Interview auf Youtube: Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich doch noch nicht von dem Ziel verabschiedet, dass bis 2020 eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen fahren sollen. Zudem verriet sie in einem Interview mit Youtubern endlich ihr Lieblings-Emoji.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundeskanzlern Angela Merkel im Gespräch mit der Youtuberin ItsColeslaw (Lisa Sophie)
Bundeskanzlern Angela Merkel im Gespräch mit der Youtuberin ItsColeslaw (Lisa Sophie) (Bild: Youtube/Screenshot: Golem.de)

Trotz schleppender Verkäufe hält es Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht für ausgeschlossen, dass bis 2020 eine Million Elektroautos in Deutschland angemeldet sein werden. Auf die Frage des Youtubers Alexander Böhm (Alexibexi), ob Merkel diese Ankündigung zurückgezogen habe, sagte die Kanzlerin am Mittwoch: "Die habe ich nicht zurückgezogen. Ich habe nur gesagt, wir müssen mehr tun. Die werden wir so einfach nicht schaffen." Mitte Mai dieses Jahres soll Merkel jedoch gesagt haben: "So, wie es im Moment aussieht, werden wir dieses Ziel nicht erreichen."

Stellenmarkt
  1. IT Networkadministrator (m/w/d)
    Dornier Seawings GmbH, Weßling
  2. Software Engineer / Senior Software Engineer (w/m/d) - Backend
    NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen oder München
Detailsuche

Bereits am vergangenen Freitag hatte Regierungssprecher Steffen Seibert sich ähnlich geäußert und gesagt: "Die Bundesregierung steht zu diesem Ziel. Sie wird alle Kraft dafür einsetzen, um die Akzeptanz der Elektromobilität noch weiter zu stärken. Wie wir vorhin schon gesagt haben, wird es auch noch weiterer kräftiger Anstrengungen der Industrie bedürfen."

Treffen mit Kommunen am 4. September

Nach Angaben des Kraftfahrtbundesamtes waren zu Jahresbeginn etwa 34.000 vollelektrische und 165.405 Hybridautos registriert. Der damalige Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte im Januar 2017 das Ziel ebenfalls als unrealistisch bezeichnet und gesagt: "Wenn wir nicht noch die Fahrräder dazuzählen, werden wir nicht mal auf die Hälfte kommen. Ich rate zu ein bisschen mehr Realismus."

In dem Interview kündigt Merkel an, sich am 4. September 2017 mit Vertretern von Kommunen zu treffen, die besonders stark von hoher Stickstoffbelastung betroffen seien. Sie werde mit den Städten darüber reden, "wie man aus denen, die heute Umweltprobleme haben, vielleicht die Städte macht, die die besten sein werden". Dazu könne man die Ladeinfrastruktur beispielsweise in Parkhäusern und beim Arbeitgeber verbessern. Viele Menschen hätten Angst, "dass sie zwar von zu Hause wegkommen, aber nicht wieder zurück". Die Politik müsse nun sehr viel Druck machen, dass die deutsche Autoindustrie in diesem Bereich besser werde.

Programmieren als Grundfähigkeit

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.12.2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In diesem Zusammenhang könne sie kein kostenloses Aufladen von Elektroautos versprechen, sagte Merkel. Eine Quote für Elektroautos, wie sie SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz gefordert hatte, lehnte sie ein weiteres Mal ab. "Wie soll man das exekutieren?", fragte die Kanzlerin. Schließlich könne niemandem der Kauf eines Verbrennerautos verboten werden, wenn die Quote nicht erreicht würde. Allerdings versprach Merkel, die angepeilte Quote von zehn Prozent Elektroautos im Fuhrpark des Bundes mit mehr Nachdruck umzusetzen. "Wir können nicht für die Öffentlichkeit Vorgaben machen und sie selber nicht einhalten", sagte die Kanzlerin, die aus Mangel an gepanzerten Elektroautos selbst nicht auf einen emissionsfreien Antrieb umsteigen kann.

Neben Böhm hatten drei weitere Youtuber Gelegenheit, eine Viertelstunde lang Fragen an die Regierungschefin und CDU-Spitzenkandidatin zu stellen. Dabei fragte die Kölnerin Lisa Sophie alias ItsColeslaw, welche drei Dinge Jugendliche nach Ansicht Merkels nach der Schule auf jeden Fall können sollten. Die Antwort der Kanzlerin: "Da würde ich erstmal sagen: Rechnen, schreiben, lesen und inzwischen vielleicht auch programmieren." Das Wichtigste sei aber, dass man sich selbst auch etwas erarbeiten könne.

Auf die Frage nach ihrem Lieblings-Emoji antwortete Merkel ebenfalls nicht besonders originell: "Smiley, und wenn's gut kommt, noch ein kleines Herzchen dran. Und wenn mal etwas nicht so Gutes war, kann man auch die Schnute geben." Für Letzteres dürfte es nach der einstündigen Befragung durch die Youtuber sicher keinen Grund gegeben haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Libertybell 18. Aug 2017

Ihre Äußerungen lassen auf Gegenteiliges schließen. Nö, nur nicht regelmäßig in...

GenXRoad 18. Aug 2017

Mit 50km real würde ich z.B. Gerade so auf Arbeit und zurück kommen ;)

Dwalinn 17. Aug 2017

Allerdings muss man auch zukünftig anfallende Zölle usw. betrachten. Die eine oder andere...

Dwalinn 17. Aug 2017

Ich frage mich wie lange es dann dauern würde bis die Regierung am Boden liegt und nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Smart-TV: Google veröffentlicht Android TV 13
    Smart-TV
    Google veröffentlicht Android TV 13

    Bisher haben die meisten Smart-TVs und Streaminggeräte mit Googles TV-Betriebssystem noch nicht einmal ein Update auf Android TV 12 erhalten.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /