Als Geschäftsmodell ist Streaming noch nicht ausgegoren

IGM: Was raten Sie den Streaming-Anbietern?

Stellenmarkt
  1. Inhouse IT-Consultant (m/w/d) für Kassen- und Warenwirtschaftsprozesse
    HIT Handelsgruppe GmbH & Co. KG, Grünen
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    ESAB Welding & Cutting GmbH, Karben
Detailsuche

Yerli: Solange es noch technische Probleme gibt, sollten die Anbieter auf andere Zielgruppen setzen. Es gibt genügend Casual Gamer, die gerne Streaming nutzen würden, für die es auf diesen Plattformen aber noch nicht die passenden Spiele gibt.

IGM: Andersherum formuliert: Wenn es keine technischen Probleme mehr gäbe, hätten Sie auch nichts dagegen, dass Crysis 3 inklusive Abomodell gestreamt wird?

Yerli: Wenn ein kristallklares Bild übertragen würde, gäbe es technischerseits keinen Grund, das nicht zu wollen. Allerdings müsste auch der Input reibungslos funktionieren. Man bräuchte eine einfache Befehlseingabe, die über alle Streaming-Devices hinweg standardisiert ist. Auch das ist ein technisches Problem, das noch gelöst werden muss.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Grundsätzlich glaube ich nicht, dass sich Streaming auf Dauer rechnen wird. Wie bereits erwähnt, geht der Gaming-Lifestyle in Richtung Free-to-play. Würde man aber Streaming als Free-to-play anbieten, wäre das für die Anbieter viel zu teuer. Interessant fand ich die Idee von Gaikai, Streaming als Demoplattform zu nutzen. Mein Interesse ließ aber nach, als Gaikai ankündigte, auch vollständige Games zu streamen.

IGM: Wo steht die deutsche Spielebranche heute im internationalen Vergleich? Wo besteht Nachholbedarf?

Yerli: Als Produktionsstandort ist Deutschland noch ziemlich weit hintendran. England oder auch Frankreich haben mehr Output auf internationalem Niveau. Deutschland könnte seine Position verbessern, wenn es im Games-Bereich mehr Universitäts- und Privatschulausbildungen anbieten würde. In den letzten Jahren hat sich da einiges getan, in anderen Ländern hat sich aber teilweise noch mehr getan. Für uns bedeutet das: Wir müssen sehr viel mehr internationale Absolventen einstellen als deutsche. Deshalb haben wir auch mit dem Gedanken gespielt, eine eigene Akademie aufzubauen. Wir brauchen Nachwuchs...

IGM: Was muss sich noch in Deutschland ändern, damit Spiele mehr Akzeptanz erhalten?

Yerli: Die Verleihung des Deutschen Computerspielpreises war ein großer Schritt vorwärts. Und das sage ich nicht nur, weil wir den Award gewonnen haben, sondern auch deshalb, weil die Entscheidung der Jury international wahrgenommen wird. Games sind Kulturgüter, werden exportiert und von Menschen in der ganzen Welt konsumiert. Nur in Deutschland wurde die Marke Crysis nie richtig anerkannt. Das war die ganzen Jahre über ein Hindernis - nicht nur für uns, sondern auch für die anderen deutschen Entwickler. Die wollen auch Actionspiele für den Weltmarkt produzieren, geraten dabei aber unter starken Druck.

IGM: Ein Beispiel?

Yerli: Nehmen wir nur mal das Thema Finanzierung. Jedes Unternehmen braucht eine Hausbank, von der es unterstützt wird. Solche Gespräche waren für uns vor dem Hintergrund fehlender Akzeptanz immer sehr kompliziert, für junge Unternehmen ist das noch ungleich schwieriger. Ich glaube aber, dass die Preisvergabe Signalwirkung hat und Positives für die Branche bewirken kann.

Das Interview erschien zuerst im IGM International Games Magazin, Ausgabe Nr. 7, 23. Mai 2012. Für Golem.de wurde es leicht überarbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview Cevat Yerli: "Die nächste Konsolengeneration ist die letzte"
  1.  
  2. 1
  3. 2


S4bre 05. Jun 2012

kurz bis mittelfristig und da meine ich minimum 10 Jahre mit...sehe ich kein tablet oder...

hiphop_clown 01. Jun 2012

Ihr vergesst alle das wichtigste: Was ist mit den Killertomaten?! Greetz MaRio

hiphop_clown 01. Jun 2012

Ich habe zum Glück auch nicht mehr viel mit meinem "Uhrvater" zutun ;-) Wäre ja auch...

Peter Brülls 31. Mai 2012

Ist kein totsagen. Korrekt. Das kommt of und gerne. "Android wird sich nie...

mnementh 31. Mai 2012

++ Bei einer neuen Rekordgeneration Spielekonsolen von dem Ende zu sprechen ohne weitere...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /