• IT-Karriere:
  • Services:

Interview mit Systemd-Entwicklern: "Mehr Plattform als Init-System"

Systemd ist zum Standard für Linux-Systeme geworden, da fast alle Distributionen es einsetzen oder dies wollen. Es bietet deutlich mehr als nur einen Init-Dienst und vereinheitlicht so die Systeme, was die Arbeit erleichtert.

Artikel veröffentlicht am ,
Lennart Poettering und Kay Sievers
Lennart Poettering und Kay Sievers (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Systemd habe das Ziel, Linux zu standardisieren, sagte uns Lennart Poettering vor drei Jahren. Schon seit einiger Zeit ist das von Poettering und Kay Sievers gestartete Systemd viel mehr als nur ein Init-Dienst; mit dem angekündigten Wechsel von Debian und Ubuntu hin zu Systemd hat es die Standardisierung nun erreicht, wie die Entwickler Golem.de im Interview sagten.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Mittlerweile verzichte von den großen und bekannten Linux-Distributionen nur noch Slackware auf die Software des Projekts, alle anderen setzten bereits Systemd ein, ließen sich damit verwenden oder hätten einen Wechsel angekündigt. Das hätten sie so nie vorhergesehen, aber natürlich erhofft, schließlich seien sie überzeugt von den Vorteilen ihrer Software, sagten die Entwickler.

In den vergangenen vier Jahren seit der ersten Ankündigung wurden die beiden teils heftig kritisiert. Inzwischen klinge die Kritik langsam ab, erklärt Sievers. Er kenne das Muster bereits von der Kritik an dem Programm Udev, das er ebenfalls erfunden und entwickelt hat: "Die, die am lautesten sind, sind die, die auch am schnellsten wieder weg sind."

Mehr als Init-System

Systemd verfügt derzeit über eine Vielzahl einzelner Anwendungen wie dem Journal und dem Login-Dienst. "Wir betrachten das mehr als eine Plattform als ein Init-System", sagt Sievers. Die wohl größte Neuerung in Systemd ist die Entwicklung von KDBus, das Team plant aber auch noch Weiteres.

So sei etwa der Networkmanager für Situationen wie die frühe Bootphase oder für den Einsatz im Server nur bedingt geeignet, weshalb ein Network-Daemon entstehe. Für den Servereinsatz von Systemd verbessere das Team zudem den Umgang mit Containern, die wesentlich mehr Leistung als Virtualisierungen wie etwa KVM bringen sollen. Explizit für Desktops soll eine Art Sandbox für Anwendungen entwickelt werden, die bereits in Android oder auch Windows 8 angeboten wird.

Die Distributionen Fedora, Opensuse oder auch Arch Linux nutzen Systemd standardmäßig, in Gentoo ist es optional verfügbar, für Ubuntu und Debian ist ein Wechsel in den kommenden Versionen geplant. Da die meisten anderen Distributionen auf den genannten direkt oder indirekt basieren, lässt sich davon ausgehen, dass Systemd die Linux-Systeme erobert hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. (-79%) 5,99€
  3. 2,49€
  4. 19,95€

Hello_World 14. Mai 2014

Nein, DU hat keine Ahnung. Offensichtlich fehlen Dir elementarste Unix-Grundlagen. Oder...

Hello_World 13. Mai 2014

Die LSB hat im wahren Leben praktisch keine Bedeutung. Welche Software hast Du zuletzt...

blackout23 12. Mai 2014

Es ging um Distribuatinonen die auch Leute wirklich benutzten und Ausgangspunkt für...

mnementh 12. Mai 2014

Exakt. Deshalb wollen sie auch gerne Linux standardisieren, damit beim Support nur noch...

oleid 12. Mai 2014

Ich glaub er meint automatisch aufgelöste Abhängigkeiten. Bei sysvinit konnte man AFAIK...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

    •  /