Abo
  • Services:
Anzeige
Golem.de probiert das Gear VR aus
Golem.de probiert das Gear VR aus (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

360-Grad-VR-Filme mit Surround-Sound

Anzeige

Alle reden durcheinander, ständig drehen wir den Kopf hin und her, fast als wären wir wirklich mit dabei. Die Immersion ist sehr viel tiefer als beim Oculus Rift DK2, was zwei Gründe hat: Das Videomaterial ist extrem hochauflösend - fast 4K - und das Display ist viel besser als beim DK2, trotz nur 60 statt 75 Hertz.

  • Samsung Galaxy Gear VR (Foto: Michael Wieczorek)
  • Samsung Galaxy Gear VR (Foto: Michael Wieczorek)
  • Samsung Galaxy Gear VR (Foto: Michael Wieczorek)
  • Samsung Galaxy Gear VR (Foto: Michael Wieczorek)
  • Samsung Galaxy Gear VR (Foto: Michael Wieczorek)
  • Samsung Galaxy Gear VR (Foto: Michael Wieczorek)
  • Oculus Cinema (Screenshot: Oculus VR)
Oculus Cinema (Screenshot: Oculus VR)

"Damals, bei dem Klebeband-Prototyp von 2012 und auch beim ersten Dev-Kit, ging das nicht anders", sagt Carmack. "Am liebsten hätte ich 6K, aber was Samsung hier verbaut, das ist schon klasse." Und er hat recht: Das OLED-Display bietet 2.560 x 1.440 statt 1.920 x 1.080 Pixel, der Fliegengitter-Effekte ist trotz diagonaler Pentile-Matrix geringer ausgeprägt.

Zwar sind die Subpixel weiterhin sichtbar, insbesondere bei sehr hellen Elementen oder bei statischen Inhalten wie Bildern. Der Gesamteindruck aber ist dennoch um ein Vielfaches immersiver als beim DK2. "Weißt du, Gear VR ist das Tollste, was ich in den letzten 20 Jahren gemacht habe", sagt Carmack und schaut dabei so lammfromm, dass wir ihm das einfach glauben wollen.

Das Gear VR ist gefühlt leichter als das Rift DK2, durch die Wärmeentwicklung des Smartphones wird dem Nutzer jedoch schneller heiß, und es ist weniger Platz für eine Brille. Sehr gut hingegen: Zwar gibt es nur noch ein Linsenset, die Abstandskorrektur per Drehrad funktioniert allerdings viel besser.

Die chromatischen Aberrationen seien noch sichtbar, merkt der Entwickler reumütig an, ein Smartphone habe eben eine geringere Rechenleistung als ein Highend-PC. Auch das fehlende Positional Tracking mangels Kamera stört uns, worauf Carmack erwidert: "Wir überlegen, die des Smartphones zu nutzen".

Statt des langsamen Gyroskops im Note 4 kommt das schnelle von Oculus zum Einsatz. Dann setzt er erneut zu einem einen Monolog an.

 Interview mit John Carmack: "Gear VR ist das Tollste, was ich in 20 Jahren gemacht habe"Low-Level-Zugriff unter Android 

eye home zur Startseite
schueppi 16. Sep 2014

+1 Ich verstehe das bescheuerte Argument auch nicht. -> Warum sollte ich ein Auto kaufen...

ThadMiller 09. Sep 2014

Kannst komplett vergessen. Das Hauptproblem war und ist es, eine möglich geringe Latenz...

Anonymer Nutzer 07. Sep 2014

Willst du mich bloß auf den Arm nehmen,oder kennst du nur den aktuellen Stand nicht...

war10ck 06. Sep 2014

Das liegt aber nur eingeschränkt an der Auflösung. Das kann man mit Downsampling und...

Slurpee 05. Sep 2014

Warum? Bei unlimited detail kann ich es verstehen, bisher hat man immer noch nichts...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. C3 Creative Code and Content GmbH, Essen
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum Abt. Personal- und Sozialwesen (M210), Heidelberg
  3. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  4. TUI Group, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€ + 7,98€ Versand (Vergleichspreis 269€)
  2. ab 179,99€
  3. 499€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


  1. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  2. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  3. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung bei Bildersuche

  4. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  5. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  6. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  7. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  8. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  9. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden

  10. Umfrage

    88 Prozent wollen bezahlbaren Breitbandanschluss



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Ja? Wieso funktioniert dann mein Edge und die...

    elf | 17:51

  2. Re: MS-DOS 6.22

    Test_The_Rest | 17:50

  3. Re: History repeats itself

    George99 | 17:49

  4. Re: Was hat das mit "Die PARTEI" zui tun?

    deutscher_michel | 17:47

  5. Re: Backup - My Ass!!

    ArcherV | 17:45


  1. 17:49

  2. 17:39

  3. 17:16

  4. 17:11

  5. 16:49

  6. 16:17

  7. 16:01

  8. 15:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel