Abo
  • Services:
Anzeige
Computerkabel (Symbolbild): Richtlinie der EU-Kommission greift zu kurz.
Computerkabel (Symbolbild): Richtlinie der EU-Kommission greift zu kurz. (Bild: Kacper Pempel/Reuters)

Offenes Internet: EU arbeitet an Empfehlungen zur Netzneutralität

Computerkabel (Symbolbild): Richtlinie der EU-Kommission greift zu kurz.
Computerkabel (Symbolbild): Richtlinie der EU-Kommission greift zu kurz. (Bild: Kacper Pempel/Reuters)

Noch im Jahr 2013 will die EU den Mitgliedstaaten Empfehlungen zum Schutz eines freien Internetzugangs zu allen Angeboten machen. Ein Sprecher äußerte sich dabei zu den Drosselplänen der Telekom aber sehr vorsichtig.

In einem Gespräch mit der Neuen Osnabrücker Zeitung hat Ryan Heath, Sprecher der Vizepräsidentin der EU-Kommission Neelie Kroes, Pläne der EU zum Schutz der Netzneutralität erläutert. Das Gremium sieht ein Problem darin, dass "die Netzneutralität in Europa rechtlich nur wenig geschützt" sei.

Anzeige

Dies soll sich durch eine Empfehlung der Kommission ändern, die noch 2013 den Mitgliedstaaten vorgelegt werden soll. Ob daraus auch eine EU-Richtlinie wird, die in nationales Recht umgesetzt werden muss, geht aus dem Bericht nicht hervor.

Ein offenes Internet, auf das jeder zugreifen kann, sieht Heath als essenziell für Freiheit und Wirtschaft an. Zu der Drosslung von DSL-Anschlüssen, welche die deutsche Telekom 2016 umsetzen will, äußerte sich der Sprecher vorsichtig: Das sei vor allem eine Frage der Vertragsbeziehung von Provider und Kunde.

Schwieriger zu klären sei dagegen die Frage, ob ein Provider eigene Inhalte bevorzugen darf, was die Pläne der Telekom mit sogenannten "Managed Services" so vorsehen. "Es ist essenziell, dass jeder Zugang zum gesamten und offenen Internet bekommen kann, wenn er es wünscht", sagte Ryan Heath. Es dürfe, so betonte der Sprecher weiter, keine Spaltung des Internets für die Reichen und die Armen geben.

Heath erkannte aber auch an, dass die Provider für den Breitbandausbau Geld brauchen - das hatte die Telekom als einen der Gründe für die Drosselung angegeben. Dabei sei es in Ordnung, zu verschiedenen Preisen "Premium-Service und einen begrenzten Service" anzubieten. Dabei müssten aber die Provider ihre Vertragsbedingungen klar und transparent machen, um die Verbraucher zu schützen.


eye home zur Startseite
Moe479 08. Mai 2013

nein das ist eine Volumenrate oder wie erwähnt auch Kontingenttarif, flat heisst 'flach...

tingelchen 07. Mai 2013

Hast du die fertige Empfehlung denn schon gelesen um diese Aussage zu tätigen? Ausgebaut...

David64Bit 07. Mai 2013

Die EU sollte alles als Empfehlung vorhalten...aber das wird wohl nicht funktionieren...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WALHALLA Fachverlag, Regensburg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. AKDB, München
  4. Bayerische Versorgungskammer, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 17,99€
  3. 42,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Core i9-7980XE im Test

    Intel braucht 18 Kerne, um AMD zu schlagen

  2. Bundestagswahl 2017

    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

  3. iZugar

    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

  4. PowerVR

    Chinesen kaufen Imagination Technologies

  5. Zukunftsreifen

    Michelin will schwammartiges Rad für fahrerlose Autos bauen

  6. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  7. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  8. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  9. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  10. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

  1. Re: Ich feier das Ergebnis der AfD!

    AllDayPiano | 09:44

  2. Re: Und bei DSL?

    Matty194 | 09:44

  3. Re: Wahlkampf von Flüchtlingspolitik geprägt und...

    emuuu | 09:41

  4. Die Benches zeigen eher dass Intel immer noch...

    bennob87 | 09:40

  5. Re: So ein Quatsch - was ist das für ein Blödsinn

    Smincke | 09:39


  1. 09:01

  2. 07:52

  3. 07:33

  4. 07:25

  5. 07:17

  6. 19:04

  7. 15:18

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel