusätzlich zur Stifteingabe haben sowohl das Intuos M als auch das Intuos L einen Digitizer für Multi-Touch-Bedienung. Beide Modelle können per Bluetooth 4.2 oder USB an einen Computer angeschlossen werden.

Laut Herstellerangaben werden alle neuen Intuos-Pro-Geräte ab Januar 2017 verfügbar sein. Die Preise für die Geräte beginnen bei 380 Euro für ein Intuos Pro Medium und steigen in der Large-Variante auf 530 Euro. Die Intuos Pro Paper Edition in der Größe M kostet 430 Euro, das Modell L 600 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

mhstar 05. Jan 2017

ist dass die Tasten auf der Seite nun wieder eigenständige Tasten sind. In der Vorversion...

mhstar 05. Jan 2017

Hab mir das Lenovo Book etwas genauer angeschaut, und würde mal sagen, die ExpressKeys...


Folgen Sie uns
       


Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay

Der Einstieg in Red Dead Online fühlt sich an wie ein Abstieg, zumindest für die, die in der Solokampagne von Red Dead Redemption 2 bereits weit gespielt haben.

Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay Video aufrufen
C64-WLAN-Modem ausprobiert: Mit dem C64 ins Netz
C64-WLAN-Modem ausprobiert
Mit dem C64 ins Netz

WLAN am C64 per Steckmodul - klingt simpel und nach einer interessanten Spielerei. Wir haben unseren 8-Bit-Commodore ins Netz gebracht und dabei geschafft, woran wir in den frühen 90ern gescheitert sind: ein Bulletin-Board zu besuchen.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Klassiker Internet Archive bietet Tausende spielbare C64-Games

Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
Linux-Kernel CoC
Endlich normale Leute

Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
  2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
  3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

    •  /