• IT-Karriere:
  • Services:

Interview: Ubuntu Phones sollen den Desktop-PC ersetzen

Die einen soll Ubuntu Phone mit einem einfachen Interface überzeugen, bei anderen den Desktop komplett ersetzen, sagte Canonical-Gründer Mark Shuttleworth im Gespräch mit Golem.de. Eine erste Version sollen Interessierte ab Februar 2013 ausprobieren können.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth auf der CES 2013
Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth auf der CES 2013 (Bild: Golem.de)

Die Vorabversion von Ubuntu Phone, die Canonical-Gründer Mark Shuttleworth auf der CES zeigt, wirkt schon recht rund. Noch aber fehlen einige Funktionen bis zur Fertigstellung des Systems. Dabei handelt es sich um eine Portierung des Desktopsystems auf ARM-Prozessoren, die mit einem neuen Interface versehen wurde, das auf einen Smartphone-Touchscreen optimiert wurde. Rund vier Jahre hat Canonical zusammen mit ARM an der Portierung gearbeitet. Schließt man das Smartphone aber per HDMI an ein Display an, steht der normale Ubuntu-Desktop zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach

Shuttleworth will damit vor allem Unternehmenskunden überzeugen, die damit einen Thinclient ersetzen können. Windows-Programme könnten auch auf den Ubuntu-Desktop gestreamt werden, der auf einem Smartphone mit Ubuntu läuft.

Nutzer, die heute mit ihrem Android-Smartphone zufrieden sind, sollten ruhig dabei bleiben, so Shuttleworth. Android sei ein gutes Betriebssystem. Viele Nutzer würden aber nur die Basisfunktionen wie Telefonieren, SMS, E-Mail und Web verwenden. Solchen Einsteigern in das Thema Smartphone, laut Shuttleworth rund 30 Prozent der Smartphone-Nutzer, will Shuttleworth mit Ubuntu Phone eine einfacher zu bedienende Alternative bieten.

Bereits im Februar 2013 will Canonical eine Vorabversion von Ubuntu Phone veröffentlichen, so Alan Pope, Engineering Manager bei Canonical. Das Image soll auf dem Galaxy Nexus laufen, auf dem auch Shuttleworth Ubuntu Phone zeigte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-40%) 32,99€
  3. 37,49€
  4. (-75%) 4,99€

Felix_Keyway 25. Jan 2013

Ich denke 64-bit Software unter Windows wird sich stärker verbreiten, wenn XP (endlich...

Verzaro 20. Jan 2013

Hallo, habe gerade zum aller ersten mal Ubuntu installiert (neben Win7). Bis auf die...

WolfgangS 19. Jan 2013

Es ist nur kein vollwertiges System...

Thaodan 09. Jan 2013

Ka, welcher denn? Zumindest kann man es bei Icontasks dies abstellen.

whoever 09. Jan 2013

Bin völlig mit dir einverstanden Wo ist Unity denn überladen? Ist eine der...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /