• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheit: Entwickler durchsuchte Yahoo-Konten nach intimen Fotos

Ein ehemaliger Yahoo-Mitarbeiter hat vor Gericht zugegeben, auf Tausende private Konten von Yahoo-Nutzern zugegriffen zu haben. Über diese soll er auch an die Daten bei anderen Anbietern gelangt sein. Sein Ziel: intime Bilder und Videos.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Tasse von Yahoo.
Eine Tasse von Yahoo. (Bild: Jérôme Decq/CC-BY 2.0)

Ein ehemaliger Yahoo-Mitarbeiter soll sich Zugang zu Konten Tausender Yahoo-Kunden verschafft und dort nach privaten Inhalten gesucht haben. Der 34-Jährige bekannte sich 30. September 2019 vor einem US-Gericht schuldig. Zuerst berichtete das Onlinemagazin Arstechnica.

Stellenmarkt
  1. WILDE COSMETICS GmbH, Oestrich-Winkel
  2. Phone Research Field GmbH, Hamburg

Der Mann gestand, dass er seine Position als Softwareentwickler bei Yahoo ausgenutzt habe, um Zugriff auf rund 6.000 Yahoo-Konten zu erlangen. Hierfür habe er interne Yahoo-Systeme genutzt und Passwörter geknackt, heißt es in einer Presseerklärung der US-Staatsanwaltschaft. Demnach hatte er es vor allem auf die Konten von jungen Frauen abgesehen, darunter auch Arbeitskoleginnen. Über die Yahoo-Konten habe er auch Konten bei Facebook, Gmail, Dropbox, iCloud und anderen Anbietern kompromittiert, um an noch mehr private Bilder und Videos zu gelangen. Diese soll er auf einem Computer gespeichert haben, den er zerstört haben will, nachdem sein Arbeitgeber die verdächtigen Kontoaktivitäten bemerkt hatte.

Laut dem Bericht von Arstechnica geht aus dem Linkdin-Profil des Programmierers hervor, dass er elf Jahre bei Yahoo arbeitete. Angeklagt wurde der 34-Jährige im April dieses Jahres. Ursprünglich war ihm laut Anklageschrift der Zugriff auf mindestens 18 E-Mail-Konten im Zeitraum zwischen Mai bis Juni 2018 vorgeworfen worden, "wodurch er persönliche Informationen, einschließlich privater Fotos und Videos, erhalten habe, die der Beklagte heruntergeladen und für seine eigenen persönlichen Zwecke aufbewahrt habe". Ein Urteil wird am 3. Februar 2020 erwartet. Dem Mann drohen bis zu fünf Jahre Haft und eine Strafzahlung von bis zu 250.000 US-Dollar.

Yahoo hat bereits mehrere große Hacks hinter sich

2013 wurden alle drei Milliarden Yahoo-Konten gehackt. Es wurden Namen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern und Geburtsdaten kompromittiert, außerdem mit dem unsicheren MD5-Verfahren gehashte Passwörter. Ende 2014 wurden erneut 500 Millionen Nutzerprofile von Yahoo kopiert. Die Angreifer könnten sich auch dauerhaften Zugang zu einigen Yahoo-Konten gesichert haben. Yahoo hatte lange über die Datenlecks geschwiegen und die Öffentlichkeit nur nach und nach über das Ausmaß der Hacks informiert. Im April einigte sich Yahoo vor Gericht auf einen Vergleich als Kompensation für die entwendeten Daten. Demnach muss das Unternehmen 117,5 Millionen US-Dollar an Yahoo-Nutzer aus Israel und den USA bezahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 4,99€
  3. (-70%) 2,99€

__destruct() 04. Okt 2019

golem.de's Filtering wohl auch nicht, wenn du das nicht schreiben durftest. :D

Van Bomber 04. Okt 2019

Er hat die Passwörter gehackt. Beitrag nicht gelesen?


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

    •  /