Abo
  • Services:

Interview auf Youtube: Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich doch noch nicht von dem Ziel verabschiedet, dass bis 2020 eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen fahren sollen. Zudem verriet sie in einem Interview mit Youtubern endlich ihr Lieblings-Emoji.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundeskanzlern Angela Merkel im Gespräch mit der Youtuberin ItsColeslaw (Lisa Sophie)
Bundeskanzlern Angela Merkel im Gespräch mit der Youtuberin ItsColeslaw (Lisa Sophie) (Bild: Youtube/Screenshot: Golem.de)

Trotz schleppender Verkäufe hält es Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht für ausgeschlossen, dass bis 2020 eine Million Elektroautos in Deutschland angemeldet sein werden. Auf die Frage des Youtubers Alexander Böhm (Alexibexi), ob Merkel diese Ankündigung zurückgezogen habe, sagte die Kanzlerin am Mittwoch: "Die habe ich nicht zurückgezogen. Ich habe nur gesagt, wir müssen mehr tun. Die werden wir so einfach nicht schaffen." Mitte Mai dieses Jahres soll Merkel jedoch gesagt haben: "So, wie es im Moment aussieht, werden wir dieses Ziel nicht erreichen."

Stellenmarkt
  1. SIGMA-Elektro GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Bereits am vergangenen Freitag hatte Regierungssprecher Steffen Seibert sich ähnlich geäußert und gesagt: "Die Bundesregierung steht zu diesem Ziel. Sie wird alle Kraft dafür einsetzen, um die Akzeptanz der Elektromobilität noch weiter zu stärken. Wie wir vorhin schon gesagt haben, wird es auch noch weiterer kräftiger Anstrengungen der Industrie bedürfen."

Treffen mit Kommunen am 4. September

Nach Angaben des Kraftfahrtbundesamtes waren zu Jahresbeginn etwa 34.000 vollelektrische und 165.405 Hybridautos registriert. Der damalige Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte im Januar 2017 das Ziel ebenfalls als unrealistisch bezeichnet und gesagt: "Wenn wir nicht noch die Fahrräder dazuzählen, werden wir nicht mal auf die Hälfte kommen. Ich rate zu ein bisschen mehr Realismus."

In dem Interview kündigt Merkel an, sich am 4. September 2017 mit Vertretern von Kommunen zu treffen, die besonders stark von hoher Stickstoffbelastung betroffen seien. Sie werde mit den Städten darüber reden, "wie man aus denen, die heute Umweltprobleme haben, vielleicht die Städte macht, die die besten sein werden". Dazu könne man die Ladeinfrastruktur beispielsweise in Parkhäusern und beim Arbeitgeber verbessern. Viele Menschen hätten Angst, "dass sie zwar von zu Hause wegkommen, aber nicht wieder zurück". Die Politik müsse nun sehr viel Druck machen, dass die deutsche Autoindustrie in diesem Bereich besser werde.

Programmieren als Grundfähigkeit

In diesem Zusammenhang könne sie kein kostenloses Aufladen von Elektroautos versprechen, sagte Merkel. Eine Quote für Elektroautos, wie sie SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz gefordert hatte, lehnte sie ein weiteres Mal ab. "Wie soll man das exekutieren?", fragte die Kanzlerin. Schließlich könne niemandem der Kauf eines Verbrennerautos verboten werden, wenn die Quote nicht erreicht würde. Allerdings versprach Merkel, die angepeilte Quote von zehn Prozent Elektroautos im Fuhrpark des Bundes mit mehr Nachdruck umzusetzen. "Wir können nicht für die Öffentlichkeit Vorgaben machen und sie selber nicht einhalten", sagte die Kanzlerin, die aus Mangel an gepanzerten Elektroautos selbst nicht auf einen emissionsfreien Antrieb umsteigen kann.

Neben Böhm hatten drei weitere Youtuber Gelegenheit, eine Viertelstunde lang Fragen an die Regierungschefin und CDU-Spitzenkandidatin zu stellen. Dabei fragte die Kölnerin Lisa Sophie alias ItsColeslaw, welche drei Dinge Jugendliche nach Ansicht Merkels nach der Schule auf jeden Fall können sollten. Die Antwort der Kanzlerin: "Da würde ich erstmal sagen: Rechnen, schreiben, lesen und inzwischen vielleicht auch programmieren." Das Wichtigste sei aber, dass man sich selbst auch etwas erarbeiten könne.

Auf die Frage nach ihrem Lieblings-Emoji antwortete Merkel ebenfalls nicht besonders originell: "Smiley, und wenn's gut kommt, noch ein kleines Herzchen dran. Und wenn mal etwas nicht so Gutes war, kann man auch die Schnute geben." Für Letzteres dürfte es nach der einstündigen Befragung durch die Youtuber sicher keinen Grund gegeben haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. (-58%) 12,49€
  3. 72,99€

Libertybell 18. Aug 2017

Ihre Äußerungen lassen auf Gegenteiliges schließen. Nö, nur nicht regelmäßig in...

GenXRoad 18. Aug 2017

Mit 50km real würde ich z.B. Gerade so auf Arbeit und zurück kommen ;)

Dwalinn 17. Aug 2017

Allerdings muss man auch zukünftig anfallende Zölle usw. betrachten. Die eine oder andere...

Dwalinn 17. Aug 2017

Ich frage mich wie lange es dann dauern würde bis die Regierung am Boden liegt und nicht...

Dwalinn 17. Aug 2017

Ich verstehe ehrlich gesagt garnicht über was man diskutieren will. Wir reden hier von...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /