• IT-Karriere:
  • Services:

"Als Währung schaffen sie mehr Probleme, als sie lösen"

Schmidt: Als Währung schaffen sie mehr Probleme als sie lösen. Ethereum find ich noch interessant, aber über die Unzahl an weiteren Projekten habe ich absolut keinen Überblick.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. STEMMER IMAGING AG, Puchheim

Golem.de: Sind die hohen Energiekosten für Bitcoin-Transaktionen noch vertretbar? Sollte man das strenger regulieren?

Schmidt: Das Ziel von Bitcoin ist, eine unregulierbare inflationsgeschützte Währung zu erschaffen. Aber was hier auf den ersten Blick wie ein basisdemokratisches und freiheitliches Projekt aussieht (und sich so angefühlt hat!), ist heute weder das eine noch das andere.

Bitcoins sind äußerst ungleich verteilt und für den individuellen Nutzer inzwischen faktisch nicht mehr erzeugbar. Auch in der Bitcoinwelt scheißt der Teufel auf den größten Haufen, ohne dass es eine Notenbank und einen Staat gäbe, der - idealerweise demokratisch legitimiert - eine gesellschaftliche Kontrolle oder Korrektur veranlassen könnte.

Eine Welt mit Bitcoin als dominierender Währung würde nur noch ungleicher und noch ungerechter. Für mich ist der barbarische Energieverbrauch ein Problem, das durch nichts aufgewogen wird.

Offen gesagt, das Bitcoin-Ökosystem gehört nicht irgendwie reguliert, es gehört zerstört - bevor sich so viele Großinvestoren darauf eingelassen haben daß es einen _too-big-to-fail_ Effekt gibt.

Golem.de: Wollen Sie trotz der Klimaproblematik noch Bitcoins behalten und damit Transaktionen vornehmen?

Schmidt: Ich habe seit 2011 keine Bitcoins mehr gekauft, seit 2013 steige ich sukzessive aus. Aber welche Rolle spielt's? Die Miner bezahlen ihren Strom ja nicht in Bitcoin, sondern in lokaler Währung. Was Bitcoin am Leben erhält, ist mithin das frische Geld, das hineinfließt - und es fließt in Strömen, seit nicht nur einzelne Risikoinvestoren, sondern auch Investmentbanken anfangen, sich dafür zu interessieren.

Golem.de: Wären Sie mit der Spende lieber anonym geblieben? So wie damals die angeblichen Spender von Helmut Kohl?

Schmidt: Helmut Kohls Spendern wurden auf jeden Fall keine Fragen gestellt, in denen sie mit Schwarzgeldskandalen assoziiert wurden. Ich befürworte die Veröffentlichungspflicht für Großspenden, es wäre ein sehr schlechtes Zeichen für unsere Demokratie, wenn anonyme Großspenden legal wären. Damit einhergeht zwangsläufig ein Maß an öffentlicher Aufmerksamkeit, auf das ich persönlich auch hätte verzichten können.

Golem.de Engagieren Sie sich auch ehrenamtlich für die Grünen oder sind Sie eher passives Mitglied?

Schmidt: Ich pflege ein Dasein als Karteileiche.

Golem: Habeck oder Baerbock?

Schmidt: Ich kann mich nicht entscheiden, ich mag beide! Mir bleibt nur, auf Montag zu warten und dann zu schauen, wie sich's anfühlt.

Hinweis: Golem.de hat das Interview mit Moritz Schmidt schriftlich geführt. Schmidt wollte weder zu seiner Person noch zu seinem beruflichen Hintergrund als Software-Entwickler weitere Angaben machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview mit Grünen-Rekordspender: "Das Bitcoin-Ökosystem gehört zerstört"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. 3,33€
  3. 25,99€

quineloe 22. Apr 2021 / Themenstart

lol wie seine Filterblase so krass ausgebaut ist dass er den Link nicht mal gesehen hat...

Valknutr 22. Apr 2021 / Themenstart

Selektive Wahrnehmung? Solar- wie Windbranche sterben in Deutschland. Zehntausende Jobs...

Flobee 22. Apr 2021 / Themenstart

Wie wäre es, statt auf die grüne Werbung hereinzufallen: einfach mal mit Politik...

smonkey 21. Apr 2021 / Themenstart

Dann denke gleich noch mal über Deine vorherige Aussage nach: Dann fällt Dir bestimmt...

BlindSeer 21. Apr 2021 / Themenstart

Nette suggestive Formulierung, die ganz subtil das eine als gut und das andere als...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /