Abo
  • Services:
Anzeige
Lennart Poettering und Kay Sievers
Lennart Poettering und Kay Sievers (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Interview mit Systemd-Entwicklern: "Mehr Plattform als Init-System"

Systemd ist zum Standard für Linux-Systeme geworden, da fast alle Distributionen es einsetzen oder dies wollen. Es bietet deutlich mehr als nur einen Init-Dienst und vereinheitlicht so die Systeme, was die Arbeit erleichtert.

Anzeige

Systemd habe das Ziel, Linux zu standardisieren, sagte uns Lennart Poettering vor drei Jahren. Schon seit einiger Zeit ist das von Poettering und Kay Sievers gestartete Systemd viel mehr als nur ein Init-Dienst; mit dem angekündigten Wechsel von Debian und Ubuntu hin zu Systemd hat es die Standardisierung nun erreicht, wie die Entwickler Golem.de im Interview sagten.

Mittlerweile verzichte von den großen und bekannten Linux-Distributionen nur noch Slackware auf die Software des Projekts, alle anderen setzten bereits Systemd ein, ließen sich damit verwenden oder hätten einen Wechsel angekündigt. Das hätten sie so nie vorhergesehen, aber natürlich erhofft, schließlich seien sie überzeugt von den Vorteilen ihrer Software, sagten die Entwickler.

In den vergangenen vier Jahren seit der ersten Ankündigung wurden die beiden teils heftig kritisiert. Inzwischen klinge die Kritik langsam ab, erklärt Sievers. Er kenne das Muster bereits von der Kritik an dem Programm Udev, das er ebenfalls erfunden und entwickelt hat: "Die, die am lautesten sind, sind die, die auch am schnellsten wieder weg sind."

Mehr als Init-System

Systemd verfügt derzeit über eine Vielzahl einzelner Anwendungen wie dem Journal und dem Login-Dienst. "Wir betrachten das mehr als eine Plattform als ein Init-System", sagt Sievers. Die wohl größte Neuerung in Systemd ist die Entwicklung von KDBus, das Team plant aber auch noch Weiteres.

So sei etwa der Networkmanager für Situationen wie die frühe Bootphase oder für den Einsatz im Server nur bedingt geeignet, weshalb ein Network-Daemon entstehe. Für den Servereinsatz von Systemd verbessere das Team zudem den Umgang mit Containern, die wesentlich mehr Leistung als Virtualisierungen wie etwa KVM bringen sollen. Explizit für Desktops soll eine Art Sandbox für Anwendungen entwickelt werden, die bereits in Android oder auch Windows 8 angeboten wird.

Die Distributionen Fedora, Opensuse oder auch Arch Linux nutzen Systemd standardmäßig, in Gentoo ist es optional verfügbar, für Ubuntu und Debian ist ein Wechsel in den kommenden Versionen geplant. Da die meisten anderen Distributionen auf den genannten direkt oder indirekt basieren, lässt sich davon ausgehen, dass Systemd die Linux-Systeme erobert hat.


eye home zur Startseite
Hello_World 14. Mai 2014

Nein, DU hat keine Ahnung. Offensichtlich fehlen Dir elementarste Unix-Grundlagen. Oder...

Hello_World 13. Mai 2014

Die LSB hat im wahren Leben praktisch keine Bedeutung. Welche Software hast Du zuletzt...

blackout23 12. Mai 2014

Es ging um Distribuatinonen die auch Leute wirklich benutzten und Ausgangspunkt für...

mnementh 12. Mai 2014

Exakt. Deshalb wollen sie auch gerne Linux standardisieren, damit beim Support nur noch...

oleid 12. Mai 2014

Ich glaub er meint automatisch aufgelöste Abhängigkeiten. Bei sysvinit konnte man AFAIK...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über DOWERK Fach- und Führungskräfte, deutschlandweit
  2. T-Systems on site services GmbH, Nürnberg
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  4. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 16,20€ zzgl. 5€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. HP, Philips, Fujitsu

    Bloatware auf Millionen Notebooks ermöglicht Codeausführung

  2. Mali-C71

    ARM bringt seinen ersten ISP für Automotive

  3. SUNET

    Forschungsnetz erhält 100 GBit/s und ROADM-Technologie

  4. Cisco

    Kontrollzentrum verwaltet Smartphones im Unternehmen

  5. Datenschutz

    Facebook erhält weiterhin keine Whatsapp-Daten

  6. FTTH

    Telekom will mehr Kooperationen für echte Glasfaser

  7. Open Data

    OKFN will deutsche Wetterdaten befreien

  8. Spectrum Next

    Voll kompatible Neuauflage des ZX Spectrum ist finanziert

  9. OmniOS

    Freier Solaris-Nachfolger steht vor dem Ende

  10. Cybercrime

    Computerkriminalität nimmt statistisch gesehen zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

DLR-Projekt Eden ISS: Das Paradies ist ein Container
DLR-Projekt Eden ISS
Das Paradies ist ein Container
  1. Weltraumschrott "Der neue Aspekt sind die Megakonstellationen"
  2. Transport Der Güterzug der Zukunft ist ein schneller Roboter
  3. "Die Astronautin" Ich habe heute leider keinen Flug ins All für dich

  1. Re: Ein Gesetz muss her...

    RemoCH | 00:13

  2. Re: kann nicht sein...

    Prinzeumel | 00:04

  3. Habe seit Jahren das BQ Aquaris mit Ubuntu und...

    Djore | 25.04. 23:25

  4. Re: unsrer Vorgehen in der Firma

    stiGGG | 25.04. 23:04

  5. Re: Gleiches bitte mit dem A500/A1200 (mit...

    Bigfoo29 | 25.04. 23:03


  1. 19:00

  2. 18:44

  3. 18:14

  4. 17:47

  5. 16:19

  6. 16:02

  7. 15:40

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel