Abo
  • IT-Karriere:

Interview Heino Falcke: "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Forscher haben mit der ersten Aufnahme eines schwarzen Lochs Wissenschaftsgeschichte geschrieben. Dafür waren 20 Jahre Vorarbeit und eine internationale Kooperation nötig. Golem.de sprach mit dem Radioastronomen Heino Falcke, der maßgeblich an dem Projekt beteiligt war.

Ein Interview von Ralf Nestler veröffentlicht am
Das schwarze Loch im Zentrum der Galaxie Messier 87: "Es war erschütternd."
Das schwarze Loch im Zentrum der Galaxie Messier 87: "Es war erschütternd." (Bild: EHT)

Es ist ein Bild für die Geschichtsbücher. Am 10. April 2019 hat ein internationales Forscherteam das erste Foto eines schwarzen Lochs veröffentlicht: ein Schwerkraftmonster, 55 Millionen Lichtjahre von uns entfernt in der Riesengalaxie M 87. Streng genommen wurde nicht das schwarze Loch abgebildet, schließlich kann weder Licht noch irgendetwas anderes von dort entkommen. Vielmehr wurde der Umriss aufgenommen, bestehend aus schnell rotierender und hell strahlender Materie. Und mittendrin: der Schatten des schwarzen Lochs.

Inhalt:
  1. Interview Heino Falcke: "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"
  2. Ein hibbeliges Kind im Zentrum der Milchstraße

Möglich wurde die Aufnahme, indem acht Radioteleskope die gleiche Himmelsregion untersuchten und anschließend die Signale in Computern miteinander verknüpft wurden. Auf diese Weise verfügten die Astronomen über ein virtuelles Riesenteleskop, das leistungsfähig genug war, um das schwarze Loch in M 87 auszumachen.

Aus den Radiosignalen mit einer Wellenlänge von 1,3 mm haben die Forscher dann das optische Bild erstellt. Nach etlichen indirekten Hinweisen auf ihre Existenz ist es der erste direkte Beweis für schwarze Löcher, wie sie bereits in der allgemeinen Relativitätstheorie Albert Einsteins und durch Arbeiten von Karl Schwarzschild vor gut 100 Jahren vorhergesagt wurden.

Insgesamt waren an dem Konsortium namens Event Horizon Telescope gut 200 Fachleute aus Europa, Amerika, Asien und Afrika beteiligt. Einer der führenden Köpfe und Ideengeber für das Unterfangen ist der Vorsitzende des Wissenschaftsrates des Konsortiums, Heino Falcke.

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken

Golem.de: Was fasziniert Sie an schwarzen Löchern?

Heino Falcke: Das ist eine Welt, die so völlig anders ist als unsere. Licht geht dort nicht geradeaus, sondern im Kreis herum. Wenn ich an einer bestimmten Stelle am schwarzen Loch bin und nach vorne blicke, dann sehe ich meinen Rücken. Wenn ich von außen schaue, sehe ich, dass die Zeit langsamer läuft. Wenn ich einen Zwillingsbruder in die Nähe des schwarzen Lochs schicke und er kommt zurück, dann ist er noch jung und ich bin ein alter Opa. Es sind unglaublich extreme Objekte, wo alles Gas, das in der Umgebung herumfliegt, nahezu mit Lichtgeschwindigkeit umhergewirbelt wird, es herrschen wahnsinnige Temperaturen von vielen Milliarden Grad.

Golem.de: Solange es nicht hinter den Ereignishorizont stürzt.

Falcke: Genau, was dahinter verschwindet, ist für immer weg. Er hat etwas Mystisches an sich, ein Ort, wo Zeit und Raum, wie wir sie kennen, aufhören. Und wo auch die ganze Physik, wie wir sie kennen, verrücktspielt. Aber das ist abgeschirmt hinter dem Ereignishorizont. Das Verrückte ist: Man kann da hineinfallen, man kann das überleben und dort messen - aber man kann niemandem erzählen, was man dort drin erlebt hat.

Golem.de: Sie hatten vor rund 20 Jahren zusammen mit weiteren Astrophysikern die Idee, wie man mit Hilfe mehrerer Radioteleskope den Schatten eines schwarzen Lochs sichtbar machen könnte. Warum hat es so lange gedauert, lag es an der Technik, am Geld oder an den starken Persönlichkeiten, die hier zusammenarbeiten mussten?

Falcke: Ich hatte damals gesagt, dass es nur zehn Jahre dauern würde, nun sind es doch 20 geworden. Zum einen war die Breitbandtechnik für die enormen Datenmengen noch nicht vorhanden. Und eines der wichtigsten Teleskope in unserem Verbund, ALMA in Chile, ist erst 2017 verfügbar gewesen. Beim Geld war es auch nicht leicht. 2013 haben wir vom europäischen Forschungsrat Geld erhalten, ein halbes Jahr später haben die Kollegen in den USA, die das gleiche Ziel verfolgten, einen großen Grant bekommen. Wir waren nicht immer einer Meinung, aber wir haben uns zusammengerauft und nun haben wir es geschafft.

Golem.de: Was war das für ein Gefühl, als Sie zum ersten Mal das Bild des schwarzen Lochs sahen - etwas, das kaum ein anderer Mensch zuvor gesehen hatte?

Falcke: Es war erschütternd. Wir hatten das Aussehen vorab simuliert und ich hatte das Gefühl, das irgendwie schon zu kennen. Es war wie jemand, auf den man lange gewartet hat und wie man ihn sich in seinen schönsten Träumen vorgestellt hat. Für eine Stunde ungefähr schwebten wir auf Wolke 7, aber dann fragten wir uns, ob das Bild wirklich stimmt. Die Angst ist immer da, dass wir uns womöglich selbst in die Tasche gelogen haben oder dass es einen Kalibrationsfehler gibt oder etwas ganz anderes.

Golem.de: Was haben Sie unternommen, um wirklich sicher zu sein: Das ist das reale Bild des schwarzen Lochs in M 87?

Falcke: Wir hatten uns schon vorher darauf geeinigt, dass wir alle Ergebnisse rigoros überprüfen würden. Es ist mathematisch sehr anspruchsvoll, aus Radiodaten verschiedener Teleskope ein Bild zu machen. Das Bild wurde von vier unabhängigen Teams jeweils geheim erstellt. Ich war in einem und wusste nicht, was die anderen hatten. Dann kamen sie und hatten ungefähr das Gleiche, das war natürlich super!

Golem.de: Wir sind verwöhnt mit tollen Artworks von schwarzen Löchern in Filmen und Magazinen. Dagegen ist das Bild von M 87 ein bisschen verwaschen. Kann es trotzdem zu einer Ikone werden wie etwa Blue Marble, das Bild der Erde aus Perspektive von Apollo 17, aufgenommen im Jahr 1972?

Falcke: Nach den Reaktionen, die ich mitbekommen habe, denke ich das schon. Es ist überall im Internet, in den sozialen Medien, Google hat es als Doodle auf die Startseite gesetzt. Natürlich ist es verwaschen, aber es ist echt. Ich denke, Menschen sehnen sich nach Echtheit und nicht nach den Hochglanzsimulationen. Die sind auch schön, aber dieses reale Bild, das hat einfach was.

Golem.de: Welche Informationen können Sie und Ihre Forscherkollegen aus dem Bild herauslesen?

Falcke: Wir können die Größe des Ereignishorizonts ermitteln, das sind rund 36 Milliarden Kilometer im Durchmesser, und daraus die Masse des schwarzen Lochs, die rund 6,5 Milliarden Mal so groß ist wie die der Sonne. Der Schatten ist relativ zirkulär, das hat mit der No-Hair-Theorie zu tun. Keine Haare heißt, es gibt nicht viele weitere Parameter. Schwarze Löcher sind also relativ einfach, sie werden durch ihre Masse und ihren Spin, die Rotation, beschrieben. Mehr brauchen wir nicht.

Golem.de: Es ähnelt sehr den Simulationen, die auf Basis der allgemeinen Relativitätstheorie gemacht wurden. Sie wurde also abermals bestätigt. Ein Grund zur Freude oder hätten Sie sich etwas anderes erhofft?

Falcke: Man muss erst mal auf sicherem Boden stehen. Wenn da ein Smiley zu sehen gewesen wäre, hätten wir uns am Kopf gekratzt und gefragt, was ist das denn? Insofern macht es das Leben einfacher, wenn das erste Bild erwartbar aussieht. Aber ich hoffe natürlich, dass wir mit weiteren Datenanalysen beziehungsweise weiteren Beobachtungen doch noch kleine Abweichungen finden.

Golem.de: Warum?

Falcke: Am Ereignishorizont kollidieren die beiden großen Theorien unserer Welt, die Makrotheorie von Raum und Zeit und die Quantentheorie. Die beiden konnten bisher nicht zusammengeführt werden. Ich bin mir sicher, gerade dort, wo extreme Bedingungen herrschen, wird mindestens eine der beiden Theorien einige Grundsätze aufgeben müssen.

Ein hibbeliges Kind im Zentrum der Milchstraße 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 1,99€
  2. (-68%) 9,50€
  3. (-75%) 3,75€

Ach 26. Apr 2019

Noch anzumerken : die Lichtjahrlänge war ein wahlloser Wert mit dem ich auf keinen...


Folgen Sie uns
       


Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

    •  /