Abo
  • Services:

Intuos Pro: Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Digital arbeiten und trotzdem nicht auf Stift und Papier verzichten: Wacom hat seine Zeichentablets aktualisiert und dabei eine neue Technik umgesetzt. Einen verbesserten Stift gibt es auch.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Wacom Intuos Pro Paper Edition ermöglicht das Digitalisieren von Papierskizzen.
Die Wacom Intuos Pro Paper Edition ermöglicht das Digitalisieren von Papierskizzen. (Bild: Wacom)

Wacom setzt bei seinen Stift-Tablets auf eine Art Durchschlagstechnik. Damit können etwa Grafikdesigner und Künstler ihre Zeichnungen auf Papier durchführen und dabei digitalisieren, indem ein Blatt Papier auf die Arbeitsfläche geklemmt und darauf geschrieben oder gezeichnet wird. Das japanische Unternehmen hat die aktualisierten Modelle seiner Intuos-Pro-Reihe auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Die Intuos Pro Paper Edition gibt es in den Varianten M mit 224 x 148 mm Zeichenfläche und L mit 311 x 216 mm Zeichenfläche. Die Geräte registrieren Stifteingaben durch das Papier hindurch und wandeln diese Informationen in Daten um.

  • Intuos Pro 5 inklusive Zubehör
  • Seitenansicht des Intuos Pro 5
  • Intuos Pro 5 Paper Edition inklusive Zubehör
  • Intuos Pro 5 - charakteristischer Touch Ring
  • Standfuß für den Intuos Pro Pen 2 inklusive Stiftspitzen im neuen Look
  • Wacom Intuos Pro Pen 2
  • Wacom Intuos Ball Pen
Wacom Intuos Pro Pen 2

Speziell für diesen Zweck bietet Wacom den Finetip Pen an, der sich wie ein Kugelschreiber anfühlen soll. Als Alternative zum Papier verkauft das Unternehmen auch unterschiedlich texturierte Aufsätze für die Zeichentablets, die das Gefühl von glattem bis rauem Papier vermitteln sollen.

Diese können auch für die Intuos-Pro-Geräte verwendet werden, die nicht zur Paper Edition gehören: das Intuos Pro M und L. Sie unterscheiden sich aber nur in Details von den Vorgängern und haben identische Abmessungen.

Verbesserungen bei Stift und Halterung

Am Design der Intuos-Pro-Tablets hat sich nicht viel geändert, die neuen Geräte sehen aber etwas schlichter aus. An einer Seite befinden sich erneut die frei programmierbaren Bedienungstasten inklusive des charakteristischen Touch-Rings zum Skalieren, Drehen oder Zoomen von Bilddateien.

Am stärksten überarbeitet hat Wacom den Stift. Der neue Wacom Pen 2 soll besser in der Hand liegen und liegt bei Nichtnutzung auf einer komplett neuen Halterung. Ersatzspitzen befinden sich im Inneren des Sockels und sollen möglichst einfach zu wechseln sein. Der Stift hat 8.192 Druckstufen gegenüber den 2.048 Druckstufen der Vorgängergeneration. Damit will Wacom eine detaillierte und präzisere Linienführung ermöglichen.

Zusätzlich zur Stifteingabe haben sowohl das Intuos M als auch das Intuos L einen Digitizer für Multi-Touch-Bedienung. Beide Modelle können per Bluetooth 4.2 oder USB an einen Computer angeschlossen werden.

Laut Herstellerangaben werden alle neuen Intuos-Pro-Geräte ab Januar 2017 verfügbar sein. Die Preise für die Geräte beginnen bei 380 Euro für ein Intuos Pro Medium und steigen in der Large-Variante auf 530 Euro. Die Intuos Pro Paper Edition in der Größe M kostet 430 Euro, das Modell L 600 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 119,90€

mhstar 05. Jan 2017

ist dass die Tasten auf der Seite nun wieder eigenständige Tasten sind. In der Vorversion...

mhstar 05. Jan 2017

Hab mir das Lenovo Book etwas genauer angeschaut, und würde mal sagen, die ExpressKeys...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /