Abo
  • Services:
Anzeige
Bundeskanzlern Angela Merkel im Gespräch mit der Youtuberin ItsColeslaw (Lisa Sophie)
Bundeskanzlern Angela Merkel im Gespräch mit der Youtuberin ItsColeslaw (Lisa Sophie) (Bild: Youtube/Screenshot: Golem.de)

Interview auf Youtube: Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

Bundeskanzlern Angela Merkel im Gespräch mit der Youtuberin ItsColeslaw (Lisa Sophie)
Bundeskanzlern Angela Merkel im Gespräch mit der Youtuberin ItsColeslaw (Lisa Sophie) (Bild: Youtube/Screenshot: Golem.de)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich doch noch nicht von dem Ziel verabschiedet, dass bis 2020 eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen fahren sollen. Zudem verriet sie in einem Interview mit Youtubern endlich ihr Lieblings-Emoji.

Trotz schleppender Verkäufe hält es Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht für ausgeschlossen, dass bis 2020 eine Million Elektroautos in Deutschland angemeldet sein werden. Auf die Frage des Youtubers Alexander Böhm (Alexibexi), ob Merkel diese Ankündigung zurückgezogen habe, sagte die Kanzlerin am Mittwoch: "Die habe ich nicht zurückgezogen. Ich habe nur gesagt, wir müssen mehr tun. Die werden wir so einfach nicht schaffen." Mitte Mai dieses Jahres soll Merkel jedoch gesagt haben: "So, wie es im Moment aussieht, werden wir dieses Ziel nicht erreichen."

Anzeige

Bereits am vergangenen Freitag hatte Regierungssprecher Steffen Seibert sich ähnlich geäußert und gesagt: "Die Bundesregierung steht zu diesem Ziel. Sie wird alle Kraft dafür einsetzen, um die Akzeptanz der Elektromobilität noch weiter zu stärken. Wie wir vorhin schon gesagt haben, wird es auch noch weiterer kräftiger Anstrengungen der Industrie bedürfen."

Treffen mit Kommunen am 4. September

Nach Angaben des Kraftfahrtbundesamtes waren zu Jahresbeginn etwa 34.000 vollelektrische und 165.405 Hybridautos registriert. Der damalige Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte im Januar 2017 das Ziel ebenfalls als unrealistisch bezeichnet und gesagt: "Wenn wir nicht noch die Fahrräder dazuzählen, werden wir nicht mal auf die Hälfte kommen. Ich rate zu ein bisschen mehr Realismus."

In dem Interview kündigt Merkel an, sich am 4. September 2017 mit Vertretern von Kommunen zu treffen, die besonders stark von hoher Stickstoffbelastung betroffen seien. Sie werde mit den Städten darüber reden, "wie man aus denen, die heute Umweltprobleme haben, vielleicht die Städte macht, die die besten sein werden". Dazu könne man die Ladeinfrastruktur beispielsweise in Parkhäusern und beim Arbeitgeber verbessern. Viele Menschen hätten Angst, "dass sie zwar von zu Hause wegkommen, aber nicht wieder zurück". Die Politik müsse nun sehr viel Druck machen, dass die deutsche Autoindustrie in diesem Bereich besser werde.

Programmieren als Grundfähigkeit

In diesem Zusammenhang könne sie kein kostenloses Aufladen von Elektroautos versprechen, sagte Merkel. Eine Quote für Elektroautos, wie sie SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz gefordert hatte, lehnte sie ein weiteres Mal ab. "Wie soll man das exekutieren?", fragte die Kanzlerin. Schließlich könne niemandem der Kauf eines Verbrennerautos verboten werden, wenn die Quote nicht erreicht würde. Allerdings versprach Merkel, die angepeilte Quote von zehn Prozent Elektroautos im Fuhrpark des Bundes mit mehr Nachdruck umzusetzen. "Wir können nicht für die Öffentlichkeit Vorgaben machen und sie selber nicht einhalten", sagte die Kanzlerin, die aus Mangel an gepanzerten Elektroautos selbst nicht auf einen emissionsfreien Antrieb umsteigen kann.

Neben Böhm hatten drei weitere Youtuber Gelegenheit, eine Viertelstunde lang Fragen an die Regierungschefin und CDU-Spitzenkandidatin zu stellen. Dabei fragte die Kölnerin Lisa Sophie alias ItsColeslaw, welche drei Dinge Jugendliche nach Ansicht Merkels nach der Schule auf jeden Fall können sollten. Die Antwort der Kanzlerin: "Da würde ich erstmal sagen: Rechnen, schreiben, lesen und inzwischen vielleicht auch programmieren." Das Wichtigste sei aber, dass man sich selbst auch etwas erarbeiten könne.

Auf die Frage nach ihrem Lieblings-Emoji antwortete Merkel ebenfalls nicht besonders originell: "Smiley, und wenn's gut kommt, noch ein kleines Herzchen dran. Und wenn mal etwas nicht so Gutes war, kann man auch die Schnute geben." Für Letzteres dürfte es nach der einstündigen Befragung durch die Youtuber sicher keinen Grund gegeben haben.


eye home zur Startseite
Libertybell 18. Aug 2017

Ihre Äußerungen lassen auf Gegenteiliges schließen. Nö, nur nicht regelmäßig in...

Themenstart

GenXRoad 18. Aug 2017

Mit 50km real würde ich z.B. Gerade so auf Arbeit und zurück kommen ;)

Themenstart

Dwalinn 17. Aug 2017

Allerdings muss man auch zukünftig anfallende Zölle usw. betrachten. Die eine oder andere...

Themenstart

Dwalinn 17. Aug 2017

Ich frage mich wie lange es dann dauern würde bis die Regierung am Boden liegt und nicht...

Themenstart

Dwalinn 17. Aug 2017

Ich verstehe ehrlich gesagt garnicht über was man diskutieren will. Wir reden hier von...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Stuttgart
  2. digatus it consulting GmbH, München
  3. Wasser- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau, Rendsburg
  4. BAUSCH+STRÖBEL Maschinenfabrik Ilshofen GmbH+Co. KG, Ilshofen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. 8,49€
  3. 19,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  2. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  3. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  4. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  5. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  6. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  7. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  8. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul

  9. Video-Pass

    Auch Vodafone führt Zero-Rating-Angebot ein

  10. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
Bundestagswahl 2017
Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Störerhaftung abgeschafft Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe

  1. Halb-OT: General Manager Feargal Mac

    Dadie | 18:12

  2. Re: Hoffentlich der Anfang vom Ende

    wollem | 18:12

  3. Re: Steam-Provision?

    nille02 | 18:12

  4. Re: neue Serie mit Captain Picard / Patrick...

    Hotohori | 18:12

  5. Re: So wird das (fast) nix ...

    Der Held vom... | 18:12


  1. 17:20

  2. 17:00

  3. 16:44

  4. 16:33

  5. 16:02

  6. 15:20

  7. 14:46

  8. 14:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel