Abo
  • Services:
Anzeige
Bundeskanzlern Angela Merkel im Gespräch mit der Youtuberin ItsColeslaw (Lisa Sophie)
Bundeskanzlern Angela Merkel im Gespräch mit der Youtuberin ItsColeslaw (Lisa Sophie) (Bild: Youtube/Screenshot: Golem.de)

Interview auf Youtube: Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

Bundeskanzlern Angela Merkel im Gespräch mit der Youtuberin ItsColeslaw (Lisa Sophie)
Bundeskanzlern Angela Merkel im Gespräch mit der Youtuberin ItsColeslaw (Lisa Sophie) (Bild: Youtube/Screenshot: Golem.de)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich doch noch nicht von dem Ziel verabschiedet, dass bis 2020 eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen fahren sollen. Zudem verriet sie in einem Interview mit Youtubern endlich ihr Lieblings-Emoji.

Trotz schleppender Verkäufe hält es Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht für ausgeschlossen, dass bis 2020 eine Million Elektroautos in Deutschland angemeldet sein werden. Auf die Frage des Youtubers Alexander Böhm (Alexibexi), ob Merkel diese Ankündigung zurückgezogen habe, sagte die Kanzlerin am Mittwoch: "Die habe ich nicht zurückgezogen. Ich habe nur gesagt, wir müssen mehr tun. Die werden wir so einfach nicht schaffen." Mitte Mai dieses Jahres soll Merkel jedoch gesagt haben: "So, wie es im Moment aussieht, werden wir dieses Ziel nicht erreichen."

Anzeige

Bereits am vergangenen Freitag hatte Regierungssprecher Steffen Seibert sich ähnlich geäußert und gesagt: "Die Bundesregierung steht zu diesem Ziel. Sie wird alle Kraft dafür einsetzen, um die Akzeptanz der Elektromobilität noch weiter zu stärken. Wie wir vorhin schon gesagt haben, wird es auch noch weiterer kräftiger Anstrengungen der Industrie bedürfen."

Treffen mit Kommunen am 4. September

Nach Angaben des Kraftfahrtbundesamtes waren zu Jahresbeginn etwa 34.000 vollelektrische und 165.405 Hybridautos registriert. Der damalige Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte im Januar 2017 das Ziel ebenfalls als unrealistisch bezeichnet und gesagt: "Wenn wir nicht noch die Fahrräder dazuzählen, werden wir nicht mal auf die Hälfte kommen. Ich rate zu ein bisschen mehr Realismus."

In dem Interview kündigt Merkel an, sich am 4. September 2017 mit Vertretern von Kommunen zu treffen, die besonders stark von hoher Stickstoffbelastung betroffen seien. Sie werde mit den Städten darüber reden, "wie man aus denen, die heute Umweltprobleme haben, vielleicht die Städte macht, die die besten sein werden". Dazu könne man die Ladeinfrastruktur beispielsweise in Parkhäusern und beim Arbeitgeber verbessern. Viele Menschen hätten Angst, "dass sie zwar von zu Hause wegkommen, aber nicht wieder zurück". Die Politik müsse nun sehr viel Druck machen, dass die deutsche Autoindustrie in diesem Bereich besser werde.

Programmieren als Grundfähigkeit

In diesem Zusammenhang könne sie kein kostenloses Aufladen von Elektroautos versprechen, sagte Merkel. Eine Quote für Elektroautos, wie sie SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz gefordert hatte, lehnte sie ein weiteres Mal ab. "Wie soll man das exekutieren?", fragte die Kanzlerin. Schließlich könne niemandem der Kauf eines Verbrennerautos verboten werden, wenn die Quote nicht erreicht würde. Allerdings versprach Merkel, die angepeilte Quote von zehn Prozent Elektroautos im Fuhrpark des Bundes mit mehr Nachdruck umzusetzen. "Wir können nicht für die Öffentlichkeit Vorgaben machen und sie selber nicht einhalten", sagte die Kanzlerin, die aus Mangel an gepanzerten Elektroautos selbst nicht auf einen emissionsfreien Antrieb umsteigen kann.

Neben Böhm hatten drei weitere Youtuber Gelegenheit, eine Viertelstunde lang Fragen an die Regierungschefin und CDU-Spitzenkandidatin zu stellen. Dabei fragte die Kölnerin Lisa Sophie alias ItsColeslaw, welche drei Dinge Jugendliche nach Ansicht Merkels nach der Schule auf jeden Fall können sollten. Die Antwort der Kanzlerin: "Da würde ich erstmal sagen: Rechnen, schreiben, lesen und inzwischen vielleicht auch programmieren." Das Wichtigste sei aber, dass man sich selbst auch etwas erarbeiten könne.

Auf die Frage nach ihrem Lieblings-Emoji antwortete Merkel ebenfalls nicht besonders originell: "Smiley, und wenn's gut kommt, noch ein kleines Herzchen dran. Und wenn mal etwas nicht so Gutes war, kann man auch die Schnute geben." Für Letzteres dürfte es nach der einstündigen Befragung durch die Youtuber sicher keinen Grund gegeben haben.


eye home zur Startseite
Libertybell 18. Aug 2017

Ihre Äußerungen lassen auf Gegenteiliges schließen. Nö, nur nicht regelmäßig in...

GenXRoad 18. Aug 2017

Mit 50km real würde ich z.B. Gerade so auf Arbeit und zurück kommen ;)

Dwalinn 17. Aug 2017

Allerdings muss man auch zukünftig anfallende Zölle usw. betrachten. Die eine oder andere...

Dwalinn 17. Aug 2017

Ich frage mich wie lange es dann dauern würde bis die Regierung am Boden liegt und nicht...

Dwalinn 17. Aug 2017

Ich verstehe ehrlich gesagt garnicht über was man diskutieren will. Wir reden hier von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. über Duerenhoff GmbH, Raum Offenbach
  3. BWI GmbH, Nürnberg, München
  4. Apex Tool Holding Germany GmbH & Co. KG, Westhausen, Besigheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 42,99€
  2. (heute u. a. Gran Turismo + Controller für 79€, ASUS ZenFone 4 Max für 199€ und Razer...
  3. 499€ inkl. Abzug (Preis wird im Warenkorb angezeigt)

Folgen Sie uns
       


  1. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  2. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  3. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  4. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  5. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  6. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  7. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  8. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  9. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  10. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Der Akku wird zu schnell geladen

    xxsblack | 15:01

  2. VW am ehesten zuzutrauen

    xxsblack | 14:55

  3. Re: Recht hatter..

    chellican | 14:53

  4. weitere Milliarden?

    captainhero | 14:52

  5. Re: Was von Poettering als "Scheiße" bezeichnet...

    FreiGeistler | 14:47


  1. 13:36

  2. 12:22

  3. 10:48

  4. 09:02

  5. 19:05

  6. 17:08

  7. 16:30

  8. 16:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel