Interview Unity 3D: "Der typische Unity-User ist schwer zu beschreiben"

Einst galt sie als Einsteiger-Engine, jetzt wird sie für die Branche wichtiger: Unity 3D. Golem.de hat sich mit Will Goldstone vom Entwicklerteam über Linux-Unterstützung, das neue Animationssystem und den Mobilmarkt unterhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Unity-3D-Butterfly-Effect-Trailer
Unity-3D-Butterfly-Effect-Trailer (Bild: Unity Technologies)

Normalerweise entscheidet die Grafik, welche Engine innerhalb der Spielebranche, aber auch beim Publikum als leistungsstark gilt. Das war damals bei der guten, alten Doom-Engine von John Carmack so. Es gilt aber im Grunde auch heute noch: Wer einen Entwickler oder Spieler morgens um drei Uhr mit gezückter Pistole in der Hand aus dem Schlaf reißt und ihn dann sofort nach seiner Lieblingsengine fragt, dürfte so gut wie immer "Unreal Engine" oder "Cryengine" zur Antwort bekommen - je nachdem, welches Spiel zuletzt bleibenden Eindruck mit seinen Spezialeffekten hinterlassen hat.

Stellenmarkt
  1. IT-Teamlead (m/w/d)
    EWR AG, Worms
  2. Tester / Testautomatisierer (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

In letzter Zeit allerdings etabliert sich eine weitere Engine auf dem Markt, die mit dem glänzt, was bislang als Sekundärtugend galt: Unity 3D von Unity Technologies, einer Firma mit Sitz in San Francisco. Ihr Produkt unterstützt zwar auch Grafikfunktionen wie SSAO und dynamische Schatten, aber die meisten Entwickler greifen zu Unity, weil die Lizenz günstig ist und weil man damit auch im Browser und auf mobilen Endgeräten schnell zu vorzeigbaren, stabilen Ergebnissen kommt. Die aktuelle Version Unity 3.5.5 unterstützt Webbrowser, Windows 7, Mac OS X, iOS, Android sowie die Spielekonsolen Nintendo Wii, Playstation 3 (PS3) und Xbox 360. Das kommende Unity 4 soll auch mit Linux (Ubuntu) sowie etwas später mit Windows 8 und Windows Phone 8 klarkommen.

"Der typische Unity-User ist sehr schwer zu beschreiben", sagt Will Goldstone, der bei dem Entwicklerstudio eine ganze Reihe von Funktionen innehat. Er erinnert sich an eine Mail von einem Kunden, dessen siebenjähriger Sohn sich damit die Spieleentwicklung beibringen wollte. "Das ist natürlich Irrsinn", sagt Goldstone. Die wichtigste Zielgruppe sind derzeit die Produzenten von Mobile Games - aber das ändere sich derzeit: "Die größeren Studios nehmen Unity immer ernster", so Goldstone.

Unity 4 mit verbessertem Workflow

Das liege unter anderem an einigen neuen Funktionen, mit denen die nächste Version der Engine aufwarten soll. Besonders im Vordergrund steht die integrierte Animationssoftware, mit der man laut Goldstone die "Arbeitsabläufe von Stunden auf ein paar Minuten" verkürzen könne.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    30.11.2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Immer mehr Bedeutung gewinnt auch die kommende Unterstützung von Linux. Nicht zuletzt, weil sich immer mehr Projekte auf Kickstarter bessere finanzielle Unterstützung durch die Community erhoffen, wenn ihr Spiel auch für das offene Betriebssystem verfügbar sein wird. Laut Goldstone legt das Team viel Wert darauf, dass es sich um eine "qualitativ hochwertige Unterstützung" handeln wird.

Wann Unity 4 erscheint, steht noch nicht endgültig fest; derzeit befindet sich die Version im öffentlichen Betatest. Zuletzt haben die Entwickler übrigens verstärkt darauf hingewiesen, dass auch Unity 3D grafisch beeindruckende Spiele ermöglicht - besonders gut zu sehen ist das im "Butterfly-Effect"-Trailer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektro-Kombi
Opel Astra setzt auf Effizienz statt großen Akku

Mit dem Opel Astra Sports Tourer kommt der erste vollelektrische Kombi eines deutschen Herstellers auf den Markt.

Elektro-Kombi: Opel Astra setzt auf Effizienz statt großen Akku
Artikel
  1. AWS Reinvent: Neuer Nitro-Chip und Instanzen für HPC und AI vorgestellt
    AWS Reinvent
    Neuer Nitro-Chip und Instanzen für HPC und AI vorgestellt

    Ein neuer Graviton soll HPC in der Cloud attraktiver machen, ein eigenes Netzwerkprotokoll Anwendungen beschleunigen – etwa Machine Learning.

  2. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  3. Kryptografie: Warum Kaiser Karls Geheimcode fast 500 Jahre geheim blieb
    Kryptografie
    Warum Kaiser Karls Geheimcode fast 500 Jahre geheim blieb

    War Kaiser Karl V. ein kryptografisches Genie? Wir werfen einen Blick auf seinen Geheimcode und klären, warum er erst jetzt entschlüsselt wurde.
    Eine Analyse von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /