Abo
  • IT-Karriere:

Als Geschäftsmodell ist Streaming noch nicht ausgegoren

IGM: Was raten Sie den Streaming-Anbietern?

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Yerli: Solange es noch technische Probleme gibt, sollten die Anbieter auf andere Zielgruppen setzen. Es gibt genügend Casual Gamer, die gerne Streaming nutzen würden, für die es auf diesen Plattformen aber noch nicht die passenden Spiele gibt.

IGM: Andersherum formuliert: Wenn es keine technischen Probleme mehr gäbe, hätten Sie auch nichts dagegen, dass Crysis 3 inklusive Abomodell gestreamt wird?

Yerli: Wenn ein kristallklares Bild übertragen würde, gäbe es technischerseits keinen Grund, das nicht zu wollen. Allerdings müsste auch der Input reibungslos funktionieren. Man bräuchte eine einfache Befehlseingabe, die über alle Streaming-Devices hinweg standardisiert ist. Auch das ist ein technisches Problem, das noch gelöst werden muss.

Grundsätzlich glaube ich nicht, dass sich Streaming auf Dauer rechnen wird. Wie bereits erwähnt, geht der Gaming-Lifestyle in Richtung Free-to-play. Würde man aber Streaming als Free-to-play anbieten, wäre das für die Anbieter viel zu teuer. Interessant fand ich die Idee von Gaikai, Streaming als Demoplattform zu nutzen. Mein Interesse ließ aber nach, als Gaikai ankündigte, auch vollständige Games zu streamen.

IGM: Wo steht die deutsche Spielebranche heute im internationalen Vergleich? Wo besteht Nachholbedarf?

Yerli: Als Produktionsstandort ist Deutschland noch ziemlich weit hintendran. England oder auch Frankreich haben mehr Output auf internationalem Niveau. Deutschland könnte seine Position verbessern, wenn es im Games-Bereich mehr Universitäts- und Privatschulausbildungen anbieten würde. In den letzten Jahren hat sich da einiges getan, in anderen Ländern hat sich aber teilweise noch mehr getan. Für uns bedeutet das: Wir müssen sehr viel mehr internationale Absolventen einstellen als deutsche. Deshalb haben wir auch mit dem Gedanken gespielt, eine eigene Akademie aufzubauen. Wir brauchen Nachwuchs...

IGM: Was muss sich noch in Deutschland ändern, damit Spiele mehr Akzeptanz erhalten?

Yerli: Die Verleihung des Deutschen Computerspielpreises war ein großer Schritt vorwärts. Und das sage ich nicht nur, weil wir den Award gewonnen haben, sondern auch deshalb, weil die Entscheidung der Jury international wahrgenommen wird. Games sind Kulturgüter, werden exportiert und von Menschen in der ganzen Welt konsumiert. Nur in Deutschland wurde die Marke Crysis nie richtig anerkannt. Das war die ganzen Jahre über ein Hindernis - nicht nur für uns, sondern auch für die anderen deutschen Entwickler. Die wollen auch Actionspiele für den Weltmarkt produzieren, geraten dabei aber unter starken Druck.

IGM: Ein Beispiel?

Yerli: Nehmen wir nur mal das Thema Finanzierung. Jedes Unternehmen braucht eine Hausbank, von der es unterstützt wird. Solche Gespräche waren für uns vor dem Hintergrund fehlender Akzeptanz immer sehr kompliziert, für junge Unternehmen ist das noch ungleich schwieriger. Ich glaube aber, dass die Preisvergabe Signalwirkung hat und Positives für die Branche bewirken kann.

Das Interview erschien zuerst im IGM International Games Magazin, Ausgabe Nr. 7, 23. Mai 2012. Für Golem.de wurde es leicht überarbeitet.

 Interview Cevat Yerli: "Die nächste Konsolengeneration ist die letzte"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,95€
  2. (-55%) 6,75€
  3. 4,99€

S4bre 05. Jun 2012

kurz bis mittelfristig und da meine ich minimum 10 Jahre mit...sehe ich kein tablet oder...

hiphop_clown 01. Jun 2012

Ihr vergesst alle das wichtigste: Was ist mit den Killertomaten?! Greetz MaRio

hiphop_clown 01. Jun 2012

Ich habe zum Glück auch nicht mehr viel mit meinem "Uhrvater" zutun ;-) Wäre ja auch...

Peter Brülls 31. Mai 2012

Ist kein totsagen. Korrekt. Das kommt of und gerne. "Android wird sich nie...

mnementh 31. Mai 2012

++ Bei einer neuen Rekordgeneration Spielekonsolen von dem Ende zu sprechen ohne weitere...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /