Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.

Ein Interview von veröffentlicht am
Artwork von Avatar - Frontiers of Pandora
Artwork von Avatar - Frontiers of Pandora (Bild: Ubisoft)

Es war eine der Überraschungen der E3 2021: Anstelle eines neuen Assassin's Creed hat Ubisoft zum Abschluss seiner Onlinepräsentation ein Actionspiel namens Avatar: Frontiers of Pandora im Trailer vorgestellt.

Inhalt:
  1. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
  2. Prozedural platzierte Pflanzen

Das in einer offenen Welt angesiedelte Spiel (Arbeitstitel: Project Blue) entsteht bei dem zu Ubisoft gehörenden Entwicklerstudio Massive Entertainment (The Division) in der schwedischen Stadt Malmö.

Es basiert auf der Snowdrop-Engine und soll Ende 2022 erscheinen - vermutlich mehr oder weniger zur gleichen Zeit wie der nächste Avatar-Film. Das Spiel soll für Playstation 5, Xbox Series X/S, Windows-PC und Google Stadia auf den Markt kommen.

Golem.de hat mit Technical Director Nikolay Stefanov und dem für die Snowdrop-Engine zuständigen Production Manager Ola Holmdahl über die Technik des Spiels gesprochen - und sogar ein paar Details über den Inhalt von Avatar: Frontiers of Pandora erfahren.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanager (m/w/d)
    Hays AG, Herdecke
  2. IT- Projektmanager (w/m/d) digitale Medizin - eHealth
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
Detailsuche

Golem.de: Im neuen Trailer sehen wir einige spektakulär aussehende Szenen aus dem kommenden Spiel. Ist das alles Echtzeit-Gameplay?

Ola Holmdahl: Der Trailer ist eine Mischung aus Gameplay und filmischer Kameraführung, um es spannender zu machen. Und ja, das läuft alles in Echtzeit.

  • Ola Holmdahl (links), Nikolay Stefanov (rechts oben) und Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner beim Online-Interview
Ola Holmdahl (links), Nikolay Stefanov (rechts oben) und Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner beim Online-Interview

Golem.de: Die Snowdrop-Engine wurde zuletzt für die Stadtumgebungen von The Division verwendet. Jetzt im Trailer von Avatar sehen wir fast nur Natur. Was für Änderungen waren nötig?

Nikolay Stefanov: Es macht einen riesigen Unterschied, ob die Umgebungen auf der Realität basieren und man sie vor allem zu Fuß durchquert. Oder ob es ein natürliches Biom mit vielen Details ist, und man auch Reittiere verwenden und fliegen kann.

Wir haben für Project Blue erstens eine neue Render-Pipeline entwickelt, die einen Großteil des Frustum- und Occlusion-Culling direkt auf der GPU ausführt. Sonst werden diese Dinge auf der CPU erledigt. Wir haben ein hoch optimiertes System programmiert, das große Mengen Assets gleichzeitig verarbeiten kann.

Zweitens mussten wir Systeme für das Rendern großer Entfernungen entwickeln. Das war dank der SSDs der neuen Konsolengeneration und der entsprechenden APIs möglich. So können wir die Objekte viel effizienter streamen und mit der neuen GPU-Generation natürlich viel mehr Dinge mit viel höherer Qualität rendern.

Golem.de: Im kommentierten Trailer werden Mikrodetails erwähnt. Was ist das?

Stefanov: Mikrodetails werden zum Rendern von sehr kleinen Objekten wie Moos und Steinchen verwendet. Das Interessante daran ist, dass sie wie alles andere beleuchtet werden. Mit unserem neuen dynamischen Echtzeit-Raytracing können sie Teil der Beleuchtungsumgebung sein, Schatten werfen, indirekte globale Illumination bieten und alles andere.

Außerdem sind die Mikrodetails so optimiert, dass sie über die GPU laufen. Dadurch können wir viele Details gleichzeitig auf den Bildschirm übertragen. Cool ist auch, dass sie automatisch platziert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Prozedural platzierte Pflanzen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Manto82 30. Jun 2021

Mein Wunschtraum und Hoffnung: Online Coop im Storymodus ähnlich wie bei SWTOR oder...

Ach 27. Jun 2021

Man darf RT halt nicht mit klassischen Rendermethoden vermischen, denn dann landet man...

Blaubeerchen 26. Jun 2021

Hat man aus der Grafikhurerei der letzten Jahre echt nix gelernt? Was nützt mir...

Sportstudent 25. Jun 2021

als eher schwach im Unterhaltungswert und schienen auch in erster Linie nur den Film...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /